1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fedora: Binärdateien alle in /usr…

GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Der Kaiser! 01.11.11 - 11:41

    [www.gobolinux.org]

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Wahrheitssager 01.11.11 - 11:44

    Ja ok.
    So kann sich halt jeder mit genügend Symlinks, seine eigene Verzeichnisstruktur basteln.
    Aber es sollte nach meiner Meinung schon etwas kompatibler und mehr den allgemeinen Gewohnheiten angepasst sein.

  3. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: c3rl 01.11.11 - 12:46

    Das ist echt mal eine interessante überarbeitung der Ordnerstruktur!
    Allerdings würd ich die Großbuchstaben weglassen, das verkompliziert nur die Eingabe unnötig.

  4. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Thaodan 01.11.11 - 13:03

    Dies ist nur eine möglichkeit Windows Usern die umstieg zu erleichtern in dem man ihnen
    die alte Ordnerstrucktur zurück gibt.

  5. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: das sushi 01.11.11 - 14:07

    ja wir lassen alles kompliziert auf das weiterhin nur nerds linux nutzen^^

    wenn du die seite mal genauer angeschaut hättest, hättest du gemerkt das es wirklich ein interessanter ansatz ist, wie zum beispiel kein etc verzeichnis für alle sondern ein Settings für jeden usw.

  6. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Hello_World 01.11.11 - 14:48

    das sushi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja wir lassen alles kompliziert auf das weiterhin nur nerds linux nutzen^^
    Es ist nicht komplizierter, nur anders.

  7. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: das sushi 01.11.11 - 14:58

    warum liegen konfigurationsdateien in etc? und nicht in settings?

    manchmal sollte man schon dinge in frage stellen.

  8. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: SSD 01.11.11 - 16:00

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.gobolinux.org

    aber was sind die Nachteile? - die werden natürlich nicht erwähnt

    in GoboLinux ist kein Paketmanager notwendig, weil das Installieren von Anwendungen per Copy und Paste erfolgen kann

    2 Fragen dazu:
    1.) wie kann die Applikation ohne einen Computer-Neustart im Menü erscheinen?
    gibt es da so etwas wie ein Interrupt-System?
    2.) muss sich die (grafische) Oberfläche ohne die Symlinks bei jeden Computerstart neu die Verknüpfungen zu den Anwendungen suchen?
    ist das nicht etwas zeitintensiv?

    und wie funktioniert das /bin-Verzeichnis?
    es ist ein Link auf /System/Links/Executables - ok
    aber wie kommen die symbolischen Links in dieses Verzeichnis (wenn die Anwendungsdaten nur an einem Ort sein dürfen)
    muss jede Anwendung ein Installationsskript haben, das Symlinks erstellt?
    dann braucht es aber auch wieder ein Deinstallationsskript, um sie wieder zu entfernen ...
    es gibt ja keine Paketmanager, der das erledigen könnte ...

    edit:
    ist die bekannte Dateisystem-Struktur nicht sowieso kompatibel zu dieser Struktur?
    Anwendungen für alle einfach in /opt
    Anwendungen für einen Benutzer in das jeweilige Home-Verzeichnis
    so braucht man die Symlinks für /bin, /lib, /usr usw nicht aufwendig zu verstecken (per Kernel-Erweiterung) - das ist wichtig für jene, die einen eigenen Kernel haben wollen (ohne viel herumkonfigurieren zu müssen)

    das Prinzip, nach dem Anwendungen jeweils ein eigenes Verzeichnis haben, ist anwendungsorientiert
    das wird (schon) heute bei einigen modernen Linux-Spielen wie Heroes Of Newerth verwendet
    dabei wird ein einfacher, aber trotzdem guter (grafischer) Installer / Deinstaller eingesetzt - das bedeutet Komfort für den Benutzer und ein kleiner Mehraufwand für den Entwickler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.11 16:11 durch SSD.

  9. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Thaodan 01.11.11 - 16:04

    >es gibt ja keine Paketmanager, der das erledigen könnte ...
    Todes Argument einer der größtes Vorteiel von Linux auszumerzen.

  10. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.11 - 16:50

    das sushi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum liegen konfigurationsdateien in etc? und nicht in settings?
    >
    > manchmal sollte man schon dinge in frage stellen.


    Und wo gibts ein /settings? :)

    Davon abgesehen ist ja Windows soooooooooooooooooooooooooo unkompliziert, da werden ja Teilweise z.B. Configs an komplett unterschiedlichen Orten abgelegt und zum Teil sind diese Orte bzw Ordner sogar versteckt.

    Anwendungs Daten?
    Programm Pfad?
    Programm(x64) Pfad?
    Eigene Dokumente?
    Eigene Games?
    usw usf.

    Bei Linux muss der User nur eines wissen...

    Alle seine Configs liegen im ~
    Alle System relevanten Configs liegen in /etc

    Den Rest hat den 0815 User garnicht zu interessieren :-P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.11 16:51 durch PyCoder.

  11. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: das sushi 01.11.11 - 17:11

    nich alles gleich auf windows beziehen,
    mir ging es darum das es durchaus berechtigt ist mal in frage zu stellen warum das verzeichnis für executables "bin" und das für die einstellungen "etc" heisst.

  12. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.11 - 17:28

    das sushi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nich alles gleich auf windows beziehen,
    > mir ging es darum das es durchaus berechtigt ist mal in frage zu stellen
    > warum das verzeichnis für executables "bin" und das für die einstellungen
    > "etc" heisst.

    Also ich finds logisch oO

    etc = alles weitere
    bin = binary
    opt = optional
    dev = device
    lib = lirbraries
    home = home
    usw usf

    Steht auch alles schön in der FHS erklärt :-P

  13. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: ratti 01.11.11 - 18:29

    Hat mich spontan etwas an Mac OS erinnert.

    Apple trennt nach „Zeug, das der Anwender braucht“ und „So internes Zeug“.

    Der ganz „Kram“, also sh, grep, find,… liegt unter /usr/bin. Aber grafische Applikationen liegen in /Applications.

    Wenn ich den Ordner /Applications öffne, finde ich dort alles, was man braucht, und eben nicht mehr. /usr/bin ist ja für den grafischen Desktop völlig unnütz.

    Dazu kommt, dass alle Ordner drei mal da sind. Es gibt /System/Library , /Library und ~/ als „Prefix“, und die Konfigurationsdateien sind XML. Ein Programm kann als z.B. für den vom Admin für den ganzen Rechner konfiguriert werden, und die User können eigene Einstallungen „draufsetzen“. Diese Idee zieht sich nicht nur durch die Konfigurationsdateien, sondern quer durchs ganze System. Man merkt, dass das ganze da vor einigen Jahren noch mal komplett neu gedacht wurde, ohne Rücksichtnahme auf Lochkartenleser und Marmorplatten. ;-)

    Ich persönlich fände es sinnvoll, wenn das Linux Filesystem auch mal vergleichbar „durchgefegt“ werden würde. /usr ist mir zu wenig.

    Gruß,
    Jörg

  14. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: Der Kaiser! 02.11.11 - 01:50

    > Muss jede Anwendung ein Installationsskript haben, das Symlinks erstellt?

    > Dann braucht es aber auch wieder ein Deinstallationsskript

    > Es gibt ja keine Paketmanager, der das erledigen könnte ...

    Es gibt einen Paketmanager und Tools.

    > Ist die bekannte Dateisystem-Struktur nicht sowieso kompatibel zu dieser Struktur?

    Jein. Einige Programme müssen angepasst werden, sonst stimmen die Pfade nicht.

    > Anwendungen für alle einfach in /opt

    > Anwendungen für einen Benutzer in /home/<Benutzer>/Programme/<Programm>

    Find ich eine gute Idee.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  15. Re: GoboLinux hat eine interessante Verzeichnisstruktur

    Autor: SSD 02.11.11 - 16:10

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Muss jede Anwendung ein Installationsskript haben, das Symlinks
    > erstellt?
    >
    > > Dann braucht es aber auch wieder ein Deinstallationsskript
    >
    > > Es gibt ja keine Paketmanager, der das erledigen könnte ...
    >
    > Es gibt einen Paketmanager und Tools.
    oh ok

    > > Ist die bekannte Dateisystem-Struktur nicht sowieso kompatibel zu dieser
    > Struktur?
    >
    > Jein. Einige Programme müssen angepasst werden, sonst stimmen die Pfade
    > nicht.
    wenn man für das jeweilige Programm Symlinks macht, dann hat man sowas wie ein GoboLinux-Programm xD
    aber wenn man Symlinks machen muss, dann zahlt es sich schon (fast) nicht mehr aus
    über den Paketmanager sieht man sowieso, was zu einem Programm gehört, und was nicht =)

    > > Anwendungen für alle einfach in /opt
    >
    > > Anwendungen für einen Benutzer in /home//Programme/
    >
    > Find ich eine gute Idee.
    manchmal ganz praktisch
    vor allem wenn man ein distributionsunabhängiges "Paket" (ein einzelner Ordner) haben will oder wenns keine oder wenige Abhängigkeiten gibt (dann braucht man im Idealfall keinen Paketmanager - was natürlich auch Nachteile hat, wenn man keinen nimmt)
    ich weiß nicht, wieso, aber XAMPP z.B. nutzt /opt als Installationsverzeichnis
    vll. damit Konfigurationsdateien und Webserver-Dateien zusammen sind ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. GRUNER AG, Wehingen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13