Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehemalige Sun-Projekte: Open…

Virtualbox war schlimm, ist schlimm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Golressy 02.01.17 - 09:51

    Bei Virtualbox wollte Oracle unbedingt damals eine Umbenennung durchdrücken. Das war damals total nervend, da man es gerne auch mal mit StartOptionen startet. Oder diverse Scripte eine gewisse Automatisierung der Wartung ermöglichten.

    Gerade hier hätte ich mir da am liebsten gleich ein Fork gewünscht. Auch damit endlich der "Verkauf" des USB2/3-Addons sicher endlich verschwunden wäre. Jedesmal muss man das per Hand nachinstallieren. Es ist so nervend - Gerade wenn man mit nicht Admin-Konten arbeiten will/muss.

    Leider ist einfach die Virtualbox Virtualisierung. VMWare hat hier leider viel nachgelassen und Produkte auch einfach Fall lassen.

  2. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: tha_specializt 02.01.17 - 14:13

    Solche wirren Satzfragmente kenn ich doch ... Siga, bist du das?

  3. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Neuro-Chef 02.01.17 - 15:47

    Golressy schrieb:
    > Gerade hier hätte ich mir da am liebsten gleich ein Fork gewünscht. Auch
    > damit endlich der "Verkauf" des USB2/3-Addons sicher endlich verschwunden
    > wäre. Jedesmal muss man das per Hand nachinstallieren.
    Was, das Durchreichen von USB-Geräten geht nur mit Extension-Pack?!
    Aber selbst wenn, das Ding aktualisiert sich doch, anders als Virtualbox selbst, halbautomatisch mit ein oder zwei Bestätigungsklicks..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  4. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: mxrd 02.01.17 - 18:41

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Virtualbox wollte Oracle unbedingt damals eine Umbenennung
    > durchdrücken. Das war damals total nervend, da man es gerne auch mal mit
    > StartOptionen startet. Oder diverse Scripte eine gewisse Automatisierung
    > der Wartung ermöglichten.
    >
    > Gerade hier hätte ich mir da am liebsten gleich ein Fork gewünscht. Auch
    > damit endlich der "Verkauf" des USB2/3-Addons sicher endlich verschwunden
    > wäre. Jedesmal muss man das per Hand nachinstallieren. Es ist so nervend -
    > Gerade wenn man mit nicht Admin-Konten arbeiten will/muss.
    >
    > Leider ist einfach die Virtualbox Virtualisierung. VMWare hat hier leider
    > viel nachgelassen und Produkte auch einfach Fall lassen.

    Virtualbox ist der defakto Standard in der Welt von Entwicklern / Devop. Es ist die einzige Lösung, die platformübergreifend und auch noch kostenlos eine solider Virtualisierung Anbietet.

    Es so so extrem verbreitet, es schlecht zu nennen, ist wirklich schon sehr gewagt.

    Es ist langsam und für den Desktop Einsatz nicht optimal, aber dann gibt man halt 50 Euro aus ( Fusion whatsoever ).

    Ich bin dankbar das es VBox gib, ob Oracle dafür die Credits bekommen sollte, ist natürlich eine andere Geschichte.

  5. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Apfelbrot 02.01.17 - 22:13

    mxrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Virtualbox ist der defakto Standard in der Welt von Entwicklern / Devop. Es
    > ist die einzige Lösung, die platformübergreifend und auch noch kostenlos
    > eine solider Virtualisierung Anbietet.

    Ich kenne keinen der das außerhalb von irgendwelchen Bildungseinrichtungen nutzt.
    Setzen alle die ich kenne auf VMware

    > Es so so extrem verbreitet, es schlecht zu nennen, ist wirklich schon sehr
    > gewagt.

    Fresst schei**, milliarden Fliegen können nicht irren.
    Verbreitung sagt nichts über Qualität aus.

    > Es ist langsam und für den Desktop Einsatz nicht optimal, aber dann gibt
    > man halt 50 Euro aus ( Fusion whatsoever ).

    Oder im nicht kommerziellen Umfeld nutzt man den kostenlosen VMware Player.

  6. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Neuro-Chef 02.01.17 - 23:49

    Apfelbrot schrieb:
    > Setzen alle die ich kenne auf VMware
    In der kostenlosen Variante?

    > Verbreitung sagt nichts über Qualität aus.
    Ja, wenn man sich ansieht, was du hier so verbreitest :D

    > Oder im nicht kommerziellen Umfeld nutzt man den kostenlosen VMware Player.
    Haha, ja genau, "nicht kommerzielle Verwendung". Vielleicht ist genau das ja der Punkt?
    Obwohl, ich kenne auch keinen, der Teamviewer für die kommerzielle Verwendung lizenziert hätte..

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  7. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Trockenobst 03.01.17 - 03:10

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha, ja genau, "nicht kommerzielle Verwendung". Vielleicht ist genau das
    > ja der Punkt?

    Will sich VMWare nur damit absichern, wenn die Bude abraucht und man nicht bezahlt hat.

    50-100¤ für eine unlimitierte Personal-Lizenz hätte ich pro Majorversion bezahlt. 300¤ sind mir aber viel zu teuer für den Spass und bei vielen sehe ich die selbe Argumentation.

    VMWare hat meiner Meinung nach den Markt immens unterschätzt der bereit ist solche Preise zu zahlen. Die Mac Leute jammern auch über das extrem teure Parallels.
    Deswegen hat VMware vor ein paar Jahren absolute Virtualisierungs- Koryphäen, 100te von Leuten, entlassen müssen, weil die Masse eben nicht bereit war diese Premiums zu latzen.

    Die packen ständig irgendwelche HighEnd Features in das Ding, statt eine abgespeckte "Home" Version raus zu bringen, die bezahlbar wäre. Für meine Linuxexperimente unte Win tuts VBox jedenfalls, und auch performant "genug".

  8. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: IchBIN 03.01.17 - 07:50

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was, das Durchreichen von USB-Geräten geht nur mit Extension-Pack?!

    Wenn Du was schnelleres als USB 1.1 haben willst, ja.

    > Aber selbst wenn, das Ding aktualisiert sich doch, anders als Virtualbox
    > selbst, halbautomatisch mit ein oder zwei Bestätigungsklicks..
    Ja, und selbst wenn VirtualBox meckert, es sei eine neue Version verfügbar, und den Link zum .deb Paket einblendet, damit man aktualisiert, ist das Extension Pack für USB2/3 auch gleich wieder installiert, wenn man den Installer aufruft. Zumindest musste ich das beim letzten Update nicht manuell machen (auch wenn es grundsätzlich etwas nervig war, dass VirtualBox nicht über die Paketverwaltung aktualisiert wird, so wie jede andere Software auch).

    Dennoch, weitaus nerviger war es, extra für das Update die W10 VM zu starten, um die "Guest additions" zu aktualisieren, und das dann auch noch nur im "abgesicherten Modus" zu können, weil - ja, weil....keine Ahnung, irgendwas mit Grafiktreiber.


    Naja, ich will mich trotzdem nicht beschweren, QEMU und VMWare sollen ja weitaus aufwändiger/umständlicher sein...

  9. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: Neuro-Chef 03.01.17 - 14:39

    IchBIN schrieb:
    > Wenn Du was schnelleres als USB 1.1 haben willst, ja.
    Oh, ist mir nie aufgefallen, weil ich das Pack eh immer mitinstalliere.

    > Ja, und selbst wenn VirtualBox meckert, es sei eine neue Version verfügbar,
    > und den Link zum .deb Paket einblendet, damit man aktualisiert, ist das
    > Extension Pack für USB2/3 auch gleich wieder installiert, wenn man den
    > Installer aufruft. Zumindest musste ich das beim letzten Update nicht
    > manuell machen (auch wenn es grundsätzlich etwas nervig war, dass
    > VirtualBox nicht über die Paketverwaltung aktualisiert wird, so wie jede
    > andere Software auch).
    Hmm, ich nutze es hauptsächlich unter Windows, aber die Updaterei hängt ja wieder von der Distribution ab. Für Ubuntu & Varianten gibt's ein PPA und Korora z.B. liefert sogar einen Eintrag in den Paketquellen mit, den man aber IIRC erst noch aktivieren muss.

    > Dennoch, weitaus nerviger war es, extra für das Update die W10 VM zu
    > starten, um die "Guest additions" zu aktualisieren, und das dann auch noch
    > nur im "abgesicherten Modus" zu können, weil - ja, weil....keine Ahnung,
    > irgendwas mit Grafiktreiber.
    Das ist die "experimentelle" 3D-Beschleunigung, die man wohl nur für sehr spezielle Zwecke überhaupt braucht. Einfach ohne installieren ;-)

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  10. Re: Virtualbox war schlimm, ist schlimm

    Autor: tha_specializt 18.01.17 - 15:24

    Wobei man sagen muss dass eines dieser HighEnd-Features (Komplettkonvertierung physischer Rechner --> virtuell) extrem nützlich UND kostenlos ist ... hatte also auch seine guten Seiten, so kann man vor einer Winblöd-Neuistallation erstmal alles garantiert 100%ig sichern - wer einige TB zuviel hat freut sich ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 15,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48