Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

    Autor: Indian 31.12.09 - 13:28

    Ubuntu läuft hier auf 4 Rechnern.
    1. eeepc 900 (2008) Celeron 900
    2. Samsung nc10, Atom
    3. Samsung n510, Atom Ion
    4. iMac white (2006) Core Duo

    Die Installation von ubuntu 9.10 (karmic koala) zeigte auf allen 4 Rechnern starke Unterschiede.

    Auf dem eeepc 900 wurde bei der Installation von ubuntu 9.10 die Partitionierung der SD-Karte aufgrund dieses Bugs
    https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/445852
    total zerstört und musst bis zur provisorischen Behebung des Problems nach jeder fehlgeschlagenen Installation mit Nullen überschrieben werden. Eine Formatierung auf höherer Ebene, z.b mit Gparted, war an diesem Punkt nicht mehr möglich. Dieser Fehler ist äusserst anwenderfeindlich. Als der Ubuntu Netbook Remix (karmic) aber lief war die Hardware-Unterstützung hunderprozentig. Cam, Sound, Mic, Hotkeys funktionierten alle out-of-the-box. Das Bild wird einzig durch den vernachlässigbaren Fehler getrübt, dass das System fälschlicherweise die Batterie für defekt hält... Ansonsten ist die Netbook Variante von ubuntu ein äusserst schlanker und eleganter Desktop, der auch weniger versierten Nutzern keine Probleme bereiten sollte.

    Auf dem Samsung nc10 meiner Freundin (übrigens ein hartgesottenes Apple-Fangirl) läuft Ubuntu 9.04 reibungslos. Hier galt es lediglich die Unterstützung für einige Hotkeys zu verbessern. Im Moment ist ein Upgrade auf 9.10 kein Thema. (Hoffentlich findet sie nicht so schnell raus, dass die Apple Trailers unter 9.04 nicht mehr laufen...)

    Auf meinem Samsung n510 läuft ubuntu 9.10 sehr gut. Die Installation verlief problemlos. Bis auf die fehlende Unterstützung der Hotkeys gibt es nichts zu bemängeln. Die nVidia-Ion-Plattform wird sehr gut unterstützt. Es macht echt Spass, Trailers in HD-Qualität auf einem Netbook zu schauen. Ich habe eigentlich vergessen, dass sich eine XP-Partition auf der Platte befindet.

    Mein Arbeitsrechner ist ein iMac, auf dem ausschliesslich ubuntu 9.10 läuft. Die Installation wäre frustierend gewesen, wenn man sich diesen Frust nicht schon von früher gewohnt wäre. Das alte Problem des fehlenden Wlan-treibers wurde hier wieder aktualisiert. Die Wlan-Treiber-Erkennung für die Broadcom-Karte, welche bei 9.04 noch funktionierte, schlug hier fehl. Der Treiber musste manuell kompiliert und installiert werden und lief dann vorerst nicht dauerhaft. Das ist ärgerlich und würde für einen wenig versierten Nutzer das Aus bedeuten. Die iSight-Cam musste mit den isighttools und dem proprietären Treiber nachträglich installiert werden. Die Fernbedienung läuft nicht. Jedenfalls habe ich es nicht wieder versucht, nachdem ich unter ubuntu 9.04 mehrfach scheiterte. Ansonsten läuft das System äusserst performant. Wenn da nur nicht diese Ati-Karte wäre. Für OpenGl-Anwendungen muss jeweils ein Startscript erstellt werden, welches zuvor Compiz deaktiviert. Dies stellt keinen grossen Aufwand dar. Aber warum in Gottes Namen habe ich überhaupt ubuntu auf einem iMac installiert? Ich betreibe auf diesem Computer zusätzlich einen AMP-Server. Dieser läuft unter Linux um ein Vielfaches besser als unter OS X. Ich kann unter ubuntu arbeiten, ohne von der zugegebenermassen geringen Serverlast etwas mitzubekommen.

    Ich habe neben ubuntu auch weitere Distributionen ausprobiert, bin jetzt jedoch wieder bei ubuntu gelandet, da meiner Meinung die Entwicklung hier am nachhaltigsten in Richtung eines anwenderfreundlichen Desktops vorangetrieben wird. Dennoch hat sich gezeigt, dass bei der Installation teilweise unerwartete Hürden auftauchen. Diese sind für computerbewandte Nutzer in der Regel zu überwinden, wenn ein Zweitgerät zur Hand ist. Für den Normalverbraucher bedeuten diese Hürden jedoch das Ende des Ausflugs in die Linux-Welt. Diese Situation wird sich weiter verbessern und es ist zu hoffen, dass weitere OEMs auf den Linux-Zug aufspringen.

    Guten Rutsch!

  2. Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

    Autor: rubbeldiekatz 01.01.10 - 12:28

    Wer Ubuntu einfach nur mal 'n bisschen ausprobieren will, sich aber nicht vom gewohnten Windows trennen möchte, kann dies mit Wubi bewerkstelligen. Es wird einfach ein Ordner auf der Windows-Systemplatte erzeugt, und man kann prima zwischen den Systemen vergleichen. Ich hab es bis jetzt lediglich mit WinXP ausprobiert, sollte aber auch unter Vista und W7 funktionieren.

    http://wubi-installer.org/

  3. Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

    Autor: nenenene 01.01.10 - 18:25

    funzt leider mit vista nich.... hab ich schon etliche male probiert. wenn man ubuntu mit vista testen will ,sollte man ne live cd nehmen.oder eben direkt installieren.

    mfg und frohes neues

  4. Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

    Autor: oni 01.01.10 - 18:57

    Mit Win7 klappt es, zumindest Karmic. Habe es heute auf dem Netbook ausprobiert (EEEPC 1005HA, Win7 Starter). Netbook-Remix funktionierte leider nicht - es ließ sich zwar installieren, aber beim Reboot schmeißt es mich auf die Grub-Kommandozeile und findet keinen Kernel. Die Desktopversion geht jedoch out of the box. Desktopeffekte/3D ist da, Sound, WLAN. Nur Hotkeys und CPU-Frequency-Scaling muss man nachinstallieren.

    Also, vielleicht funktioniert Karmic auch unter Vista.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Großraum München
  3. Bundesnachrichtendienst, München
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00