1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie PDF-Reader: FSFE will Werbung…

Freie PDF-Reader: FSFE will Werbung für Adobe Reader & Co stoppen

Die Free Software Foundation Europe nimmt den Kampf gegen proprietäre Software zur Darstellung von PDF-Dokumenten wieder auf. Die Aktivisten fordern öffentliche Einrichtungen in Europa auf, nicht länger für Adobe Reader & Co zu werben, schließlich gebe es genügend freie Alternativen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. die spinnen, diese opensource-jünger! 16

    rf | 13.09.10 11:37 15.09.10 20:14

  2. PDF ist doch von Adobe, oder? (Seiten: 1 2 3 ) 46

    DER GORF | 13.09.10 12:00 15.09.10 19:16

  3. Jetzt übertreiben sie mal wieder 20

    notan | 13.09.10 11:40 15.09.10 18:58

  4. FSF = Richard M. Stallman = GPL = Ideologiescheiß 11

    Trey Goul | 13.09.10 15:54 14.09.10 22:05

  5. Typisch Dogmatiker :-( 10

    M wie Meikel | 13.09.10 11:58 14.09.10 19:34

  6. Foxit Reader ... 14

    fixfoxy | 13.09.10 12:24 14.09.10 18:46

  7. Keine GUTE Alternative! 9

    epdfview | 13.09.10 14:13 14.09.10 17:44

  8. FSFE handelt (teilweise) richtig! 1

    gandalfoifsdjijldjlgdjfjidfji | 13.09.10 23:47 13.09.10 23:47

  9. FSFE abmahmen? 10

    titrat | 13.09.10 12:00 13.09.10 18:59

  10. Na dann sollten sie erst mal *echte* Alternativen nennen 8

    opensourcespinner | 13.09.10 13:10 13.09.10 18:59

  11. Gute Idee schlecht umgesetzt! 7

    PetersParker | 13.09.10 13:14 13.09.10 17:43

  12. Irreführung 2

    res | 13.09.10 17:15 13.09.10 17:18

  13. Jedes Mal ... 16

    Prophet. | 13.09.10 11:53 13.09.10 16:05

  14. Sumatra PDF > all 2

    z43z | 13.09.10 14:47 13.09.10 15:22

  15. niemand darf so viel macht allein besitzen 1

    alden | 13.09.10 15:00 13.09.10 15:00

  16. Fleh bitte eine alternative für Windows

    Fleh bitte | 13.09.10 14:59 Das Thema wurde verschoben.

  17. Noch keine Alternative für die Massen. 1

    Paeniteo | 13.09.10 14:18 13.09.10 14:18

  18. Für PDF/A-1 einsetzen! 1

    -noname- | 13.09.10 14:06 13.09.10 14:06

  19. lebensdauer der verschiedenen pdf-reader firmen... 3

    Sosel | 13.09.10 13:14 13.09.10 14:02

  20. Verstehe die Aufregung jetzt nicht wirklich 4

    DasG | 13.09.10 12:47 13.09.10 13:30

  21. alternativen an und für sich okay... 2

    Sosel | 13.09.10 13:08 13.09.10 13:21

  22. Wir von der FSFE fordern... 8

    Himmerlarschundzwirn | 13.09.10 12:02 13.09.10 13:15

  23. Naja, etwas besitzergreifend 6

    fastmouse | 13.09.10 11:50 13.09.10 13:13

  24. Tatendrang 1

    Hans im Unglück | 13.09.10 13:10 13.09.10 13:10

  25. Und wer sich jetzt freut... 2

    Himmerlarschundzwirn | 13.09.10 12:54 13.09.10 13:00

  26. OMG 1

    dfsf | 13.09.10 12:56 13.09.10 12:56

  27. Sehbehinderte? 1

    Anonymer Nutzer | 13.09.10 12:26 13.09.10 12:26

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Simovative GmbH, Köln
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.

  2. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

  3. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
    Netcologne
    Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

    Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.


  1. 14:20

  2. 13:05

  3. 12:23

  4. 12:02

  5. 11:32

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:19