Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fedora 14: Sicheres System durch…

Konfliktfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konfliktfrage

    Autor: Lovni 02.11.10 - 15:23

    Hallo Zusammen,

    ich nutze schon ziemlich lange (und gerne) Fedora seit Version 5. Ich wechsle hin und her zwischen Fedora und Windows (dualboot) und bin jetzt am überlegen Fedora in die VMware/Virtualbox zu schieben, weil ich dann das umbooten mir sparen kann.
    Direkte Hardware Unterstützung brauch ich ja nur bei Windows (Spielen). Ich würde es ja lieber umgekehrt machen (geht aber nicht, da linux keine Spiele kann).

    Mein Konflikt ist nun das ich viel lieber unter Gnome Arbeite und es wahrscheinlich etwas dümmlich ist Windows7 zu booten um dann fedora14 zu starten um dann in Evolution...

    kann man überhaupt flott in Vitualbox Arbeiten?

    Mein Sys:
    Quard6600
    GTX260
    6 Gigabyte RAM
    1.5 T (eine einzige Platte)

    Wie würdet ihr das machen?

  2. Re: Konfliktfrage

    Autor: McChicken 02.11.10 - 15:28

    Virtuelle Maschinen sind immer ein vielfaches langsamer als "native Maschinen" insbesondere was die grafische Benutzeroberfläche angeht. Mit genug RAM (den du ja hast) müsste es eigentlich im Alltagsgebrauch recht flott laufen. Für komplexere Aufgaben wie Programmierung würde ich eher zu einem nativen Sys raten, auch weil VMs nicht Bugfrei sind (auf jeden Fall auf Windows-Hosts ;))

  3. Re: Konfliktfrage

    Autor: Arthur Dent 02.11.10 - 16:03

    Lovni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bin jetzt am überlegen Fedora in die VMware/Virtualbox zu schieben

    Was hälst Du vonFedora als Bootsystem und Windows in einer KVM-Umgebung zu installieren? Läuft bei mir sehr gut mit WinXP und Win7

    Allerdings brauche ich keine Super-GraKa für Spiele. Da man jedoch Hardware in die VM durchreichen kann, könnte ich mir vorstellen, dass eine Lösung möglich wäre.

    Wie genau, soltest Du in einem Forum erfragen. Das würde hier den Raghmen sprengen.

  4. Re: Konfliktfrage

    Autor: red creep 02.11.10 - 16:28

    Bei Virtualbox gibt es exprimentelle 3d Beschleunigung für Windows Gäste:

    >The VirtualBox Guest Additions contain experimental hardware 3D support for Windows, Linux and Solaris guests.
    >With this feature, if an application inside your virtual machine uses 3D features through the OpenGL or Direct3D 8/9 programming interfaces, instead of emulating them in software (which would be slow), VirtualBox will attempt to use your host's 3D hardware. This works for all supported host platforms (Windows, Mac, Linux, Solaris), provided that your host operating system can make use of your accelerated 3D hardware in the first place.

    Ich denke aber man sollte keine Wunder erwaten. Neuste PC Spiele wertden wohl nicht (schnell genug) laufen. Vorallem da irgendwie Windows DirectX auf OpenGL gemappt werden muss. Also sollte man nicht viel mehr erwarten als von Wine, was ja auch schon nicht schlecht ist.

  5. Re: Konfliktfrage

    Autor: theDon 02.11.10 - 16:34

    Ich mach beides. Ubuntu ist bei mir neben Windows nativ installiert. Auf windows läuft dann noch ein VirtualBox. Damit kann ich mein Ubuntu mittels Raw Disc Access auch virtuell booten (Beim ersten boot die VBox extensions dazu und das läuft).

    Damit kann man windows nativ und Linux sowohl nativ als auch virtuell booten. Sehr bequem das. Wie gesagt, VBox und Raw Disc Access. Wenn dus brauchst kann ich dir eine Anleitung raussuchen.

  6. Re: Konfliktfrage

    Autor: theDon 02.11.10 - 16:36

    schon was brauchbares gefunden:
    http://www.sysprobs.com/access-physical-disk-virtualbox-desktop-virtualization-software

  7. Re: Konfliktfrage

    Autor: devarni 02.11.10 - 16:37

    Ich würde immer das System als Host nehmen wo man am meisten unterwegs ist. In dem Fall wohl Fedora. Darauf VMware Player (nicht VirtualBox ausser man legt keinen Wert auf die Airo Effekte, da VMware Player auch 3D Support für Windows 7 Airo hat und mittlerweile auch das einrichten von VMs möglich ist).
    KVM ist meines Wissens immer noch mega umständlich was das einbinden von USB Geräten oder ähnliches anbelangt.

  8. Re: Konfliktfrage

    Autor: devarni 02.11.10 - 16:40

    Der 3D Support bedeutet aber nicht das die Airo Oberfläche von Windows damit läuft. Virtualbox unterstützt aktuell noch nicht Windows Airo. Als VM weiter ist da VMware und die Player Version ist ja ebenfalls umsonst (vermisst jedliglich Snapshots)

  9. Re: Konfliktfrage

    Autor: Lovni 02.11.10 - 18:50

    @theDon:
    Deine Anleitung bedeutet ich kann einfach auf das "echte fedora" von mir Zugreifen wenn ich mal schnell was nachsehen will?
    Wie Geil ist das denn?! :-)

  10. Re: Konfliktfrage

    Autor: theDon 02.11.10 - 19:22

    Mit Fedora hab ich das noch nicht getestet. Ich denke aber das sollte auch damit gut funktionieren, bei Fedora sind ja sogar die VBox Erweiterungen schon dabei.

    Ich selbst habs mit Ubuntu probiert und funktioniert wunderbar. Solltest nur vermeiden aus der auf das jeweils andere Dateisystem direkt zu zugreifen. Also nicht das NTFS von Linux aus mounten, das geht dann schief.

    Ansonsten: Ja. und ich finds genauso toll :)

  11. Re: Konfliktfrage

    Autor: Kllun 02.11.10 - 20:59

    Ernsthaft. Benutze einen zweiten PC. Ich habs selbst mit der Virtuellen Maschine längere Zeit probiert, aber wenn dich schon das Dualbooten stört, dann stört es dich mit der Zeit auch die Virtuelle Maschine starten zu müssen, oder ein Spiel beenden zu müssen damit die Virtuelle Maschine gestartet werden kann usw.

    Hab einen Windows PC und einen Linux PC, beide laufen gleichzeitig dann kann ich neben dem Spielen auch mal Surfen. Wenn ich nichts unter Windows mache fahre ich diesen PC auch mal runter.

    Einen Linux PC, welcher fürs Internet taugt bzw. auch Flashvideos noch packt bekommt man fürn Apple undn Ei. ;)

  12. Re: Konfliktfrage

    Autor: porter 02.11.10 - 23:35

    Evolution gibt es auch für Windows [1], überhaupt gibt es von 90% der Linux Software auch Windows Versionen, ich weiß nicht, wofür du da überhaupt eine VM brauchst.

    [1] http://www.dipconsultants.com/evolution/

  13. Re: Konfliktfrage

    Autor: DemutsDenker 03.11.10 - 08:01

    z. B. Weil es Gnome eben nicht für Windows gibt.

  14. Re: Konfliktfrage

    Autor: AndLinux 06.11.10 - 19:09

    Wenn Du einfach nur Deine Linux-Software nutzen möchtest, dann ist das vielleicht interessant:

    http://www.andlinux.org/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Die spannendsten Games: Mondspielsüchtig
    Die spannendsten Games
    Mondspielsüchtig

    Die erste bemannte Mondlandung jährt sich zum 50. Mal. Aus diesem Anlass stellt Golem.de die besten Spiele mit dem Erdtrabanten vor - ernsthafte und ziemlich schräge, von Lunar Lander (1979) bis zu Apollo 11 VR HD (2018).

  2. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
    Nobe 100
    Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

  3. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.


  1. 14:19

  2. 13:05

  3. 12:01

  4. 11:33

  5. 10:46

  6. 10:27

  7. 10:15

  8. 09:55