1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox Mobile 2.0: Fennec Alpha…

Mobile Webseiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mobile Webseiten

    Autor: LOLHEHE 27.08.10 - 18:52

    Im Video guckt sie auch die Seite von New York Times und es öffnet sich die normale Webseite. Dabei hat grade die New York Times eine ziemlich geniale mobile Seite.

    Ich wünsche mir von einem mobilen Browser, dass ich relativ einfach zwischen mobiler und normaler Webseite wechseln kann. Das habe ich leider bisher noch nicht gefunden. Es gibt zwar für den Dolphin Browser für Android ein Addon, aber das macht häufig nicht das, was es soll.

  2. Re: Mobile Webseiten

    Autor: mich-ist-ich 27.08.10 - 19:01

    liegt nicht selten an der website die erkennt mit welchem endgerät man gerade online ist und entsprechend die normale oder eben mobile seite anzeigt. ansonsten bieten viele seiten auch einen link zur normalen/mobilen ansicht.

  3. Re: Mobile Webseiten

    Autor: aewerw 27.08.10 - 19:11

    da tippt man ein m. davor und fertig o-o

  4. Re: Mobile Webseiten

    Autor: Xstream 27.08.10 - 19:23

    nicht jede seite hat eine m. subdomain, manche haben keine mobile seite, manche haben seite.mobi, usw.

  5. Re: Mobile Webseiten

    Autor: asdfgh 28.08.10 - 02:51

    Also in den Einstellungen kannst du bei Dolphine auch ohne Addon den User-Agent ändern.

    Und: Bei Skyfire gibt es da einen Knopf dafür direkt neben der Adressleiste (finde ich eine schöne Lösung - nur mag ich den Browser sonst nicht so).

  6. Re: Mobile Webseiten

    Autor: huzfvhhjvggbhzfg 28.08.10 - 07:45

    Die brauchen das alle nicht.
    Die haben wlan und einen win7laptop. Sonst geht ja kein flash.

    Firefoxler sind doch so schlau. Wenn einer das hier liest, sollte er rewriter auf die liste der 10meistgewünschten plugins bringen.
    Man gibt time ein, sieht in der vorschlagsliste newyorktimes aber kann gleichzeitig selecten "this session just on m.nytimes.com" und alle links und klicks usw werden rewritten um ja nicht auf die normale version zu landen.
    Das ist ein killerplugin, weil die meisten dann gleich bei jedem klick auf einen link bei spon oder heise usw auf die schlankere print-ansicht rewritten bekämen. Mehrseitige artikel klickt dann keiner mehr durch, weil er ja die vollständigen artikel in der printansicht hätte.
    Für mobile nutzung gäbe es dann auch passende rewritings.

  7. Re: Mobile Webseiten

    Autor: war10ck 29.08.10 - 00:42

    Ich hasse diese Mobilen Seiten wie die Pest, die haben auf anständigen Endgeräten mit mindestens 800x480px-Displays nichts zu suchen. Erkannt werden die Geräte am User Agent den der Browser übermittelt und einen schrottigen Browser erkennt man daran, dass er keine Opton bietet um sich als Desktop Browser auszugeben. "xScope" z.B. kann das und der ist auch in der Lage diese Einstellung je Seite zu speichern, falls man bei irgendener Seite doch lieber die mobile Version sehen will.

  8. Re: Mobile Webseiten

    Autor: Sites nutzen 29.08.10 - 09:53

    Beides hat seine Berechtigung.

    Unterwegs mit üblem Tarif oder überlasteten Funkzellen sind komprimierte, Bilderfreie, schlanke Seiten auf dem handy besser. Daher heisst es auch "mobile" Seiten.

    Zu Hause auf dem Sofa mit demselben Endgerät oder auch nur Browser aber auf dem AndroidPad statt AndroidHandy, will man "natürlich" meist die "richtige" Webseite oder eine nette App.

    Nett fände ich Javascript/Ajax-basierte Frontends, die sich bedienen und aussehen wie Apps, und auf die jeweilige Screen-Größen "optimiert" sind. Die sehen auf kleinen Screens aus wie WAP und sind mit GSM auch in Afrika noch gut nutzbar, und auf nem PAD haben sie nette Icons und mehr Javascript und sind angenehm zu benutzen, so wie man es von Iphone-Apps kennt.
    Aber weil keiner Webos+Android+Iphone+Symbian(Nokia-Handies sind ein GigantoMarkt!!!)-Apps schreiben wird, wäre der Weg hinten herum über html/javascript wohl einfacher und flexibler und die Webdesignerz+PHPler werden nicht arbeitslos.

    robots.txt müsste passende Infos enthalten, welche Features eine Site anbietet. Und die Browser bieten es dann auch an und lassen den User wechseln oder merken selber, das sie unter GSM die eine Version und unter WLAN die andere Version der Site nutzen sollen.

    m.gmx.de m.web.de ist auch am Laptop/Desktop oft einfach schneller bedient als www.web.de www.gmx.de . Nicht alles geht dort, aber Spam markieren und MailTexte lesen schon. Anhänge gehen damit glaube ich nicht.

  9. Re: Mobile Webseiten

    Autor: ratti 29.08.10 - 22:07

    war10ck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hasse diese Mobilen Seiten wie die Pest,

    Hey, und ich dachte, ich wäre der Einzige.

    Beispiel: Heise. Ständig werde ich auf eine Zwangs-abgespeckte Seite umgeleitet, ohne Nutzer-Kommentare. Was soll das? Ich habe genug Platz auf dem Handy, ich habe Flash, und der Artikel skaliert sich per Doppelpatsch auf 800 Pixel Breite. Alles prima ohne „Mobilversion“.

    Gruß,
    Jörg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00