Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash-Plugin: Adobe will Mozillas…

Adobes Produkte wären öfter installiert, wenn..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobes Produkte wären öfter installiert, wenn..

    Autor: bofhl 31.01.13 - 11:49

    sie die 'saudämlichen' Installer (unter Windows mit zusätzlichen Programmen verseucht) in die Wüste schicken würden - die per Standard auch noch die eigentlichen Dateien auch noch nach lädt! (eine komplette Installation gibts zwar auch, aber die muss man erst finden...)

    Netter wäre es die Plugin-Dateien wären ohne Adminrechte einfach durch simples Kopieren benutzbar!

  2. Re: Adobes Produkte wären öfter installiert, wenn..

    Autor: Endwickler 31.01.13 - 11:55

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sie die 'saudämlichen' Installer (unter Windows mit zusätzlichen Programmen
    > verseucht) in die Wüste schicken würden - die per Standard auch noch die
    > eigentlichen Dateien auch noch nach lädt! (eine komplette Installation
    > gibts zwar auch, aber die muss man erst finden...)
    >
    > Netter wäre es die Plugin-Dateien wären ohne Adminrechte einfach durch
    > simples Kopieren benutzbar!

    Irgendwie stehe ich auf einem Schlauch:
    Wieso lädt auch noch eine Wüste auch noch Dateien auch noch nach?

  3. Re: Adobes Produkte wären öfter installiert, wenn..

    Autor: EvilSheep 31.01.13 - 16:11

    Du könntest aber auch einfach aufhören es absichtlich falsch verstehen zu wollen und das "die" auf das richtige Nomen beziehen.

    Allgemein sollten noch viel mehr Software Hersteller ihre drecks Installerbehalten die einem noch dämliche Toolbars unterjubeln wollen, allen voran die unnütze Ask-Toolbar.
    Man sollte jede Software boykottieren die dem Benutzer so einen Schrott andrehen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. UAV: Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz
    UAV
    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

    Schlechte Aussichten für Kuriere: Die Schweiz lässt ab Anfang kommenden Jahres Liefercopter zu, die Medikamente und andere medizinische Artikel in Städten transportieren. Das US-Unternehmen Matternet plant, diesen Lieferdienst mit Drohnen weiter auszubauen.

  2. Joint Venture: Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s
    Joint Venture
    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

    Um sich vor Ausfällen bei Naturkatastrophen zu schützen und die Bandbreite über den Atlantik zu erhöhen, haben Microsoft und Facebook ein Seekabel verlegt. Das soll auch der Entwicklung von Cloud-Diensten zugute kommen.

  3. Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen
    Remote Forensics
    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

    Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00