Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mehr als 1.000.000.000…

5,5%

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5,5%

    Autor: yeah 01.08.09 - 10:53

    Opera liegt also über der 5%-Hürde, ist damit im Parlament und somit wiederum im wahrsten Sinne des Wortes erwähnenswert.

    Man kann nur hoffen, daß es nicht deutlich mehr Prozent werden. Ich glaube, das wäre dem Browser nicht zuträglich. Am Ende müßten sie auch noch so Firlefanz wie Addons einführen... Aber halt, die braucht FF ja v.a., um halbwegs so konfigurierbar zu werden wie Opera... :-)

    60% sind eine klare Aussage? Ja, aber für was? Nicht zwingend für Qualität. Die Masse senkt nun mal den Schnitt. Siehe Charts, siehe Unterschichtenfernsehen. Und wie war das mit den Fliegen?

    FF ist nicht überflüssig! Beileibe nicht! Aber maßlos überschätzt. Das ist alles, was ich damit sagen wollte.

  2. Re: 5,5%

    Autor: Lars123 01.08.09 - 11:07

    Also die Unterschicht würde vermutlich nicht auf die Idee kommen eine Alternative zum vorinstallierten IE zu suchen! Somit denke ich nicht, daß der FF überschätzt wird. Im Gegenteil, Firefox ist quelloffen und das ist mir bei Weitem lieber als ein möglicherweise etwas schnellerer Browser von Opera oder sonstwem. Desweiteren finde ich das Prinzip der Addons deutlich angenehmer als diese eierlegende Wollmilchsau aus dem Hause Opera. Mozilla hat ja eine ganze Zeit parallel die komplette Suite entwickelt, allerdings scheinen die meisten Nutzer - so wie ich auch - der Ansicht zu sein, daß ein Browser zum Browsen und nicht zum Email lesen und Kalender verwalten gedacht ist. Nicht umsonst entscheiden sich die meisten Anwender für die Einzelapplikationen statt für die Komplettversion!

  3. Re: 5,5%

    Autor: klatt 01.08.09 - 11:07

    Ich wundere mich auch wie so ein Schrott-Browser wir der Opera, überhaupt einen Marktanteil von >5 % ergattern konnte.

  4. Re: 5,5%

    Autor: Fuuuxxxa 01.08.09 - 11:07

    Vor allem würden die Opera-Nutzer dann in Erklärungsnot kommen und sich etwas neues ausdenken müssen, warum sie besser als die Masse sind. Ihr Browser hat weniger Funktionen, ist langsamer und inzwischen auch fetter als Firefox. Das einzige, womit Opera-Nutzer sich noch überlegen fühlen können, ist ihre "Exklusivität". Sie benutzen zwar nichts besseres, aber immerhin etwas anderes als das gemeine Volk. Wenn auch das verloren gehen würde, hätte Opera gar keinen Vorteil mehr gegenüber Firefox -- außer vielleicht, dass man den Mangel an Erweiterungen weiterhin als Vorteil darstellen kann, wenn man sein Gehirn weit genug verbiegt.

  5. Re: 5,5%

    Autor: Fuuuxxxa 01.08.09 - 11:12

    Lars123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also die Unterschicht würde vermutlich nicht auf
    > die Idee kommen eine Alternative zum
    > vorinstallierten IE zu suchen!

    Auch wenn die Unterschicht weiterhin überwiegend Windows nutzt, der mit vorinstalliertem IE daherkommt, hat auch in diesem Bereich Firefox inzwischen einen nennenswerten Marktanteil. Sonst wäre ein so hoher Anteil am Gesamtmarkt wohl kaum zu erreichen.

    > Im Gegenteil, Firefox ist quelloffen

    Das ist den meisten Nutzern allerdings relativ egal. Mir übrigens auch -- dass mein Betriebssystem (Ubuntu) quelloffen ist, hat für mich noch einige praktische Vorteile (Flexibilität, Konfigurierbarkeit, Preis usw.), beim Browser sehe ich allerdings für mich keinen unmittelbaren Vorteil dadurch. Wenn Firefox nicht quelloffen wäre, würde ich ihn ebenso verwenden.

  6. Re: 5,5%

    Autor: Drachen_ 01.08.09 - 11:22

    immer wieder lustig, wie jeder pseudo-Auskenner sich hier glaubt, sich abfällig über alles äußern zu müssen, was er selber nicht kennt oder nutzt *g*

    Zu den Browsern: ich schätze die Vielfalt. Jeder Browser hat seine Sonnenseiten und seine Schattenseiten, die User können frei wählen. Und je mehr Ideen verschiedener Anbieter einfließen, um so interessanter ist die weitere Entwicklung - von dem Druck zur Einhaltung von Standards durch starken Wettbewerb mal ganz abgesehen.

    MfG
    Drachen

  7. Re: 5,5%

    Autor: Gemüse 01.08.09 - 11:32

    Äpfel oder Birnen? ... ich entscheide mich für die Banane!
    Und den Spinat müssen auch alle mögen, weil ich Ihn gerne esse!

    Abgesehen vom IE liegen die Browser doch alle auf einer Höhe!
    Dann von überschätzen zu reden... naja. Mir gefallen z.b. die Funktionen vom Firefox besser als die vom Opera.... deshalb kann ich aber nicht sagen das Opera schlechter ist - meine Arbeitsweise/Vorlieben passen einfach nicht zu Ihm.

  8. Re: 5,5%

    Autor: Lars123 01.08.09 - 11:48

    > ... Sonst wäre ein so hoher Anteil am Gesamtmarkt wohl kaum zu erreichen.

    Hier ist nicht vom Gesamtmarkt die Rede sondern von Besuchern der Golemseite (siehe Text)!

    > ... -- dass mein Betriebssystem (Ubuntu) quelloffen ist, hat für mich noch einige
    > praktische Vorteile (Flexibilität, Konfigurierbarkeit, Preis usw.)

    Alle drei genannten Punkte haben nichts damit zu tun, daß ein Großteil Deines Systems quelloffen ist!

  9. Re: 5,5% FF voll überschätzt

    Autor: Siga9876 01.08.09 - 12:51

    Mein Vater ist in Europa unterwegs. Jetzt musste ich ihm FireFox von der Computerbild installierne mit zig Computerbild-Plugins.
    manche (Wetter-Sat-Bilder) sind ja ganz nett. Aber so schlank+leistungsfähig wie Opera ist nur ein gepimpter FireFox. Und der ist dann fett.

    Doof nur bei hohen latenzen von Ausland nach gmx oder web.de oder sparkassen-website für onlinebanking.

    Opera ruled. Er ist das japanische Superschwer mit 5000facher-Faltung (Highländer 1, Dokus im TV) gegen die Neandertaler(Düsseldorf, Landesstadt von NRW)-Keule. Die Neandertalier gelten als ausgestorben. Klüngelfilzmeschpokenprimitivos nicht. Also vielleicht leben noch viel zu viele neandertalergene... SCNR.
    Und wer jetzt beleidigt aufschreit kann nicht leben und leben lassen [1]. Nutzt doch den Browser den ihr wollt.

    [1] Als die AfroAmerikaner ihren ersten Präsidenten bekamen, voteten sie scharenweise gegen die Schwulen-Ehe (Question8 oder sowas. Sind wohl so umfragen/volksabstimmungen. Marge Simpson hat sowas auch mal Organisiert. Question56/Petition56 oder sowas). :-(

  10. Opera ohne Plugin-/Addon-Schnittstelle

    Autor: Ritter 01.08.09 - 13:46

    Salve,

    "Am Ende müßten sie auch noch so Firlefanz wie Addons [in Opera] einführen... Aber halt, die braucht FF ja v.a., um halbwegs so konfigurierbar zu werden wie Opera... :-) "

    Netter Versuch. Doch sind "Plugins" (Addons) eben eine so natürliche Erweiterungsmöglichkeit moderner Software, daß man darüber wirklich nicht streiten kann.

    Opera-Freunde, die zu Firefox umstiegen (wie ich), können ja am Anfang alle Addons weglassen. :-)
    Inzwischen, nach Firefox-Nutzung seit v1.00, bin ich bei gerade mal einer Handvoll Addons angekommen. Das genügt für gehobene Ansprüche, und 3/5tel sind Luxus-Addons, die nicht lebensnotwendig sind, aber komfortabel.

    Doch nun die eigentliche Frage. Wie würden Sie in Opera folgende beiden Addon-Funktionen einbinden, falls sie nicht schon in Opera vorhanden sind :
    * Noscript: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/722
    * Referer-Control: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/953

    Das würde mich ernsthaft interessieren.
    Welcher Browser wem besser gefällt, interessiert mich hingegen nicht. Denn alle Browser sind besser als das Krebsgeschwür des Internet: der MS-Internet-Explorer.
    (Einverstanden: die Google-Datenkrake gehört inzwischen auch zum Geschwür).

  11. Re: 5,5%

    Autor: Gratulation 01.08.09 - 13:50

    yeah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist alles, was ich damit sagen wollte.

    Ich habe keine Aussage in Deinem Kommentar entdeckt ?

    Ach so, ich verstehe, das war eines dieser gelungenen Schimpansenexperimente (Infinite Monkey Theorem).




  12. Re: NoScript+Referer gehen per F12

    Autor: Siga9876 01.08.09 - 13:58

    Meinst Du Opera-1 als Vergleichsmaßstab ? oder Opera1 vs. FireFox1 und Opera2 vs. FF2 und Opera3 vs. FF3 den es ja noch nicht gibt. Na gut. Dann müssen Opera10Alpha-Beta/9.64-User noch etwas warten.

    Mit F12 kriege ich ein PopUp-Menü und schalte dort sehr bequem Scripte und Referer ein/aus.
    Komisch das keiner von den FireFoxern CookieCotrol fordert.

    Mit "Edit Site Preferences" dann standard-mäßig für Sites.
    Die Probleme dabei sind woanders, hat ausser mir aber nie jemand vorgebracht. Ich will z.b. Scripte auf GoogleReader(AJAX-RSS-Collector-Site die in Firefox viel viel viel schneller läuft als in Opera9.64) eingeschaltet haben aber auf allen Links auf die ich klicke nicht. Das geht mit NoScript wirklich optisch besser als bei Opera. Evtl ist das bei Opera auch nur unverständlich verpackt.

    Referer braucht keine Site die ich kenne. Cookies leider teilweise. Aber die kann man gezielt bei Opera für diese Sites freischalten und z.b. wenn man sie schon ein haben muss nach der Session löschen lassen.

  13. Re: 5,5% - bei golem.de

    Autor: maxi17 01.08.09 - 14:08

    vielleicht muss man dabei auch mal sehen welche Clientel zu golem.de findet. Eher solche, die Ahnung von Computern haben, oder es glauben, aber eben nicht der ganz normale Computerbenutzer. Und innerhalb dieser Clientel finde ich 60% FF angemessen und 5,5% Opera schon richtig gering. 10% Safari ist sicher auch ein Zeichen für die besondere Clientel, die zu golem.de findet.

  14. <°)))><

    Autor: Osolemio 01.08.09 - 14:55

    kt

  15. ... dem kann man nur zustimmen

    Autor: coffee 01.08.09 - 14:59

    Mir ist der Siegeszug von Firefox ein Rätsel. Man fragt sich
    wirklich, auf welcher Basis sich die Leute für FF und gegen
    Opera entscheiden. Aus meiner sich spricht alles für Opera
    und kaum was für FF. Aber wie überall sonst, so wird den
    Leuten auch hier mit cleverem Marketing Sand in die
    Augen gestreut. Hype ersetzt Qualität und Features.

  16. Re: ... dem kann man nur zustimmen

    Autor: Sky-O 01.08.09 - 15:37

    Ja da ist Opera ganz klever sie haben ihr Marketing so ausgerichtet das sie keiner mag und ihr Produkt unsympatisch wird^^(siehe den Browserstreit in Windows 7 mit Microschrott)^^

    und vor allem gut das sich nicht jeder nach dir richten muss und wir ja noch immer sowas wie eine freie Meinungsäußerung haben und das recht auf (fast) vollständige Selbstbestimmung.

    nun was für Firefox spricht:

    Firefox war zumindest am Anfang jetzt weniger ein Browser für Bastler es gab das Grundgerüst den Firefox eben mit Tabbed Browsing einem halbwegs brauchbaren Downloadmanager und das wars, nun konnte jeder das in den Browser einfügen was er brauchte und was nicht einfach nicht so konnte man den Browser auf sich ausrichten ohne ihn unnötig mit Funktionen überladen zu müssen die man nicht braucht.

    Mach das mal mit Opera (es sei mal dahingestellt ob mans muss)aber Opera wurde auch nicht dahin Programmiert er ist ne schnelle Komplettlösung für die die nur Surfen wollen und mails verwalten und was sonst noch alles von dem her ist Opera mehr mit Seemonkey weniger mit Firefox zu vergleichen also ein vergleich zwischen Äpfeln und Birnen^^

    also wir sehen Firefox hat ne vollkommen andere Zielgruppe als Opera und sei auch ein bischen dankbar
    den Firefox führt den 2. Browserkrieg in der Hauptsache nicht Opera ich weis nicht wie viele nutzer Opera wirklich heute hätte wen Firefox nicht auf den Markt gekommen wär.

    wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten^^

  17. Re: ... dem kann man nur zustimmen

    Autor: yeah 01.08.09 - 17:08

    1. Mail in Opera ist überflüssig. Benutze ich auch nicht und stört mich daher auch nicht.
    Aber dafür, daß Opera (angeblich) so überladen ist, ist er doch relativ schlank. Und außerdem bei mir schneller als FF. Der 3.5er FF kommt jetzt wenigstens mal halbwegs an die "Bootzeit" von Opera ran. Vorher war das ja eine Katastrophe.

    2. Die Klage gegen MS bezüglich IE fand ich auch ziemlich lächerlich.

    3. Mit all den exotischen Addons wird ja wohl eher der FF zur eierlegenden Wollmilchsau.

    4. Was ist das eigentlich für ein Browser, bei dem ich nach Installation erst einmal x Addons "installieren" muß, damit das Ding halbwegs funktioniert (sicherheitstechnisch). Sowas gehört in den Browser selbst. Punkt.
    (Wenn ich ein Auto kaufe, soll es halbwegs komplett sein. Ich habe keine Lust, für ein vernünftiges/sicheres Fahrerlebnis lauter Bauteile dazubauen zu müssen, die nicht mal vom Hersteller kommen sondern von sonstwem gebastelt wurden.)


    Die mangelnde "Beliebtheit" von Opera dürfte v.a. auch daran liegen, daß viele von Opera noch nie was gehört haben, aber stolz davon berichten, daß es da einen ganz tollen Browser gibt, den man statt IE benutzen kann...

    Ich habe 6 Browser installiert. Jeder hat seinen Charme. Abgesehen vom IE6, der ja gar keine Tabs kennt, ist aber FF der einzige, der nicht in der Lage ist (nur nativ?) die Tabs unter dem Fenster anzuzeigen. Absolutes No-go.

  18. Re: 5,5% - bei golem.de

    Autor: Siga9876 01.08.09 - 18:46

    5,5% gute Postings und xx% Windows-Fan-Bois und 60% [TP]roll-Fütterer,... SCNR.
    Ich glaube das passt.
    golem wird wohl keine Statistik über die RSS-Abo-Clients und Clients nur fürs Forum veröffentlichen.

  19. Re: 5,5%

    Autor: siehstema 01.08.09 - 20:37

    Da kannste mal sehen, mein kleiner Linux Nerd, worauf es den Leuten in der richtigen Welt ankommt.

    Wie was? Der will sein System gar nicht sleber kompilieren können? Und wahrscheinlich nicht mal mit vi in irgendwelchen conf Dateien rumwursteln? Schweinerei!

  20. Re: 5,5%

    Autor: Lars123 01.08.09 - 20:56

    Da kannste mal sehen, wie wenig Ahnung Du hast! Opensource ist kein Alleinstellungsmerkmal aus der Linuxwelt. Opensource bedeutet auch nicht, daß man Konfigurationsdateien anpassen muß oder gar alle Software selber kompilieren muß! Es bedeutet aber unter Anderem, daß viele Leute in der Lage sind den Quellcode zu überprüfen und damit die Wahrscheinlichkeit von Fehlern oder schlimmer dem Aufkommen von Spyware sinkt. Wenn Du alleine mal das Originalprogramm von ICQ mit zig offenen Alternativen vergleichen würdest, dann käme Dir evtl. auch mal in den Sinn Dein Hirn zu gebrauchen. Oder vergleiche doch mal die Sicherheit von Firefox und der des InternetExplorers oder vielleicht die Verbindung über den Remote Desktop von Windows mit einer openssh-Verbindung... Ich könnte Dir noch x Beispiele nennen aber ich warte mal noch 10 Jahre, vielleicht hast Du Dir ja dann ein Wenig EDV-Wissen angeeignet und gibst nicht mehr so einen unqualifizierten Schrott von Dir.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Volkswagen AG, München
  3. wfv Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Lampertheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 39,95€
  4. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
      Honor View 20 im Test
      Schluss mit der Wiederverwertung

      Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.

    2. Play Store: Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben
      Play Store
      Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben

      Google will App-Updates über den Play Store auch dann ermöglichen, wenn der Nutzer nicht mit einem Google-Konto angemeldet ist. Wer sein Android-Gerät partout ohne Google-Konto betreiben möchte, ist demnach nicht länger von Updates abgehängt.

    3. Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder
      Pedelec
      General Motors baut Elektrofahrräder

      General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.


    1. 09:00

    2. 08:29

    3. 07:48

    4. 07:35

    5. 07:20

    6. 13:49

    7. 13:20

    8. 12:53