1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehemalige Sun-Projekte: Open…
  6. Th…

Anmerkung zu Java

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Anmerkung zu Java

    Autor: flAming_Ace 10.01.17 - 23:20

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    ...
    > WTF, im Ernst?! Java 7 ist seit mehr als anderthalb Jahren EOL. Das sagt ja
    >
    > einiges aus über die Java-Community…

    Java 7 wird im Extended-Support als Product-Release von Oracle bis 2022 supported.
    Siehe: http://www.oracle.com/technetwork/java/eol-135779.html

    Kostet allerdings..

  2. Re: Anmerkung zu Java

    Autor: freebyte 10.01.17 - 23:36

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > oder Nische (embedded)
    > Embedded und IoT sind praktisch das Gleiche. Mit Industrie 4.0 kann man
    > kaum von einer Nische sprechen...

    Ein gestandener Embedded-Programmierer wie mein Kollege Thomas S. würde Dich für diese Gleichstellung lynchen - und ich wäre ihm auch nicht böse drum :-)

    "Industrie 4.0" existiert schon seit den 1970er Jahren - es ist ua. deshalb ein Hype geworden weil Gesetzgeber weltweit nicht mehr jeden Vorgang auf Papier haben möchten.

    > JavaScript ist wirklich eine tolle Sprache...
    > Python zum debuggen völlig ungeeignet, für Prototyping ok.

    Ich hoffe für Dich, dass Du beide Aussagen als Scherz gemeint hast.

    fb

  3. Re: Anmerkung zu Java

    Autor: freebyte 10.01.17 - 23:42

    flAming_Ace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für jedes Projekt die Sprache neu auszuwählen, erhöht die Komplexität im
    > Unternehmen extrem! Das ist grob fahrlässig..

    Wer als Programmierer noch jung ist, der empfindet es als eine Bereicherung - und wenn das Projekt gegen die Wand gefahren ist, kann man ja den Arbeitgeber wechseln.

    Hatte neulich einen Bewerber, 27 Jahre und der war lt. Selbstbeschreibung sattelfest in 15 Programmier- und Scriptsprachen. Naja, war er nicht wirklich, der hatte in seinem Berufsleben bislang nur bestehenden Code per copy&paste erweitert.

    > In einem Unternehmen sollte es eine entsprechende IT-Strategie geben. Diese
    > sollte natürlich regelmäßig reflektiert werden..

    Die IT-Strategie in einem grösserem Unternehmen läuft letztendlich darauf hinaus, dass man so weitermacht wie bisher - man ist eh damit beschäftigt den Wildwuchs einzudämmen.

    fb

  4. Re: Anmerkung zu Java

    Autor: Trockenobst 11.01.17 - 10:24

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn Go irgendwann ein offizielles Templatting nach
    > > C++ bekommt bin ich nicht dagegen. Ich muss es, wie viele andere dann
    > eben
    > > nicht nutzen und habe keinen Runtime Penality.
    > Die haben C++-Templates auch so nicht. Bitte, informier dich doch
    > wenigstens, bevor Du Dich auf eine Diskussion einlässt…

    Du hast Recht, ich meinte natürlich Compile Time Penality bei intensiven Templating.
    Go compiliert auch bei großen Projekten sauschnell, da lache ich über die "Cluster Compile"-Getue der Freunde, die unbedingt für jeden Shit Boost und STL-Cornercases nutzen mussten, weil ja sonst wäre man ja kein C++ Guru wenn die Diamonds <<<>>> nicht die halbe Seite füllen :)

  5. Re: Anmerkung zu Java

    Autor: Hello_World 12.01.17 - 00:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast Recht, ich meinte natürlich Compile Time Penality bei intensiven
    > Templating.
    Nochmal: Wenn Du bei deinem Go-Code Copy-&-Paste betreibst oder so etwas wie go gen verwendest, dann muss auch dieser Code geparsed und übersetzt werden, entsprechend braucht auch das Zeit. Ein Template-Mechanismus in der Sprache würde das wahrscheinlich sogar beschleunigen, weil man dann die Definitionen nicht mehrfach parsen müsste…
    Das habe ich übrigens jetzt gerade zum dritten mal erklärt. Es wäre schön, wenn Du die Argumente der Gegenseite auch mal lesen und darauf eingehen würdest…

    Und ja, ich weiß, dass C++-Compiler langsam sind. Das hat viele Gründe, von denen die meisten nichts mit Templates an sich zu tun haben:
    – die Syntax ist kompliziert und daher langsam zu parsen
    – es gibt kein Modulsystem, weswegen die gleichen Headerdateien immer und immer wieder geparsed werden müssen
    Beides trifft auf Go nicht zu, entsprechend sind keine nennenswerten Geschwindigkeitseinbußen im Compiler zu erwarten. Zudem rührt die Langsamkeit auch daher, dass C++-Templates turingvollständig sind, was die Instantiierung beliebig langsam machen kann. Auch das ließe sich in Go mit einem einfacheren Template-Design leicht vermeiden.
    Dass Templates den Compiler wesentlich verlangsamen würden, halte ich schlichtweg für eine faule Ausrede.

    > Go compiliert auch bei großen Projekten sauschnell, da lache ich über die
    > "Cluster Compile"-Getue der Freunde, die unbedingt für jeden Shit Boost und
    > STL-Cornercases nutzen mussten, weil ja sonst wäre man ja kein C++ Guru
    > wenn die Diamonds <<<>>> nicht die halbe Seite füllen :)
    Tun sie nicht, deswegen gibt es typedef und using (ab C++11).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,96€
  3. (-8%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55