Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankenstein-Linux: Manhattan OS…

Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: SM 27.07.10 - 09:01

    Ich versteh nicht wieso jeder Hanswurst eine eigene Distribution zusammenschmeisst, die ohnehin nur ein halbes Jahr einigermassen gewartet wird und dann wieder in der Versenkung verschwindet, siehe die ganzen Netbook-Linuxe.

    Wäre der Linuxmarkt nicht so zerfasert und unübersichtlich, könnte es auch endlich mal was werden mit dem anvisierten Durchbruch auf dem Desktop-Markt. Aber so... niemals

  2. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: asfasfsafsf 27.07.10 - 09:12

    Warum leckt sich der Hund die Eier?
    Weil er's kann!

  3. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:18

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wäre der Linuxmarkt nicht so zerfasert und unübersichtlich, könnte es auch
    > endlich mal was werden mit dem anvisierten Durchbruch auf dem
    > Desktop-Markt. Aber so... niemals

    Dieses Argument hört man immer wieder. Aber warum bist du denn der Meinung, dass viele verschiedene Arten hinderlich für die Verbreitung werden. So ist doch die Chance viel größer, dass jemand "ein Linux" findet, mit dem er auch wirklich arbeiten möchte. Dank Open Source hat auch jeder Entwickler etwas von Fortschritten in anderen Distributionen, ein Vorteil, der mit einer einzigen Distribution nicht existieren würde. Ich vergleiche das Thema gerne mit der Evolution. Natürlich bleiben dabei auch einige Produkte mangels Innovation auf der Strecke, aber gute Eigenschaften und Funktionen setzen sich halt durch und lassen so nach und nach ein sehr brauchbares System entstehen. Hätte es von Anfang an nur eine Distribution gegeben, wäre Linux vermutlich nicht da, wo es jetzt ist. Von der Verbreitung spreche ich da jetzt gar nicht. Die ist nicht unbedingt ein Indikator für die Qualität eines Produktes.

  4. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: i3 27.07.10 - 09:19

    Ich muss SM Recht geben, obwohl ich zu 100% überzeugter Linux-User bin und es in seinen vollen Zügen genieße. Aber manchmal habe ich echt auch das Gefühl, dass es viele Distributionen gibt, die wirklich keiner braucht. Wenn man eine Distribution startet, dann sollte man sie in eine Richtung entwickeln, die einen ganz klaren Zweck definiert. Bei Ubuntu _war_ es eben, Linux für den Desktop attraktiv zu machen, was ihnen meiner Meinung nach auch sehr gelungen ist. Fedora setzt auf OSS und Sicherheit. Archlinux will es dem fortgeschrittenen User möglichst angenehm machen. Und schließlich Gentoo, die dem User ALLES ermöglichen wollen, v.a. in Richtung persönliche Optimierung. Das sind alles Distributionen, die einem einen Grund geben, es zu installieren. Jeder halt die, die ihm besser passt. Aber dieser Frankenstein ... Installiert euch lieber (K,X,..)Ubuntu, da habt ihr mehr von!

  5. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:22

    Vielleicht hat Manhattan OS eben das Ziel, das von vielen als angestaubt betrachtete Ubuntu als "Linux für Einsteiger" abzulösen. Warum soll man das denn nicht versuchen? Wenn's ein Flop wird, ist doch auch nichts verloren.

  6. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: FreedomLinux 27.07.10 - 09:25

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh nicht wieso jeder Hanswurst eine eigene Distribution
    > zusammenschmeisst, die ohnehin nur ein halbes Jahr einigermassen gewartet
    > wird und dann wieder in der Versenkung verschwindet, siehe die ganzen
    > Netbook-Linuxe.


    WEIL MANS KANN!

    Weil Linux doch Freiheit und so weiter bedeutet und da jeder tun kann was er will und nicht von großen bösen Firmen eingeschränkt wird. ;)

  7. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: SM 27.07.10 - 09:25

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Warum soll man das
    > denn nicht versuchen? Wenn's ein Flop wird, ist doch auch nichts verloren.

    Doch, Glaubwürdigkeit

  8. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Hans Wolfenstein 27.07.10 - 09:28

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dieses Argument hört man immer wieder. Aber warum bist du denn der Meinung,
    > dass viele verschiedene Arten hinderlich für die Verbreitung werden. So ist
    > doch die Chance viel größer, dass jemand "ein Linux" findet, mit dem er
    > auch wirklich arbeiten möchte.


    Vielleicht weil 99% der Leute da draussen gar keinen Bock haben, Zeit und Geld zu investieren, nur um irgendwann "ihr" Linux zu finden?

    Bei Windows nimmt ja auch fast jeder die Standardversion und selbst wenn man ne andere Fassung nimmt, ist das hier kein Problem. Bei Linux sieht das aber anders aus, da ists ein riesen Unterschied ob ich nu DistriXY oder DistriAB nehme.

  9. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Abschlachter 27.07.10 - 09:30

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber warum bist du denn der Meinung,
    > dass viele verschiedene Arten hinderlich für die Verbreitung werden. So ist
    > doch die Chance viel größer, dass jemand "ein Linux" findet, mit dem er
    > auch wirklich arbeiten möchte.


    Die Chance vergrößert sich, wenn jede Woche irgendn Hansel ne neue Distri auf den Markt schmeisst? Glaub ich nicht.

  10. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:32

    Hans Wolfenstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Linux sieht das
    > aber anders aus, da ists ein riesen Unterschied ob ich nu DistriXY oder
    > DistriAB nehme.

    Nö, eigentlich nicht. Was ist denn der Unterschied, ob ich Ubuntu oder Mint nehme? Die Programme, mit denen die Leute arbeiten, die keinen Bock oder nicht genug Wissen haben, um sich tiefer damit zu beschäftigen (ich nenne hier mal Firefox, Gimp, Thunderbird, Pidgin, ...), die gibt es für alle Distributionen und die sehen auch überall gleich aus.

  11. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:38

    Ubuntu war auch nicht die erste Linux-Distribution, das war am Anfang auch nur eine Distribution von "irgendeinem Hansel". Aber viele haben sich dafür entschieden und mittlerweile spielen sie ganz oben mit. Wenn sich Manhattan OS nicht durchsetzt, wird es wieder eingestampft. Und wem ist dann ein Schaden entstanden? Warum soll man das denn nicht einfach versuchen?

  12. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:39

    Ist mit dem Aussterben von OS/2 die Glaubwürdigkeit von Betriebssystemen verloren gegangen?

  13. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Hmmmmm 27.07.10 - 09:42

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hat Manhattan OS eben das Ziel, das von vielen als angestaubt
    > betrachtete Ubuntu als "Linux für Einsteiger" abzulösen.

    Da fallen mir auf auf Anhieb bereits zwei Distris ein, die sich dieses Ziel auch auf die Fahne geschrieben haben:

    - EasyLinux
    - Linux Mint

  14. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: kerl 27.07.10 - 09:43

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Programme, mit denen die Leute arbeiten, die keinen Bock oder
    > nicht genug Wissen haben, um sich tiefer damit zu beschäftigen (ich nenne
    > hier mal Firefox, Gimp, Thunderbird, Pidgin, ...), die gibt es für alle
    > Distributionen und die sehen auch überall gleich aus.


    Die gibts aber auch für Windows. ;)
    Wozu sollten die sich dann also die Mühe machen auf Linux umzusteigen und erst rausfinden welches davon das richtige ist?

  15. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: strontium 412 27.07.10 - 09:44

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubuntu war auch nicht die erste Linux-Distribution, das war am Anfang auch
    > nur eine Distribution von "irgendeinem Hansel". Aber viele haben sich dafür
    > entschieden und mittlerweile spielen sie ganz oben mit. Wenn sich Manhattan
    > OS nicht durchsetzt, wird es wieder eingestampft. Und wem ist dann ein
    > Schaden entstanden? Warum soll man das denn nicht einfach versuchen?

    Damals gings aber noch nicht um den Massenmarkt und die Gewinnung von DAUs die mit Windows arbeiten. Ubuntu wurde von Linuxfreaks nach oben gepusht.

  16. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:45

    Tja, bei denen hat's aber scheinbar nicht geklappt. Vielleicht (!) klappt es aber bei Manhattan OS. Man weiß das vorher nicht und ich würde auch kein Geld drauf setzen. Aber ganz ausschließen kann man das nicht. Das zeigt die jüngste Vergangenheit von Linux.

  17. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: auto 27.07.10 - 09:46

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist mit dem Aussterben von OS/2 die Glaubwürdigkeit von Betriebssystemen
    > verloren gegangen?


    Nein aber die von Birnen.

  18. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:46

    Es wird wohl die verschiedensten Gründe für den Umstieg auf Linux geben. Das ist aber hier gar nicht das Thema, es geht hier um für den Anwender sichtbare Unterschiede zwischen Linux-Distributionen und die sind sehr häufig nur marginal.

  19. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:48

    Nö, denk ich nicht. Ich würde mich nicht als Linuxfreak bezeichnen, habe aber doch dem einen oder anderen zu Ubuntu geraten, der mit Windows einfach unzufrieden war und bisher sind viele davon immer noch zufrieden damit. Auch die tragen letztendlich zur Verbreitung bei.

  20. Re: Wem nutzen diese Splitterlinuxe was?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.07.10 - 09:51

    Du hast den Vergleich nicht begriffen. Ich denke Distribution XYZ verhält sich zu Linux wie OS/2 zu Betriebssystemen. Wenn man also das Aussterben einer Distribution mit einem Imageverlust für "Linux" gleichsetzt, dann müsste man das auch mit OS/2 für Betriebssysteme tun, dem ist aber nicht so. Also ist das keineswegs ein Äpfel-Birnen-Vergleich, falls du darauf hinaus wolltest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21