1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fedora 21 im Kurztest: Eine…

Paar mal versucht zu testen und dann aufgegeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paar mal versucht zu testen und dann aufgegeben

    Autor: MisterProll 13.12.14 - 21:32

    Ich wollte mal etwas anderes als Debian testen, aber ich habe das erste mal beim Installer aufgegeben, da ich mit der partitionierung nicht klarkam, wie es auch schon im Artikel steht.

    Bei einem weiteren Versuch einfach mal automatisch Partitionieren lassen, und fertig. Als ich dann aber im Softwarecenter (Hab den Namen vergessen wie es unter Fedora heisst) mal Software gesucht hatte, xterm oder etwas ähnlich Standardmäßiges, und mach 5 min. immernoch kein Ergebnis kam, hab ich das wieder runtergeschmissen.

  2. Re: Paar mal versucht zu testen und dann aufgegeben

    Autor: EvilSheep 14.12.14 - 22:09

    Seltsam was da bei dir passiert ist.
    War die Internetverbindung an sich stabil? Ging Browser oder ähnliches.

    Hab es bisher auf 4 Geräten (VM,Laptop, 2xDesktop).
    Bisher keine Probleme, nach ca ner Sec oder weniger kam, z.B. für xterm ein Treffer.

  3. Re: Paar mal versucht zu testen und dann aufgegeben

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 17.12.14 - 17:40

    MisterProll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte mal etwas anderes als Debian testen, aber ich habe das erste mal
    > beim Installer aufgegeben, da ich mit der partitionierung nicht klarkam,
    > wie es auch schon im Artikel steht.

    Der größte Unterschied ist, dass der Bestätigen-Button oben links ist. Sowas sollte ein IT-Profi (denn nur an die richtet sich Golem.de) schaffen können.

  4. Re: Paar mal versucht zu testen und dann aufgegeben

    Autor: MisterProll 17.12.14 - 20:07

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MisterProll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wollte mal etwas anderes als Debian testen, aber ich habe das erste
    > mal
    > > beim Installer aufgegeben, da ich mit der partitionierung nicht klarkam,
    > > wie es auch schon im Artikel steht.
    >
    > Der größte Unterschied ist, dass der Bestätigen-Button oben links ist.

    Am Anfang der Installation ist der rechts unten. Aber wie auch im Beitrag stand, muss man die Partitionen löschen und neu anlegen weil es anders nicht geht.

    > Sowas sollte ein IT-Profi (denn nur an die richtet sich Golem.de) schaffen
    > können.

    Genau, deswegen sind die meisten Meldungen über Spiele :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
    Geforce RTX 3090 ausverkauft
    Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

    Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080