1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Client: Thunderbird bleibt…

Ich nutze die PRODUKTE gerne, aber ich bin genervt von der ORGANISATION dahinter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich nutze die PRODUKTE gerne, aber ich bin genervt von der ORGANISATION dahinter

    Autor: ocm 09.05.17 - 18:04

    Ich nutze Firefox und Thunderbird wirklich gerne, aber von Mozilla bin ich einfach genervt. Sie treffen eine Fehlentscheidung nach der anderen:
    - Firefox OS war ein Rohrkrepierer mit Ansage
    - Thunderbird könnte viel weiter sein, wird aber vernachlässigt.
    - Im "Herauslösen" von TB sehe ich keinen Sinn.
    - Die Addons im Firefox verlieren drastisch an Möglichkeiten, damit geht ein Alleinstellungsmerkmal des Firefox verloren.
    - Mit dem Kalender in TB hätte man richtig was reißen können.
    - Das neue Logo spricht nur Nerds an.

    Um nur mal einige Beispiele zu nennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.17 18:05 durch ocm.

  2. Re: Ich nutze die PRODUKTE gerne, aber ich bin genervt von der ORGANISATION dahinter

    Autor: ikhaya 09.05.17 - 18:33

    Lightning wird immer noch verbessert und es ist weiterhin "Featured", insofern warum Konkunktiv und "hätte"?

  3. Re: Ich nutze die PRODUKTE gerne, aber ich bin genervt von der ORGANISATION dahinter

    Autor: kommentar4711 09.05.17 - 21:20

    Ich sehe es ähnlich. Firefox nutze ich auch kaum noch und war nie davon begeistert, er war mir immer zu resourcenhungrig. Und die Mozilla Foundation kümmert sich m. E. mehr um das eigene Einkommen als um eine sinnvolle Strategie.

    Thunderbird nutze ich und bin recht angetan davon. Wobei es ansonsten auch keine wirklich brauchbare Alternative zu Outlook gibt die in der Lage ist mehrere Accounts zu verwalten. Freue mich auf jeden Fall, dass Thunderbird nun selbstständiger agieren kann.

  4. Re: Ich nutze die PRODUKTE gerne, aber ich bin genervt von der ORGANISATION dahinter

    Autor: gott_vom_see 10.05.17 - 09:55

    kommentar4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es ansonsten auch
    > keine wirklich brauchbare Alternative zu Outlook gibt die in der Lage ist
    > mehrere Accounts zu verwalten. Freue mich auf jeden Fall, dass Thunderbird
    > nun selbstständiger agieren kann.

    emClient. Kostet zwar was, wenn man mehr als 2 Konten braucht, macht aber fast alles wenigsten gleich gut wie TB.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. andagon GmbH, Norddeutschland
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. (-40%) 5,99€
  4. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41