Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eclipse Foundation: Erster EE4J…

Dolchstosslegende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dolchstosslegende

    Autor: teenriot* 18.01.18 - 01:38

    Hmm, 90% von Java in der kommerziellen Welt ist JavaEE. Was denkt Oracle sich? Ich denke Java wird in spätestens 10 Jahren von Open Source - Konsortien dominiert sein, sprich der Standard wird nicht mehr JDK/JRE von Oracle sein. Damit wird Java nicht mehr wettbewerbsfähig sein, denn, so verkehrt es vielleicht sein mag, die "kommerzielle" Kontrolle aus einer Hand wird von Unternehmerkunden als Stabilität interpretiert . Die anderen OS-Sprachen haben nicht solche Altlasten wie Java und keine totalitäre Ideologie der Rückwärtskompatibilität, sind also wesentlich agiler wenn es darum geht trendy zu sein/bleiben. Es scheint so als ob Oracle die nächste ungeliebte Stieftochter um keinen Preis wegverheiratet. Es bestätigt sich mit jedem großen Schritt, Oracle hätte Java nicht kriegen dürfen. Warum nur Google hattest du nicht zugeschlagen? (Kein Java-Bashing, ich bin Java-sozialisiert/isoliert)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 01:42 durch teenriot*.

  2. Re: Dolchstosslegende

    Autor: 24g0L 18.01.18 - 06:55

    Ich würde nicht mehr auf 90% tippen, grosse Firmen haben in den letzten zwei Jahren massiv in Migrationen nach Spring Boot/Cloud investiert. Und kleinere werden bei neuen Projekten JavaEE kaum evaluiert haben.

  3. Re: Dolchstosslegende

    Autor: Lord Gamma 18.01.18 - 07:20

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, 90% von Java in der kommerziellen Welt ist JavaEE. Was denkt Oracle
    > sich? Ich denke Java wird in spätestens 10 Jahren von Open Source -
    > Konsortien dominiert sein, sprich der Standard wird nicht mehr JDK/JRE von
    > Oracle sein. Damit wird Java nicht mehr wettbewerbsfähig sein, denn, so
    > verkehrt es vielleicht sein mag, die "kommerzielle" Kontrolle aus einer
    > Hand wird von Unternehmerkunden als Stabilität interpretiert . Die anderen
    > OS-Sprachen haben nicht solche Altlasten wie Java und keine totalitäre
    > Ideologie der Rückwärtskompatibilität, sind also wesentlich agiler wenn es
    > darum geht trendy zu sein/bleiben. Es scheint so als ob Oracle die nächste
    > ungeliebte Stieftochter um keinen Preis wegverheiratet. Es bestätigt sich
    > mit jedem großen Schritt, Oracle hätte Java nicht kriegen dürfen. Warum nur
    > Google hattest du nicht zugeschlagen? (Kein Java-Bashing, ich bin
    > Java-sozialisiert/isoliert)

    Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle JDK wird natürlich trotzdem vertrieben und von Oracle unterstützt. Und es gibt auch schon lange Firmen, die ewig auf einer JDK-Hauptversion bleiben.
    Die JEE Referenzimplementierung war GlassFish und Oracle hat den kommerziellen Support dafür bereits 2013 eingestellt. Die meisten nutzen da Tomcat oder Jetty.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 07:40 durch Lord Gamma.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  3. GoDaddy, Ismaning
  4. LTG Ulm GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199€ + Versand
  3. 58,99€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44