Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Efitools: Linux-Secure-Boot für 32…

Dieses Secure-Boot-Geraffel braucht eigentlich keiner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieses Secure-Boot-Geraffel braucht eigentlich keiner

    Autor: daydreamer42 24.01.15 - 05:53

    Das Problem sollte hardwaremäßig durch einen nicht umgehbaren Schreibschutz gelöst werden. Früher gab es Jumper auf den Platinen, mit denen man das Bios gegen Überschreiben schützen konnte. Man kann solche Schalter auch nach außen legen, wenn man das Bios häufiger ändern will. In den meisten Fällen ist das aber nicht nötig. Die Bootloader sollen von mir aus ruhig signiert sein und nach einmaliger Anmeldung durch den Nutzer mit dem Bios zusammenarbeiten. Selbstverständlich muss das ohne externe Certification Authority funktionieren. Alles andere ist nur getarnter Monopolismus, der dazu dient, die Open-Source-Konkurrenz vom Markt zu verdrängen.

  2. Re: Dieses Secure-Boot-Geraffel braucht eigentlich keiner

    Autor: 476f6c656d 24.01.15 - 10:26

    > Das Problem sollte hardwaremäßig durch einen nicht umgehbaren Schreibschutz gelöst werden. Früher gab es Jumper auf den Platinen, mit denen man das Bios gegen Überschreiben schützen konnte. Man kann solche Schalter auch nach außen legen, wenn man das Bios häufiger ändern will. In den meisten Fällen ist das aber nicht nötig.

    SecureBoot wird von dem BIOS/EFI bereit gestellt. Das hat nichts damit zutun ob die Firmware (BIOS/EFI) auf dem Rechner flashbar ist.

    > Die Bootloader sollen von mir aus ruhig signiert sein und nach einmaliger Anmeldung durch den Nutzer mit dem Bios zusammenarbeiten

    Genau DAS macht SecureBoot

    > Selbstverständlich muss das ohne externe Certification Authority funktionieren. Alles andere ist nur getarnter Monopolismus, der dazu dient, die Open-Source-Konkurrenz vom Markt zu verdrängen.

    Und genau das war eine der größten Kritiken an SecureBoot

  3. Re: Dieses Secure-Boot-Geraffel braucht eigentlich keiner

    Autor: Moe479 25.01.15 - 10:51

    warm war es das das? das ist es immernoch! und es birgt zusätzlich die gefahr, daß diese zentrale stelle nicht nur im unternehmerischen interesse genutzt wird, sonder sie sogar machtpolitischen interessen dient.

    wenn man schon externe certification authorities haben möchte sollten es möglichst viele sein, zwischen denen man die wahl hat, die mit ihrer aufstellung um die interessen ihrerer nurtzer buhlen, und es sollte möglich sein jederzeit, eine eigene zu etablieren, für den fall, dass das externe angebot nicht zusagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 289€
  3. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
        Funklöcher
        Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

        Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

      2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
        Bethesda
        Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

        Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

      3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
        Roli Lumi
        Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

        Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


      1. 18:13

      2. 17:54

      3. 17:39

      4. 17:10

      5. 16:45

      6. 16:31

      7. 15:40

      8. 15:27