Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ffmpeg: Programmierer setzen…

Open Source Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source Problem

    Autor: xzdsrhzearzh 20.01.11 - 13:42

    Habe nur ich den Eindruck, oder sind Streitereien und Intrigen in der Open Source Szene weit verbreitet als in anderen Bereichen.

  2. Re: Open Source Problem

    Autor: __tom 20.01.11 - 13:47

    > Habe nur ich den Eindruck, oder sind Streitereien und Intrigen in der Open
    > Source Szene weit verbreitet als in anderen Bereichen.

    nein, in anderen bereichen kracht es genauso, nur sieht man es weniger weil die meisten firmen bugtracker und mailinglisten nicht öffentlich haben.

  3. Re: Open Source Problem

    Autor: RudiRutschke 20.01.11 - 13:51

    In Firmen ist es zum Teil noch schlimmer, da es um Posten und vielleicht sogar den Job (und damit oft die Existenz) geht. Da werden dann richtige Intrigen geschmiedet. Nur ist das natürlich nicht öffentlich.

  4. Re: Open Source Problem

    Autor: SharpCommenter 20.01.11 - 14:23

    RudiRutschke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Firmen ist es zum Teil noch schlimmer, da es um Posten und vielleicht
    > sogar den Job (und damit oft die Existenz) geht. Da werden dann richtige
    > Intrigen geschmiedet. Nur ist das natürlich nicht öffentlich.

    Und bei öffentlichem OSS-Kindergarten-Gezänk ist der Job nicht betroffen, wenn aller Welt vollmundig ausgebreitet wird, jemand tauge nicht zum Projektleiter? Naja, ich würde mal eher sagen, dass es in der OSS nur deshalb üblich ist, weil sie zum Grossteil aus unerfahrenen (da jungen) Mitgliedern besteht.

  5. OpenSource ist bewundernswert Re: Open Source Problem

    Autor: DerTürke- 20.01.11 - 14:24

    OpenSource ist bewundernswert, zwischenmenschliche Streitereien gibt es überall.

    Ohne OpenSource würden uns asoziale Kapitalisten - und ich sage bewusst asozial, weil der Kapitalismus eigentlicch nicht asozial sein muss, aber immer weiter wird - für alles Geld abknöpfen wollen.

  6. Re: Open Source Problem

    Autor: RudiRutschke 20.01.11 - 14:31

    SharpCommenter schrieb:

    > Und bei öffentlichem OSS-Kindergarten-Gezänk ist der Job nicht betroffen,
    > wenn aller Welt vollmundig ausgebreitet wird, jemand tauge nicht zum
    > Projektleiter? Naja, ich würde mal eher sagen, dass es in der OSS nur
    > deshalb üblich ist, weil sie zum Grossteil aus unerfahrenen (da jungen)
    > Mitgliedern besteht.

    Es kommt darauf an, was der OSS-Entwickler in seinem Job macht - und wie er es macht.

    > Naja, ich würde mal eher sagen, dass es in der OSS nur
    > deshalb üblich ist, weil sie zum Grossteil aus unerfahrenen (da jungen)
    > Mitgliedern besteht.

    Das war früher mal der Fall. Inzwischen ist es aber nicht mehr so. Was die Organisation und den Sachverstand der Projekt-Angehörigen angeht: Da steht OSS im Schnitt Firmen in nichts nach. Ich kenne inzwischen auf beiden 'Seiten' sowohl sehr gute als auch sehr schlechte Beispiele. Und beides hat Vor- und Nachteile. Beide können nach wie vor voneinander lernen.

  7. Re: OpenSource ist bewundernswert

    Autor: Softwareverwickler 20.01.11 - 14:32

    > [...] für alles Geld abknöpfen wollen.
    Ist ja echt nicht zu fassen! Die verlangen echt Geld, nur weil sie auch welches bei der Entwicklung ausgegeben haben?
    Pff... was kommt als nächstes? Sollen Entwickler etwa auch bezahlt werden? Sollen (auch OSS) Entwickler wirklich ihren Lebensunterhalt mit der Softwareentwicklung bestreiten können?
    Ich sage: Nein! Denn das Geld des Endverbrauchers gehört nicht in den Umlauf! Der Verbraucher muss möglichst alles kostenlos bekommen, denn nur so bekommt er das soziale Gefühl wieder!

    Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag enthält Ironie! DEFINITIV!!

  8. Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden Re: Open Source Problem

    Autor: DerTürke- 20.01.11 - 14:39

    Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden.

    OpenSource kommt nicht nur persönlichen Haushalten Recht, sondern auch Firmen. Ohne OpenSource Software, beispielsweise ein Programm wie ffmpeg zum Enkodieren von Videos, müsstest du stets alles neu schreiben, sofern du nicht zehntausende von Euros für Kommerzsoftware ausgeben willst. Dies würde UNGEMEIN einschränken, sowohl persönliche Haushalte als auch Kleinfirmen.

    Es würde so aussehen, dass du stets für alles deine eigene Implementierung schreiben müsstest (wenn du das Geld nicht locker hast, um Fertiges zu kaufen). Du müsstest immerwieder das Rad neu entwickeln.

    Das ist alles? Nein. Anwälte freuen sich dann auch dein neu entwickeltes Rad kaputt zu machen.

    Dank OpenSource und der GPL sind wir im Großen und Ganzen aber auf der sicherern Seite - noch. OpenSource ist zu schön als dass es verschwinden darf.

  9. Re: Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden Re: Open Source Problem

    Autor: asgsd 20.01.11 - 14:41

    Ich bleibe dabei, es handelt sich hier um einen Putschversuch von kommerziellen Unternehmen, welche Ffmpeg vernichten wollen.

  10. Re: OpenSource ist bewundernswert

    Autor: DerTürke- 20.01.11 - 14:42

    Das Eine schließt das andere nicht unbedingt aus. Sowohl OpenSource als auch Kommerzsoftware kann nebeneinander existieren. Tut es ja auch seit Jahrzehnten. Und, bist du jetzt dadurch arbeitslos? In Deutschland werden nachwievor händeringend Softwareentwickler gesucht. Daher kann ich dein Pessimisten-Comment nicht verstehen.

  11. Re: Open Source Problem

    Autor: SharpCommenter 20.01.11 - 14:45

    RudiRutschke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja, ich würde mal eher sagen, dass es in der OSS nur
    > > deshalb üblich ist, weil sie zum Grossteil aus unerfahrenen (da jungen)
    > > Mitgliedern besteht.
    >
    > Das war früher mal der Fall. Inzwischen ist es aber nicht mehr so. Was die
    > Organisation und den Sachverstand der Projekt-Angehörigen angeht: Da steht
    > OSS im Schnitt Firmen in nichts nach. Ich kenne inzwischen auf beiden
    > 'Seiten' sowohl sehr gute als auch sehr schlechte Beispiele. Und beides hat
    > Vor- und Nachteile. Beide können nach wie vor voneinander lernen.

    Wenn dem so ist, freut es mich und lernen können sicherlich beide Seiten voneinander. Beim öffentlichen Austragen von Streitigkeiten sollte am besten angefangen und das einfach sein gelassen werden ;-)

  12. Re: Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden Re: Open Source Problem

    Autor: Softwareverwickler 20.01.11 - 15:00

    Mal davon abgesehen,dass es für Firmen lizenz-/patentrechtliche Probleme geben dürfte, falls sie ffmpeg kommerziell einsetzen habe ich nie gesagt, die OSS muss weg.
    Ich sagte nur, dass durch Äußerungen wie "OSS ist doll, weil kommerzielle Anbieter saugen uns alles aus!" weder dem einen noch dem anderen der Respekt zu kommt, dem er gebührt.

    Für den Testbetrieb, Untersuchungen und Forschung ist OSS eigentlich optimal, keine Frage. Z.T. ersetzt es vielleicht auch kostenpflichtige Lösungen für Endanwender, aber das ist imho doch eher die Ausnahme.

    Aso, und falls ein Unternehmen die 500 USD für Codierungssoftware (inklusive Lizenzgebühren, afaik) nicht aufbringen kann/möchte sollten sie etwas anderes machen.

  13. Re: Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden Re: Open Source Problem

    Autor: DerTürke- 20.01.11 - 15:26

    OpenSource heißt ja nicht zwanghaft GPL. Es gibt durchaus Lizenzen, die den kommerziellen Einsatz erlauben. Das bedeutet zum einen a) Arbeitserleichterung, z.B. gibt es fertige Libraries, zum Entschlüsseln von den quadratischen TAGS, die man mit einer Kamera fotografieren kann, um beispielsweise eine entschlüsselte Webadresse zu bekommen. Es ist eine Kleinigkeit, aber es würde dich immen viel Zeit kosten dies selbst zu entwickeln (Bilderkennung und Co.).

    b) ist es eine Geldersparnis. Es hängt aber stark davon ab, was du vorhast. 500 Euro für eine Kodierungssoftware sind ok. Aber sicherlich gibt es auch Software die deutlich mehr Wert ist. Mir fehlt aber hier ein passendes Beispiel.

  14. Re: Ohne OpenSource müsste das Rad immer neu erfunden werden Re: Open Source Problem

    Autor: Der Kaiser! 31.01.11 - 23:43

    > Ich bleibe dabei, es handelt sich hier um einen Putschversuch von kommerziellen Unternehmen, welche Ffmpeg vernichten wollen.
    Das kann gut sein.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  3. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40