Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eclipse Foundation: Erster EE4J…

Dolchstosslegende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dolchstosslegende

    Autor: teenriot* 18.01.18 - 01:38

    Hmm, 90% von Java in der kommerziellen Welt ist JavaEE. Was denkt Oracle sich? Ich denke Java wird in spätestens 10 Jahren von Open Source - Konsortien dominiert sein, sprich der Standard wird nicht mehr JDK/JRE von Oracle sein. Damit wird Java nicht mehr wettbewerbsfähig sein, denn, so verkehrt es vielleicht sein mag, die "kommerzielle" Kontrolle aus einer Hand wird von Unternehmerkunden als Stabilität interpretiert . Die anderen OS-Sprachen haben nicht solche Altlasten wie Java und keine totalitäre Ideologie der Rückwärtskompatibilität, sind also wesentlich agiler wenn es darum geht trendy zu sein/bleiben. Es scheint so als ob Oracle die nächste ungeliebte Stieftochter um keinen Preis wegverheiratet. Es bestätigt sich mit jedem großen Schritt, Oracle hätte Java nicht kriegen dürfen. Warum nur Google hattest du nicht zugeschlagen? (Kein Java-Bashing, ich bin Java-sozialisiert/isoliert)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 01:42 durch teenriot*.

  2. Re: Dolchstosslegende

    Autor: 24g0L 18.01.18 - 06:55

    Ich würde nicht mehr auf 90% tippen, grosse Firmen haben in den letzten zwei Jahren massiv in Migrationen nach Spring Boot/Cloud investiert. Und kleinere werden bei neuen Projekten JavaEE kaum evaluiert haben.

  3. Re: Dolchstosslegende

    Autor: Lord Gamma 18.01.18 - 07:20

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, 90% von Java in der kommerziellen Welt ist JavaEE. Was denkt Oracle
    > sich? Ich denke Java wird in spätestens 10 Jahren von Open Source -
    > Konsortien dominiert sein, sprich der Standard wird nicht mehr JDK/JRE von
    > Oracle sein. Damit wird Java nicht mehr wettbewerbsfähig sein, denn, so
    > verkehrt es vielleicht sein mag, die "kommerzielle" Kontrolle aus einer
    > Hand wird von Unternehmerkunden als Stabilität interpretiert . Die anderen
    > OS-Sprachen haben nicht solche Altlasten wie Java und keine totalitäre
    > Ideologie der Rückwärtskompatibilität, sind also wesentlich agiler wenn es
    > darum geht trendy zu sein/bleiben. Es scheint so als ob Oracle die nächste
    > ungeliebte Stieftochter um keinen Preis wegverheiratet. Es bestätigt sich
    > mit jedem großen Schritt, Oracle hätte Java nicht kriegen dürfen. Warum nur
    > Google hattest du nicht zugeschlagen? (Kein Java-Bashing, ich bin
    > Java-sozialisiert/isoliert)

    Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle JDK wird natürlich trotzdem vertrieben und von Oracle unterstützt. Und es gibt auch schon lange Firmen, die ewig auf einer JDK-Hauptversion bleiben.
    Die JEE Referenzimplementierung war GlassFish und Oracle hat den kommerziellen Support dafür bereits 2013 eingestellt. Die meisten nutzen da Tomcat oder Jetty.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 07:40 durch Lord Gamma.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15