Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fedora 13 im Test: Goddard prescht…

Alles in allem mal wieder ein Top-Release

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: McChicken 28.05.10 - 18:30

    Fedora bleibt mein Lieblings-OS zur Softwareentwicklung und mehr und mehr auch zum Gamen (mit wine etc.). Fedora schafft es immer wieder die aktuellen Entwicklungen in den Open-Source Linuxprojekten wunderbar gebündelt auf den Desktop zu liefern. Sei es nun die neuste Gnome Release oder aktuelle Kernel-Versionen, das Zusammenspiel stimmt einfach. Es ist super einfach zu benutzen und bietet mir als einziges OS die Flexibilität die ich in meinem Berufsalltag brauche. Super Leistung!

    (Das soll jetzt nicht andere Betriebssysteme abwerten, ich nutze zur Zeit kein anderes, weil ich 100% zufrieden mit Fedora bin)

  2. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: McChicken 28.05.10 - 18:42

    Nachtrag: Die im Beitrag erwähnte Patch-Flut ist in Fedora 13 nicht neu - und die gibt es nach ein paar Tagen auch z.B. bei Ubuntu.

    Ein großer Vorteil von Fedora 13 ist in der Hinsicht, dass endlich minimale Boot-Images (boot.fedoraproject.org) angeboten werden, die sich die Pakete und Installer-Images aus dem Netz besorgen. (Da ist es egal, wie oft sie aktualisiert wurden). Der Trend wird denke ich sowieso in die Richtung gehen, weil immer mehr Systeme (Netbooks, Ultra-Portables) ohne DVD-Rom ausgeliefert werden und man über Alternative Installationsformen nachdenken muss. Nach spätestens 2 Monaten ist sowieso fast jedes Paket der Standardinstallation updatebedürftig.

  3. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: wolf3 28.05.10 - 19:27

    Dem liegt der Irrglaube zugrunde, daß jedes Update gleich einem Bugfix ist oder gar ein Sicherheitsleck gefixt wird. Schaut man sich tatsächlich aber die Commits bei Ubuntu/Fedora an, so schaut man vielerlei Probleme, die jedoch nichts mit dem Programm zu tun haben, sondern oftmals eher mit unfähigen oder schlampig arbeitenden Maintainern. Zudem weiß der halbwegs interessierte Linux-User, daß ein mit heißer Nadel gestricktes Update weitaus mehr Probleme verursachen kann, als manches vernachläßigtes Leck -- sofern man denn von diesem weiß und damit umgehen kann. Die fortwährende Inanspruchnahme der Handwerker im Nachhinein ist kein Zeichen für Qualität, sondern für Fusch am Bau.

  4. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: toast88 29.05.10 - 00:48

    McChicken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fedora bleibt mein Lieblings-OS zur Softwareentwicklung und mehr und mehr
    > auch zum Gamen (mit wine etc.). Fedora schafft es immer wieder die
    > aktuellen Entwicklungen in den Open-Source Linuxprojekten wunderbar
    > gebündelt auf den Desktop zu liefern. Sei es nun die neuste Gnome Release
    > oder aktuelle Kernel-Versionen, das Zusammenspiel stimmt einfach.
    > (...)

    Nun ja, das liegt einfach darin, dass ein Gros der Gnome- und Kernel-Entwickler direkt bei RedHat angestellt sind und daher RedHat/Fedora als Entwicklungsplattform nutzen. Selbst Leute wie Torvalds, David S. Miller oder David Airlie benutzen allesamt Fedora/RedHat. Daher sind diese beiden Distriubutionen auch die einzig wahren Upstream-Distributionen und auch die, mit den geringsten Problemen.

    Gruesse von einem hochzufriedenen Fedora-Nutzer

  5. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.10 - 10:08

    wolf3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem liegt der Irrglaube zugrunde, daß jedes Update gleich einem Bugfix ist
    > oder gar ein Sicherheitsleck gefixt wird. Schaut man sich tatsächlich aber
    > die Commits bei Ubuntu/Fedora an, so schaut man vielerlei Probleme, die
    > jedoch nichts mit dem Programm zu tun haben, sondern oftmals eher mit
    > unfähigen oder schlampig arbeitenden Maintainern.

    Was meinst Du mit schlampigen Maintainern? Findest Du das nicht etwas unangemessen angesichts der Tatsache, dass viele dieser Leute ihre Freizeit opfern, um anderen kostenlos etwas zur Verfügung stellen zu können?

    > Zudem weiß der halbwegs
    > interessierte Linux-User, daß ein mit heißer Nadel gestricktes Update
    > weitaus mehr Probleme verursachen kann, als manches vernachläßigtes Leck --
    > sofern man denn von diesem weiß und damit umgehen kann. Die fortwährende
    > Inanspruchnahme der Handwerker im Nachhinein ist kein Zeichen für Qualität,
    > sondern für Fusch am Bau.

    Ich denke nicht, dass man Ubuntu und Fedora hier vergleichen kann und erst recht nicht, dass man von der Anzahl der Updates auf "Pfusch am Bau" schließen kann. In Fedora gibt es neue Versionen von Programmen per Update, bei Ubuntu (so gut wie) nicht. KDE wurde in Fedora 11 beispielsweise von KDE 4.2.1 bis aktuell 4.4.2 aktualisiert, 4.4.3 kommt auch noch. Jede dieser Versionen hat Fehler beseitigt, einige sind leider auch neu dazu gekommen, aber dennoch überwiegen die Fixes bei weitem.

  6. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: Hello_World 29.05.10 - 16:56

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst Du mit schlampigen Maintainern? Findest Du das nicht etwas
    > unangemessen angesichts der Tatsache, dass viele dieser Leute ihre Freizeit
    > opfern, um anderen kostenlos etwas zur Verfügung stellen zu können?
    Wenn jemand schlampig arbeitet, dann wird es nicht dadurch weniger schlampig, dass es kostenlos geschieht.

  7. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: Dr. Seltsam 29.05.10 - 20:59

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dr. Seltsam schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was meinst Du mit schlampigen Maintainern? Findest Du das nicht etwas
    > > unangemessen angesichts der Tatsache, dass viele dieser Leute ihre
    > Freizeit
    > > opfern, um anderen kostenlos etwas zur Verfügung stellen zu können?
    > Wenn jemand schlampig arbeitet, dann wird es nicht dadurch weniger
    > schlampig, dass es kostenlos geschieht.

    Das sicherlich, aber das war keine Antwort auf meine Frage. Was ist schlampig? Schlampig ist IMHO, keine Fehler herauszubringen und keine Fehler zu beheben.

  8. Re: Alles in allem mal wieder ein Top-Release

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.10 - 08:51

    Dr. Seltsam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst Du mit schlampigen Maintainern? Findest Du das nicht etwas
    > unangemessen angesichts der Tatsache, dass viele dieser Leute ihre Freizeit
    > opfern, um anderen kostenlos etwas zur Verfügung stellen zu können?

    Dass das in der Freizeit geschieht, begruendet mMn eher die Schlampigkeit, als diese Aussage zu entkraeften. Ich nutze selbst privat praktisch ausschliesslich Ubuntu und ich mag es sehr - aber eine gewisse Schlampigkeit in Bezug auf Qualitaet regt mich regelmaessig schon mal auf. Da passieren definitiv viele Fehler, die nicht haetten sein muessen und wenn schwere Fehler innerhalb von Monaten nicht gefixt werden, ist dies auch Schlampigkeit. Ich wuerde es eher fuer richtig empfinden, wenn man ein Release um 2-3 Monate verschiebt und es dann allerdings richtig rund laeuft - Freizeit hin oder her. Qualitaet ist das A und O einer Software heute und um Features muessen sich Linux-Distros heute keine Gedanken machen - da sind sie anderen OSes haeufig weit ueberlegen (mit vielen Kleinigkeiten).

    > Ich denke nicht, dass man Ubuntu und Fedora hier vergleichen kann und erst
    > recht nicht, dass man von der Anzahl der Updates auf "Pfusch am Bau"
    > schließen kann.

    Ich denke schon. Ich glaube, man konzentriert sich konkret bei Ubuntu permanent auf die Entwicklung der naechsten Version (die ja in <6 Monaten erscheinen soll) - anstatt die Probleme der aktuellen Version zu beheben. Ja, manche gravierenden Probleme werden gar ueber mehrere Versionen geschleppt (siehe z.B. copy+paste-Probleme bei Ubuntu).

    > In Fedora gibt es neue Versionen von Programmen per Update,
    > bei Ubuntu (so gut wie) nicht.

    Ja genau - und das ist Teil einer (gut durchdachten) Philosophie. Wer dennoch Updates haben will, bekommt die aber in der Regel ueber PPAs, aber wir kommen vom Thema ab.

    > KDE wurde in Fedora 11 beispielsweise von
    > KDE 4.2.1 bis aktuell 4.4.2 aktualisiert, 4.4.3 kommt auch noch. Jede
    > dieser Versionen hat Fehler beseitigt, einige sind leider auch neu dazu
    > gekommen, aber dennoch überwiegen die Fixes bei weitem.

    Ein gutes Beispiel fuer die PPAs, die sogar von Kubuntu offiziell empfohlen werden: http://www.kubuntu.org/news/kde-sc-4.4.3

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 17,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37