Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Desktop: Erste Ausblicke auf…

QML: gewaltiger Rückschritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. QML: gewaltiger Rückschritt

    Autor: Quack 08.11.11 - 07:51

    Meiner Meinung nach schlägt Qt hier den falschesten aller denkbaren Wege ein. Qt soll zwar im Kern ein C++-Framework bleiben, die auf QWidget aufbauenden GUI-Elemente sollen aber nur noch stiefmütterlich gepflegt werden, neue GUI-Elemente sollen die Qt-Nutzer bitteschön von Hand per QML modellieren. Das wird nur dazu führen, dass die eine Hälfte der Entwickler die ewig gleichen Räder immer wieder und wieder neu erfindet, während die andere Hälfte sich aus Dutzenden inkonsistenter Libraries irgendwas rauspickt. So oder so wird es demnächst kein "Qt-Look-And-Feel" mehr geben, jedes Programm wird anders aussehen, jedes seine eigenen Widgets und eigene Bedienkonzepte mitbringen.

    Schöne neue Welt, IMHO genau das was ein Desktop NICHT braucht.

  2. Re: QML: gewaltiger Rückschritt

    Autor: scroogie 08.11.11 - 08:37

    Na, da passt der Spruch "With great power comes great responsibility". Theoretisch war das auch schon vorher möglich, es ist nur jetzt einfacher. Fakt ist, dass dies ein großer Vorteil für Applikationen ist, die verschiedene Oberflächen brauchen bzw. anbieten möchten, z.B. für verschiedene Formfaktoren. Außerdem scheinen Designer damit sehr gut klar zu kommen. Es gab z.B. auf PlanetKDE einige Lobeshymnen.

    Ich glaube nicht, dass es für Desktop-Applikationen normal wird, sich grundlegende Widgets selbst zu definieren. Das ist es auch mit QML noch zu aufwändig, im Gegensatz zum Verwenden der Standardelemente.

  3. Re: QML: gewaltiger Rückschritt

    Autor: kmork 08.11.11 - 09:55

    Ich find die Strategie, immer stärker auf QML zu setzen, überwiegend positiv. Für Leute, die sich mit QML auskennen, könnte es so sehr einfach werden, den Desktop sehr viel grundlegender an ihre Wünsche anzupassen, als dies mit einfachen Themes möglich wäre - und das ohne irgendetwas neu kompilieren zu müssen.

  4. Re: QML: gewaltiger Rückschritt

    Autor: Wahrheitssager 08.11.11 - 11:35

    Da soll doch mit Qt 4.8 auch eine Standardtoolkit hinzukommen.
    Zudem scheint ja auch KDE Standardelemente ausliefern zu wollen.
    Das man auch eigene Elemente erzeugen kann ist da nur ein Stück freiheit mehr, dass es so aber im normalen Qt auch schon seit Jahren gibt.

  5. Re: QML: gewaltiger Rückschritt

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 08.11.11 - 13:48

    Quack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird nur dazu führen, dass die eine Hälfte der Entwickler
    > die ewig gleichen Räder immer wieder und wieder neu erfindet, während die
    > andere Hälfte sich aus Dutzenden inkonsistenter Libraries irgendwas
    > rauspickt.

    Hä? Bei KDE wird's definitiv nicht der Fall sein. Die auf QML portierten Plasma-Widgets kann man jedenfalls nicht von traditionellen Widgets unterscheiden. Was andere Qt-Entwickler außerhalb von KDE machen, ist doch völlig am Thema des Artikels vorbei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  4. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-77%) 3,45€
  3. 16,99€
  4. 5,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02