Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer…

Sieht wie ein geiles Gerät aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: Der braune Lurch 03.09.09 - 11:49

    Ich bin echt geneigt, mir das Ding zuzulegen. Was mich davon abhält: Nach Maemo 5 wird das System nur noch auf Qt basieren, dass heißt, dass auf lange Sicht die GTK-Programme aussterben werden. Zwar werden anscheinend die Qt-libs mitgeliefert, aber ich fände es schön, wenn man auch später auf Maemo 6 upgraden könnte. Oder im Klartext: Ich will wissen, ob Programme für Maemo 6, die später kommen werden, auch unter 5 laufen würden.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  2. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: Cool Face 03.09.09 - 11:52

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht wie ein geiles Gerät aus


    Das Teyl, sieht total shyce aus. Leg's dir besser nicht zu

  3. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: zwoggel 03.09.09 - 11:55

    Cool Face schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sieht wie ein geiles Gerät aus
    >
    > Das Teyl, sieht total shyce aus. Leg's dir besser nicht zu

    So eine qualifizierte Aussage sollte man wirklich ernst nehmen...

    Ich hab mir das Teil vorbestellt, ist genau das was ich brauche.

  4. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: LH 03.09.09 - 12:18

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin echt geneigt, mir das Ding zuzulegen. Was mich davon abhält: Nach
    > Maemo 5 wird das System nur noch auf Qt basieren, dass heißt, dass auf
    > lange Sicht die GTK-Programme aussterben werden. Zwar werden anscheinend
    > die Qt-libs mitgeliefert, aber ich fände es schön, wenn man auch später auf
    > Maemo 6 upgraden könnte. Oder im Klartext: Ich will wissen, ob Programme
    > für Maemo 6, die später kommen werden, auch unter 5 laufen würden.

    Dazu wirst du wohl keine Antwort bekommen können, da es am Ende auch von den Anwendungen/deren Entwicklern abhängt.

    Fakt ist das die bisherigen Maemo Geräte nur begrenzte Zeit lang mit neuen OS Versionen versorgt wurden. Die Begründung war dann immer das die Hardware zu langsam wurde. Das stimmt zwar, lag aber auch an der Teils eher etwas schlechten Optimierung der Maemo-Plattform. Speziell der Browser ist nicht der schnellste. Es hat gute Gründe warum die gesamte Konkurrenz Webkit nutzt.

    Qt ging und geht übrigens vorher auch schon. Ich habe selbst aktuell eine eigenentwickelte PyQt4 Anwendung (also Python + Qt4) auf meinem N800 im Einsatz, die sicherlich problemlos immer auch auf Maemo 5 und 6 laufen wird. Einfach weil die selbe Anwendung auch unter meinem Ubunut Desktop wie auch unter Windows funktioniert.

  5. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: Der braune Lurch 03.09.09 - 12:20

    Dass Maemo 5 nicht auf Geräte vor N900 portiert wird, liegt doch am Grafikchip und dass Maemo 5 OpenGL 2.0 ES voraussetzt, oder nicht? Das fände ich durchaus nachvollziehbar. Worauf setzt Nokias aktueller Browser? Wenn man schon Qt kauft, liegt es doch nahe, auch Webkit zu nutzen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  6. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: zwoggel 03.09.09 - 12:22

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Maemo 5 nicht auf Geräte vor N900 portiert wird, liegt doch am
    > Grafikchip und dass Maemo 5 OpenGL 2.0 ES voraussetzt, oder nicht? Das
    > fände ich durchaus nachvollziehbar. Worauf setzt Nokias aktueller Browser?
    > Wenn man schon Qt kauft, liegt es doch nahe, auch Webkit zu nutzen.

    Der Browser basiert auf Firefox, soweit ich gehört habe, und beherscht Flash 9.4

  7. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: LH 03.09.09 - 12:28

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Maemo 5 nicht auf Geräte vor N900 portiert wird, liegt doch am
    > Grafikchip und dass Maemo 5 OpenGL 2.0 ES voraussetzt, oder nicht? Das
    > fände ich durchaus nachvollziehbar. Worauf setzt Nokias aktueller Browser?
    > Wenn man schon Qt kauft, liegt es doch nahe, auch Webkit zu nutzen.

    Soweit ich mich erinnere hatte bereits das N800 einen 3D Grafikchip. Leider gab es für diesen wohl nie einen ordentlichen Treiber. Daher lag er brach.

    Nokias alter via aktueller Browser nutzt Gecko. Sie sprechen zwar von Firefox, aber sie dürften immernoch ihre eigene Architektur meinen die um die Gecko Engine gebaut ist. Die Videos sehen zumindest danach aus.

  8. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: N900 Frickler 04.09.09 - 01:14

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man schon Qt kauft, liegt es doch nahe, auch Webkit zu nutzen.

    Ach wenn Webkit nur nicht gerade ein Apple-Gewächs wäre. Glaube nicht, dass Nokia sich an den iPhone-Macher ketten möchte.

  9. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: N900 Frickler 04.09.09 - 01:16

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin echt geneigt, mir das Ding zuzulegen. Was mich davon abhält: Nach
    > Maemo 5 wird das System nur noch auf Qt basieren, dass heißt, dass auf
    > lange Sicht die GTK-Programme aussterben werden. Zwar werden anscheinend
    > die Qt-libs mitgeliefert, aber ich fände es schön, wenn man auch später auf
    > Maemo 6 upgraden könnte. Oder im Klartext: Ich will wissen, ob Programme
    > für Maemo 6, die später kommen werden, auch unter 5 laufen würden.

    Qt ist LGPL. Werden sich wohl 'n paar Enhusiasten finden, die das Qt vom Maemo 6 backporten - fall nötig.

  10. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: N810 Frickler 04.09.09 - 05:00

    N900 Frickler schrieb:

    > Ach wenn Webkit nur nicht gerade ein Apple-Gewächs wäre. Glaube nicht, dass
    > Nokia sich an den iPhone-Macher ketten möchte.

    Machen sie doch schon. Der S60 Browser ist WebKit basiert und Qt Software gehört auch Nokia und da wird WebKit eingesetzt.

    Der einzige Grund, warum weiterhin Gecko benutzt wird, ist dass es Gtk basiert ist, schon vor Maemo 5 entwickelt wurde und jetzt weiter geführt wurde und zu guter Letzt: Bei Maemo sind Leute die sich mit dem Gecko Code auskennen angestellt.

    Ich gehe trotzdem jede Wette ein, dass mit Maemo 6 WebKit Einzug erhalten wird. Denn so gut ist Gecko nun wirklich nicht, als dass sich es wirklich lohnen würde da viel Arbeit rein zustecken wo man eine sehr gute Browserengine schon fertig hat.

  11. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: Schnarchnase 04.09.09 - 09:51

    N810 Frickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn so gut ist Gecko nun wirklich nicht, als dass sich es wirklich
    > lohnen würde da viel Arbeit rein zustecken wo man eine sehr gute
    > Browserengine schon fertig hat.

    Interessant, was ist denn an Webkit besser? Klär uns doch mal bitte auf.

  12. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: Lesender 04.09.09 - 10:06

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Interessant, was ist denn an Webkit besser? Klär uns doch mal bitte auf.

    Wo hat er denn geschrieben das Webkit besser ist? Ich würde sagen nirgends.

  13. Re: Sieht wie ein geiles Gerät aus

    Autor: N810 Frickler 04.09.09 - 12:36

    Schnarchnase schrieb:

    > Interessant, was ist denn an Webkit besser? Klär uns doch mal bitte auf.

    WebKit ist bei WEITEM portabler als Gecko. Zudem ist der Code wesentlich strukturierter - Gecko muss hier viele Altlasten mitschleppen.

    Dass es zudem in vielen Bereichen (gerade HTML-Parsing aber auch JavaScript) schneller ist, tut den Rest dazu beitragen, dass es nicht die beste Idee ist viel Ressourcen rein zustecken.

    Zu guter Letzt dürfte (nochmals) das wichtigste Argument sein:
    WebKit ist bereits portiert nach und integriert in Qt.

    Es gibt also *keinen* vernünftigen Grund warum man hier auf Gecko setzen sollte.

    Von daher: Maemo 6 wird WebKit nutzen. Da bin ich mir 100% sicher (solange Nokia nicht ihre Roadmap komplett umwirft und Maemo 6 doch auf Gtk setzt... aber auch hier gibt es wenig was dafür sprechen würde).

  14. Re: Was Apple hat und den anderen fehlt

    Autor: firehorse 05.09.09 - 01:53

    ist eine umfangreiche Community.

    Das scheitert schon dadran, dass die anderen Hersteller immer noch einen wirren Haufen unterschiedlicher und häufig inkompatibler Modelle auf dem Markt werfen.

    Denke diese Model-Politik wird sich auf Dauer nicht halten. Letztlich macht es Apple hier wesentlich besser, verständlicher und eindeutiger.

    Wenn es nach mir ginge, dann würden nur die technischen Funktionen (Hardware wie Kamera-Funktionen) unterschiedlich ausfallen und der User könnte selbst bestimmen welche Software-Funktionen er bevorzugt. Aber so wird es uninteressant sich für ein anderes Handy als iPhone zu entscheiden... wenn es da nicht die Verträge mit den Anbietern gäbe. (ich weiss, es geht auch ohne! aber die breite Masse der Anwender nicht!)

  15. Re: Was Apple hat und den anderen fehlt

    Autor: steveJ 05.09.09 - 22:40

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nach mir ginge, dann würden nur die technischen Funktionen
    > (Hardware wie Kamera-Funktionen) unterschiedlich ausfallen und der User
    > könnte selbst bestimmen welche Software-Funktionen er bevorzugt. Aber so
    > wird es uninteressant sich für ein anderes Handy als iPhone zu
    > entscheiden... wenn es da nicht die Verträge mit den Anbietern gäbe. (ich
    > weiss, es geht auch ohne! aber die breite Masse der Anwender nicht!)

    Und bei Apple kann ich frei die Software entscheiden? Das wäre mir neu, Guru Steve bzw. Apple schaut sich jedes App an. Und mit den Zwangsverträgen (die man bei t-mobile immer teuer aufrüsten muss, um z.B. VoIP zu nutzen) disqualifiziert sich Apple für unbestimmte Zeit.

  16. Re: Was Apple hat und den anderen fehlt

    Autor: Seb666 06.09.09 - 16:22

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist eine umfangreiche Community.
    >
    > Das scheitert schon dadran, dass die anderen Hersteller immer noch einen
    > wirren Haufen unterschiedlicher und häufig inkompatibler Modelle auf dem
    > Markt werfen.

    Ja, das erinnert teilweise an Commodore in den 80ern. Fast baugleiche Systeme mit ähnlichem OS (C16, VC20, C64, Plus4) sind untereinander völlig inkompatibel... Völlig gaga!

    Da ist es im Mobilfunk-Business schon ein Novum, dass Apple mit iPhone OS3 immer noch das iPhone der ersten Generation unterstützt.

  17. Re: Was Apple hat und den anderen fehlt

    Autor: BadSektor 07.09.09 - 15:33

    Ich drehs mal um. was Apple fehlt und was die Anderen haben! Nämlich kein I-Tunes :P....

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist eine umfangreiche Community.
    >
    > Das scheitert schon dadran, dass die anderen Hersteller immer noch einen
    > wirren Haufen unterschiedlicher und häufig inkompatibler Modelle auf dem
    > Markt werfen.
    >
    > Denke diese Model-Politik wird sich auf Dauer nicht halten. Letztlich macht
    > es Apple hier wesentlich besser, verständlicher und eindeutiger.
    >
    > Wenn es nach mir ginge, dann würden nur die technischen Funktionen
    > (Hardware wie Kamera-Funktionen) unterschiedlich ausfallen und der User
    > könnte selbst bestimmen welche Software-Funktionen er bevorzugt. Aber so
    > wird es uninteressant sich für ein anderes Handy als iPhone zu
    > entscheiden... wenn es da nicht die Verträge mit den Anbietern gäbe. (ich
    > weiss, es geht auch ohne! aber die breite Masse der Anwender nicht!)

  18. Re: Was Apple hat und den anderen fehlt

    Autor: iTunesBenutzer 15.10.09 - 16:40

    Tja: sowas wie iTunes hat noch kein Mitbewerber zustande bekommen. Das Ding ist Synchronisations-, Datensicherungs-, Musikverwaltungs-, Videoverwaltungs-, Online-Musikstore und Online-Videostore-Tool in einem. iTunes macht eben den Unterschied: alles funktioniert reibungslos und macht Spaß, während alle anderen Hersteller schon Probleme haben ihre Interfaces überhaupt ansatzweise frustrationsfrei zu bekommen. Apple kanns halt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57