1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox-Entwickler…

Falsche Strategie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Strategie

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.10 - 13:53

    Opensource hatte bisher immer den Vorteil, ein Release dann zu veroeffentlichen, wenn es _fertig_ ist. Das fuehrte immer zu einer sehr akzeptablen, wenn auch verstaendlicher Weise keiner fehlerfreien Software.

    Nachdem man beim Firefox bereits sehr viele Fehler gemacht hat, was die Produktentwicklung angeht, macht man jetzt den kapitalen Fehler a la Microsoft: "Wir releasen alle 8 Wochen eine neue Version, egal wie weit die Features sind"... Damit muesste eigentlich jedem klar sein, dass die Qualitaet des ohnehin heute schwachen Firefox noch massiv weiter einbrechen muss. Warum stellt man die Software nicht einfach fertig, testet nach der fertiggestellten funktionalen Programmierung noch, korrigiert alle wichtigen Fehler und nennt _dann_ erst den ungefaehren Release-Termin, waehrend man sich um weitere bekannt werdende Fehler kuemmert??? Das Internet verwandelt sich nun nicht wirklich von einem Tag auf den anderen, als dass man sofort einen neuen Browser braeuchte. Die meisten Funktionen koennte man ohnehin unabhaengig vom Browser als Extension entwickeln und jederzeit bei Fertigstellung releasen (wie man das auch zu Anfangszeiten des FF erfolgreich getan hat). Diese Strategie wuerde den FF auch heute wieder viel schneller und weniger fehlerbehaftet machen.

    edit:typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.10 13:55 durch Der Kommunist.

  2. Re: Falsche Strategie

    Autor: highrider 05.01.10 - 16:23

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > muss. Warum stellt man die Software nicht einfach fertig, testet nach der
    > fertiggestellten funktionalen Programmierung noch, korrigiert alle
    > wichtigen Fehler und nennt _dann_ erst den ungefaehren Release-Termin,
    > waehrend man sich um weitere bekannt werdende Fehler kuemmert???

    Weil die Konkurrenz im Browsermarkt da deutlich schneller zu Werke geht und so für viele Anwender attraktiver ist. Wenn man sich ansieht, was FF, Chrome, Safari, IE, Opera in den letzten 18 Monaten rausgebracht hat, dann liegt FF nicht wirklich weit vorne.

    highrider

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
  3. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  4. Akademische Softwareentwicklerin / Akademischer Softwareentwickler (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
  2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
  3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten

Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
    Geschäftsethik bei Videospielen
    Auf der Suche nach dem Wal

    Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
    Von Evan Armstrong

    1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen