Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Bildbearbeitung: Gimp erhält…

leider nie mit klar gekommen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leider nie mit klar gekommen

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.18 - 10:10

    ...bin einfach zu verwöhnt durch Photoshop

  2. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: zoeck 06.09.18 - 10:14

    Geht mir auch so, aber ich bin mittlerweile dran mich etwas in die Affinity Programme einzuarbeiten - vielleicht schaff ich ja den Absprung von Adobe ;)

  3. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Stefan Grotz 06.09.18 - 10:21

    Witzig. Ich habe mit Gimp angefangen und komme mit Photoshop nicht so gut klar. Allerdings muss man sagen dass GIMP 2.10 mit dem standardmäßig aktivierten Einfenstermodus und dem dunklen Design schon sehr nah an Photoshop ist. Du kannst über Plugins z.B. auch Photoshop Shortcuts verwenden, das hilft vielen beim Umstieg.

  4. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Polecat42 06.09.18 - 10:37

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig. Ich habe mit Gimp angefangen und komme mit Photoshop nicht so gut
    > klar.

    Exakt meine Geschichte. Die Bedienkonzepte sind einfach verschieden und jedes für sich gewöhnungsbedürftig.
    "Wo bin ich, und wenn ja, wie viel" muss man einfach verstehen bei Gimp und dann rast es.
    Für mein bisschen Web-Entwicklungs-Bedarf exakt ausreichend.

  5. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Trockenobst 06.09.18 - 11:36

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Photoshop ist. Du kannst über Plugins z.B. auch Photoshop Shortcuts
    > verwenden, das hilft vielen beim Umstieg.

    Ich verwende seit Jahren die Corel Tools, und auch wenn viele meinen die sind Trash, sitzt da anscheinend ein motiviertes Team dahinter dass wirklich lösungsorientierte Software produziert.

    Der Vorteil ist einfach, dass ich für meine Projekte alles abhandeln kann: Icons, Webseite, Bilder, Handbücher etc. Ist ein großes Paket das sich in allen Apps gleich verhält.

    Versuche dies mit einer Kollektion von Darktable, Gimp, Inkscape etc.
    Jedes Tool hat eine eigene Philosophie, eigene Keys, das ist grausam. Das ist kein Flow.

    Die Adobe Collection ist schon gut, aber viel zu monsterig für die meisten Teams. Und bei 20 Leuten wird das schnell teuer.

    Pearl und Corel selbst werfen immer wieder alte Pakete für ~100¤ in den Markt, keine Cloud, funktioniert einfach.

    Affinity mag mit dem Publisher jetzt auch das letzte Thema abdecken, aber wer in die Affinity Foren schaut, sieht ein anderes Bild. Sie allokieren die Resourcen dort hin, wo Adobe nicht ist und deswegen passiert im Photo und Creative z.T. seit einem Jahr recht wenig.

    Da warte ich erst einmal ab, ob es hier eine kreative Suite gibt die den Namen verdient.

  6. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: plastikschaufel 06.09.18 - 12:20

    Photo und Designer hab ich gestern erst geupdatet. Hoffe da kommt in Zukunft aber wieder öfter was.

  7. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: stiGGG 06.09.18 - 12:31

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verwende seit Jahren die Corel Tools

    Wusste garnicht dass es die noch gibt. War in den 90ern mal der Shit, ich hab es glaube zuletzt unter IBMs OS/2 (*sigh*) benutzt, die schicke BigBox liegt glaube noch bei meinen Eltern irgendwo:
    [http2.mlstatic.com]

    Eine noch frühere Version für Win3.11 auf mind. einem Dutzend Disketten hab ich glaube auch noch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.18 12:32 durch stiGGG.

  8. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: elgooG 06.09.18 - 12:50

    Also sehr viele Künstler scheinen Corel Painter zu verwenden. Ich weiß nicht ob das auch Teil dieses Pakets ist.

    Nur: Corel hat sein Dateiformat, Adobe hat sein Dateiformat und GIMP hat sein Dateiformat. Wenn man mal x Projekte hatte, kann ein Umstieg schon mal etwas heftig werden. Vor allem wenn man in Adobes Cloud Abo gefangen ist und beim Kündigen praktisch komplett von der eigenen History abgeschnitten wird.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.18 - 12:52

    Wobei gerade als Photoshop Nutzer sollte man dafür spenden - das ist neben Krita und Inkscape so ziemlich der einzige Grund warum Adobe noch nicht voll auf Eierabdrücken gegangen ist.

  10. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: plutoniumsulfat 06.09.18 - 14:01

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sehr viele Künstler scheinen Corel Painter zu verwenden. Ich weiß
    > nicht ob das auch Teil dieses Pakets ist.
    >
    > Nur: Corel hat sein Dateiformat, Adobe hat sein Dateiformat und GIMP hat
    > sein Dateiformat. Wenn man mal x Projekte hatte, kann ein Umstieg schon mal
    > etwas heftig werden. Vor allem wenn man in Adobes Cloud Abo gefangen ist
    > und beim Kündigen praktisch komplett von der eigenen History abgeschnitten
    > wird.

    Eigentlich der Grund gegen Adobe.

  11. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: HeroFeat 06.09.18 - 15:07

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem wenn man in Adobes Cloud Abo gefangen ist und beim Kündigen
    > praktisch komplett von der eigenen History abgeschnitten wird.

    Deshalb nutze ich aktuell Affinity. Kann auch Photoshop Dateien öffnen (falls jemand Altlasten hat). Man kauft es aber einmalig und hat was in der Hand.

    Das Problem bei Adobe ist ja, das man nicht die Software zu ihrem Stand bei der Kündigung weiter nutzen kann. Ist ja manchmal der Fall. Damit die Leute dann aber nicht nach 1nem Monat kündigen muss das Preis-Leistungs-Verhältniss stimmen. Und ich habe das Gefühl bei Adobe und seinem Software Angebot ist dem bei praktisch allen nicht gegeben.

  12. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: goto10 06.09.18 - 15:22

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bin einfach zu verwöhnt durch Photoshop

    Rein aus Interesse: Wie lange hast du Gimp ausprobiert?

  13. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: GaliMali 06.09.18 - 17:21

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig. Ich habe mit Gimp angefangen und komme mit Photoshop nicht so gut
    > klar. Allerdings muss man sagen dass GIMP 2.10 mit dem standardmäßig
    > aktivierten Einfenstermodus und dem dunklen Design schon sehr nah an
    > Photoshop ist. Du kannst über Plugins z.B. auch Photoshop Shortcuts
    > verwenden, das hilft vielen beim Umstieg.


    Bei mir war sogar diese Umgewöhnung schwierig. Zum GLÜCK. Könnte ich die Symbole wieder Farbig machen. Danach kam ich wieder damit klar ;-)

    Auf Arbeit musste ich mal mit Photoshop arbeiten. Ein Glück dürfte ich dann doch GIMP benutzen. Das war ein Zirkus dafür die "Genehmigung" zu erhalten ;-)
    Zitat: "Wir haben soviel Geld für PS ausgegeben und dann wollen sie mit diesem Gratiszeug arbeiten?" ;-)

  14. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: FreiGeistler 06.09.18 - 18:10

    An meiner Berufsschule gibt es Kurse für jedes einzelne der Adobe Creativ-Produkte.
    Für mich Grund genug die Firma zu ignorieren.
    Wenn es soo viele unintuitive Handgriffe gibt, dass man sie nicht mehr googlen kann...

  15. die 2.10 war ein großer Fortschritt

    Autor: Oh je 06.09.18 - 18:26

    habs gleich für ein paar kleine Projekte benutzt und bin sehr angetan.

    also vielleicht nochmal probieren.

  16. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: berritorre 06.09.18 - 19:15

    Ich bin zwar kein Fan von Adobe und deren Produktpolitik, aber ich kann schon verstehen, warum so viele zu Adobe gehen oder bei Adobe bleiben.

    Man findet für alles ein Tutorial, es gibt jede Menge Kurse, etc. Wenn man das Ganze beruflich nutzt, dann ist die monatliche Gebühr auch kein Beinbruch. Man hat alles aus einer Hand, die Abläufe und das Interface sind (relativ) einheitlich.

    Das ist natürlich bei den OpenSource-Projekten ein Problem. Ich finde es genial, was GIMP, Inkscape und Co so alles können, dafür, dass man dafür nix bezahlen muss. Für meine Hobby- und Freizeitprojekte passt das gut. Da macht es dann auch nix, wenn man mal etwas Suchen muss, bis man eine Lösung gefunden hat.

    Dass jemand, der viel mit Adobe-Produkten arbeitet dann nicht viel Zeit darauf verschwendet GIMP oder Inkscape auszuprobieren ist auch klar. Die "Kosten" die man hat, bis man wirklich auf dem gleichen Wissensstand ist wie vorher mit den Adobe-Produkten ist einfach enorm hoch. Wer professionell damit arbeitet wird da schnell wieder zurück zu Adobe gehen, weil er merkt, dass er zu viel Zeit verliert. D.h. nicht unbedingt, dass man das mit GIMP nicht könnte, aber es dauert den Leuten einfach zu lange sich einzuarbeiten (und es gibt ja noch das Risiko, dass es eben trotz Suche keine Lösung für ein Problem gibt. Weiss man vorher ja auch nicht).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.18 19:17 durch berritorre.

  17. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: gunterkoenigsmann 06.09.18 - 20:45

    Wenn man erstmal rausgefunden hat, dass es einen Single window Mode gibt, dass Exportieren das bessere Speichern ist und dass man ohne den "Tool Options"-Reiter eigentlich gar nichts tun kann, ist der Gimp eigentlich gar nicht mehr so schlecht bedienbar. Aber bis man etwas aufwändigeres machen kann braucht mit jedem Tool eine Menge Zeit. Weiss nicht, ob da der Gimp besser oder schlechter ist als andere. Vielleicht ist er ganz einfach anders, nicht besser oder schlechter.

  18. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Tiles 07.09.18 - 08:24

    Anders ist manchmal auch schon schlechter. Usablilitysünden hat Gimp so einige. Zum Beispiel dass man exportieren muss statt speichern. Selbst nach Jahren klicke ich da immer noch falsch ab und zu. Weil alle anderen Programme das über Speichern lösen. Und nicht über einen extra Export Dialog.

    Oder dieser vermalledeite Einstellungsdialog bei jeeedem Export. Weil man ja auch jedes Jpeg mit anderen Qualitätseinstellungen abspeichert. Der auch noch zu gern den Fokus verliert wenn man zu schnell auf die Enter Taste drückt.

    Und das Grau in Grau auf grauem Hintergrund war wohl die grösste UI Verschlimmbesserung in Gimp 2.10.

    Aber beim Vergleich zwischen Gimp und Photoshop gehts eher um fehlende Features und Techniken als um diese Umbequemlichkeiten. Bis 2.10 war Gimp komplett unbrauchbar für die professionelle Bildbearbeitung. Weil es erst seit 2.10 mehr als 8 Bit pro Kanal kann. Und das ist nur mal ein Beispiel, welches jetzt wenigstens gelöst ist. Andere sind es nicht. Und einige lassen sich auch gar nicht lösen. Die komplette Photoshop Peripherie gibts zum Beispiel eben nur für Photoshop.

    Gimp ist insgesamt schätzungsweise so um die 10 Jahre zurück. Und es fehlen wichtige Features. Das ist für einen Profi im Grunde immer noch unbrauchbar. Die zwei Dinger kannst du einfach nicht miteinander vergleichen.

    Ich verwende Gimp noch hier und da, mache aber im Grunde nur noch Screenshots damit. Müsste ich was komplizierteres damit anstellen, Fotos bearbeiten zum Beispiel, wäre ich wohl schon zu einer der kommerziellen Alternativen zu Photoshop abgewandert. Affinity Photo zum Beispiel.

  19. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 08:55

    Ich bin zwar nur privater Nutzer (und an die richtet sich Gimp auch vornehmlich, denn wer möchte schon extrem viel Geld für PS ausgeben!?), aber ich komme mit Gimp bestens klar. Ich habe vor etwa 15 Jahren mit Bildbearbeitung angefangen, damals noch mit (einer gecrackten Version von) Photoshop, bin dann aber nach zwei Jahren auf Gimp umgestiegen. Anfangs war es eine ziemliche Ungewöhnung, das stimmt, aber mittlerweile mache ich wirklich ALLES mit Gimp und vermisse PS nicht im Geringsten. Allerdings bin ich privat auch komplett von Excel&Co. auf OpenOffice umgestiegen.

  20. Re: leider nie mit klar gekommen

    Autor: PineapplePizza 07.09.18 - 10:29

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man erstmal rausgefunden hat, dass es einen Single window Mode gibt,

    Single Window Mode plus die Option, Änderungen an der Fensterkonfiguration NICHT automatisch zu speichern, so daß man, wenn man sich aus Versehen eine Toolbox ins Nirwana verschoben hat, diese nach einfachem Neustart von Gimp wieder an seinem Platz hat.

    Wenn man was mit Absicht dauerhaft verschoben oder ausgeblendet haben will, kann man diese Einstellung dann immer noch manuell speichern.

    Damit kann man dann auf einmal arbeiten, ohne ständig gegen die UI ankämpfen zu müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 10:30 durch PineapplePizza.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. Telekom: "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"
    Telekom
    "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"

    Telekom und Vodafone sind sich einig gegen die Stadtwerke und deren TK-Töchter. Planungen werden häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert.

  2. Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren
    Europa
    Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

    Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.

  3. 35 Jahre Elite: Der Urknall der Open-World-Spiele
    35 Jahre Elite
    Der Urknall der Open-World-Spiele

    Mit Elite war es erstmals möglich, in einem Computerspiel ein ganzes Universum auf eigene Faust zu erkunden. Golem.de blickt anlässlich des 35-jährigen Jubiläums auf den Klassiker und seinen bemerkenswerten Werdegang zurück.


  1. 15:46

  2. 14:58

  3. 14:49

  4. 14:45

  5. 14:32

  6. 14:20

  7. 14:07

  8. 13:45