Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer…

Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: lulula 03.09.09 - 11:15

    Ich kenne zwar nur die vom N97. Aber die ist ja recht ähnlich.

    Ich finde zum einen, dass eine Leertaste, die sich unten über die halbe Tastatur erstreckt, eine ausgesprochene Platzverschwendung. Wofür denn? Ich bediene die Leertaste wie alle anderen Tasten auch mit einem Finger. Warum muss die dann so groß sein, dass man sie auch mit dem Handballen betätigen könnte?

    Umgewöhnung ist tatsächlich erforderlich. War allerdings bereits nach 3 Tagen kein Thema mehr. Dass das für einen Tester wie hier ein Problem ist, der das Gerät normalerweise nicht so lange hat, ist klar. Für alle anderen, die solche Geräte über einen längeren Zeitraum verwenden, ist das vermutlich kein Thema.

  2. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: N900 Frickler 03.09.09 - 11:51

    Die Spacetaste geht in Ordnung. Störender ist die fehlende Ziffernreihe. Aber eigentlich auch nur, wenn man mit der root shell rummacht.

  3. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: Nostromo 03.09.09 - 12:11

    N900 Frickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spacetaste geht in Ordnung. Störender ist die fehlende Ziffernreihe.
    > Aber eigentlich auch nur, wenn man mit der root shell rummacht.

    Genau das wollte ich damit machen. :-) Hast Du eine Idee obs dafür noch eine bessere Alternative gibt? Sonderzeichen (/ > | etc.) wären da ja auch praktisch. E71 wäre bisher z.B. mein Plan B.

    Nosi

  4. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: n810er 03.09.09 - 14:47

    Nostromo schrieb:

    > Genau das wollte ich damit machen. :-) Hast Du eine Idee obs dafür noch
    > eine bessere Alternative gibt? Sonderzeichen (/ > | etc.) wären da ja auch
    > praktisch. E71 wäre bisher z.B. mein Plan B.

    Beim N810 kann man recht einfach die Belegung der Tasten umdefinieren (sind ganz normale Xorg Keyboard-Definitionen).
    Damit bekommt man etwa |[]{} etc. auf die unbelegten Tasten mit Modifiern.
    Ich bin mir sicher, dass man das beim N900 auch so machen kann. Zwar steht das dann natürlich nicht auf der Taste aber so viel sollte man sich wohl merken können wenn, man es braucht.

  5. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: N900 Frickler 04.09.09 - 01:10

    Tastaturmapping ändern ist 'ne Variante. Leider hat die Tastatur nur zwei überflüssige Symbole: £ und €. Ansonsten holt SymbolFn-Ctrl 'ne Symboltabelle hervor.

  6. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: n810er 06.09.09 - 18:00

    N900 Frickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tastaturmapping ändern ist 'ne Variante. Leider hat die Tastatur nur zwei
    > überflüssige Symbole: £ und €. Ansonsten holt SymbolFn-Ctrl 'ne
    > Symboltabelle hervor.

    Nicht ganz: Space, Backspace, Return sowie , und . haben nur eine einzige, bzw. zwei Belegungen.
    Wenn du zudem CHR als zusätzlichen Modifier definierst, kannst hast du prinzipiell weitere 35 Zeichen die du frei zuordnen kannst ohne auf das Touchscreen mit den statischen Zusatztasten ausweichen zu müssen.

  7. Re: Die Dreireihentastatur ist eigentlich ok

    Autor: Nostromo 07.09.09 - 14:09

    "Touchscreen" bringt mich auf eine Idee! Könnte man nicht eine schmale Zeile mit frei definierbaren Softkeys in den Desktop integrieren? Oder ist das gar vielleicht schon vorgesehen?

    Habt ihr das N900 schonmal in der hand gehabt? Wenn ja, wo? :-)

    Gruß
    Nosi

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  3. ip-fabric GmbH, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20