1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehemalige Sun-Projekte: Open…

Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Icestorm 02.01.17 - 09:18

    Open- und Libroffice.
    Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen Projektverantwortlichen dagegen?
    Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan zerschlagen wurde?
    Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

  2. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.17 - 09:53

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?
    > Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan
    > zerschlagen wurde?
    > Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was
    > die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

    Wenn ich mich nicht irre gab es vor Ewigkeiten mal eine Artikel dass sich die beiden Projekte immer weiter entfernt haben - und so könnte man diese auch gar nicht ohne weiteres zusammenführen. Andererseits, wozu auch?
    Wenn Funktionen aus OpenOffice gebraucht werden, wäre es vermutlich am einfachsten diese in LibreOffice neu zu implementieren.

  3. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: xUser 02.01.17 - 11:52

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?

    Ja und nein. Es sind einfach zwei Projekte. Wenn OpenOffice eingestellt wird, kann man eventuell mit dem letzten Upgrade ein Migration zu LibreOffice einbauen.
    Warum sollten die LibreOffice Entwickler ihren (bekannten) Namen aufgeben?

    Außerdem sind die Lizenzen nur in eine Richtung kompatible (zu LibreOffice).

    > Wollten Entwickler nicht wieder ins gemeinsame Bett, weil schon Porzellan
    > zerschlagen wurde?

    Ich Apache Foundation wollte das Projekt nicht an die Document Foundation geben. Jetzt ist es etwas spät dafür und die LibreOffice Leute haben ja keinen Mehrwert mehr davon.

    > Ich nutze immernoch Openoffice (ja, ich bin einer dieser Typen). Das, was
    > die Software tun soll, Text und Kalkulation, reicht mir.

    Solange du keine Fremddokumente öffnen musst, ist das sicher egal.

  4. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Hello_World 02.01.17 - 12:00

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open- und Libroffice.
    > Warum passierte das nicht? Standen dem die Egos der jeweiligen
    > Projektverantwortlichen dagegen?
    Die Codebasen sind mittlerweile weit voneinander entfernt, das zusammenzuführen ist schwierig. Außerdem gibt es rechtliche Gründe dagegen, und realistisch gesehen ist sowieso das einzige, was OpenOffice Libreoffice voraus hat, der Markenname.

  5. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: zampata 02.01.17 - 13:25

    Beide Projekte haben auch unterschiedliche Meinungen zu releases.
    LibreOffice veröffentlicht gerne oft und schnell während OpenOffice gerne wenige größere Patches veröffentlicht haben

  6. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: teenriot* 02.01.17 - 13:40

    Es geht doch viel eher darum die Entwickler in ein Team zu vereinigen und nicht den Code. Die Open-Office-Leute sollten sich "geschlagen" geben. Letztlich verfolgen doch beide Gruppen das gleiche Ziel. Das tut man am besten zusammen.

  7. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: oSu. 02.01.17 - 15:40

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange du keine Fremddokumente öffnen musst, ist das sicher egal.

    Dem kann ich nur eingeschränkt zustimmen.

    Ich habe eine OO Writer Datei mit vielen Grafiken und Tabellen aus dem Jahr 2005, die in LO nur fehlerhaft und mit zerstückelten Tabellen dargestellt wird und beim Scrollen letztendlich zu einem vollständigen Stillstand von LO führt.
    Mit der aktuellen OO Version, funktioniert das Öffnen dagegen problemlos.

  8. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Dino13 02.01.17 - 18:24

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Funktionen aus OpenOffice gebraucht werden, wäre es vermutlich am
    > einfachsten diese in LibreOffice neu zu implementieren.

    Oder man implementiert Funktionen aus LibreOffice in OpenOffice. Das ist aber nicht das worum es beim zusammenführen von Projekten geht.

  9. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: Trockenobst 02.01.17 - 20:01

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beide Projekte haben auch unterschiedliche Meinungen zu releases.
    > LibreOffice veröffentlicht gerne oft und schnell während OpenOffice gerne
    > wenige größere Patches veröffentlicht haben

    OpenOffice ist das "Long Term" LibreOffice. Irgendwelche Krankenhäuser, Behörden etc. bevorzugen nur 1-2 Patches und Updates pro Jahr, die brauchen kaum neuen Mini-Features. Das Ding kann alles was die brauchen.

  10. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: felix.schwarz 02.01.17 - 20:51

    Trockenobst schrieb:
    > OpenOffice ist das "Long Term" LibreOffice.

    Definitiv nicht. Das würde ja voraussetzen, dass Apache OpenOffice (AOO) kontinuierlich und verlässlich entwickelt werden würde, ähnlich wie das z.B. bei Ubuntu geschieht (wo es alle zwei Jahre sicher ein neues LTS gibt). Das passiert aber bei AOO nicht - im Sommer waren sogar die Windows build bots monatelang defekt.

    Die letzten Release-Binaries wurden bei AOO immer noch auf privaten Maschinen der Entwickler gebaut.

    Auch bei LibreOffice gibt es stabile Zweige und sogar kommerzielle Support-Angebote, die durch LibreOffice-Entwickler "abgesichert" sind.

  11. Re: Nach Übergang zu Apache hätte man wieder mergen können

    Autor: amie 03.01.17 - 07:56

    Es wäre mal interessant diese Datei den LibeOffice Devs im Rahmen eines Bug-Tickets zur Verfügung zu stellen. Schöner Edge Case

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte