1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Desktop: Gnome 3.6 kurz vor…

Epiphany

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Epiphany

    Autor: Reiter auf dem MIPS 10.09.12 - 17:08

    Ich verstehe nicht, warum da so viel Arbeit in einen Browser gesteckt wird, den ja doch keiner nutzt.

  2. Re: Epiphany

    Autor: Wahrheitssager 10.09.12 - 17:25

    Och doch der wird schon genutzt. Er wird nur von keiner Distribution vorausgeliefert.

    Aber andererseits, KDE liefert immer noch den Konqueror aus, der mit KHTML heutzutage ohne einen Zweitbrowser nicht wirklich für alle bekannten Internetseiten ordentlich genutzt werden kann.

  3. Re: Epiphany

    Autor: mgoldhand 10.09.12 - 17:34

    Epiphany wird intern von gnome-shell benutzt

    wenn du dir z.b. ne webapp erstellt wird sie in Epiphany geöffnet

    und so schlecht ist der browser nicht !

  4. Re: Epiphany

    Autor: BasAn 10.09.12 - 17:52

    > und so schlecht ist der browser nicht !

    Sehe ich auch so, hatte ihn eine zeitlang genutzt. Aber wenn man mehr wie die vorhandenen AddOns will sind da Grenzen(zumindest als ich Epiphany nutzte).

  5. Re: Epiphany

    Autor: hänschenklein 10.09.12 - 18:46

    Ja leider kann man nicht Einstellen welchen Browser die shell benutzt.
    Epiphany nützt gtk+3. Flash jedoch gtk+2. Folglich funktioniert kein Flash. Auf den ersten Blick nicht weiter schlimm, auf den Zweiten ist man für alle fälle auf einen zweiten Browser angewiesen.
    Und da die Plugins bei weitem nicht alle Bedürfnisse abdecken, ist das gute Stück Software leider nur Ballast auf der Festplatte ... :(

  6. GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: ubuntu_user 10.09.12 - 18:55

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > und so schlecht ist der browser nicht !
    >
    > Sehe ich auch so, hatte ihn eine zeitlang genutzt. Aber wenn man mehr wie
    > die vorhandenen AddOns will sind da Grenzen(zumindest als ich Epiphany
    > nutzte).

    warum nimmt man dann nicht einfach firefox + steckt die ressourcen in wichtigere bereiche? kein wunder, dass canonical da reiß aus genommen hat

  7. Re: Epiphany

    Autor: natasha 10.09.12 - 19:13

    Ich benutze ihn. Schlank + Webkit = Epiphany = win.

  8. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: Anonymer Nutzer 10.09.12 - 19:37

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BasAn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > und so schlecht ist der browser nicht !
    > >
    > > Sehe ich auch so, hatte ihn eine zeitlang genutzt. Aber wenn man mehr
    > wie
    > > die vorhandenen AddOns will sind da Grenzen(zumindest als ich Epiphany
    > > nutzte).
    >
    > warum nimmt man dann nicht einfach firefox + steckt die ressourcen in
    > wichtigere bereiche? kein wunder, dass canonical da reiß aus genommen hat

    Ein weiteres Produkt zu Aufrechterhaltung der Diversität ist ein wichtiges Projekt. Zudem will nicht jeder Firefox.
    Mag sein, dass flash nicht damit funktioniert - ich nutze schon ewig html5 beta für utube ohne nennenswerte probleme und kann darauf verzichten.
    es gibt dafür adblock, ein plugin dessen namen ich vergessen habe zum video runterladen .... er ist schlank, rendert einwandfrei.
    also warum nicht? besitmmt gibt es viele die damit glücklich werden und würden ihn vermissen.

  9. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: ubuntu_user 10.09.12 - 20:12

    providus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein weiteres Produkt zu Aufrechterhaltung der Diversität ist ein wichtiges
    > Projekt. Zudem will nicht jeder Firefox.

    aber nicht wenn man kernbereiche deswegen vernachlässigt

    > Mag sein, dass flash nicht damit funktioniert - ich nutze schon ewig html5
    > beta für utube ohne nennenswerte probleme und kann darauf verzichten.

    das ist wieder nichts halbes und nichts ganzes. statt gnome benutzerfreundlich zu machen (wovon gnone 3 meilen entfernt ist) wird ein teilweise unfähiger browser entwickelt. statt gutes DE und firefox zu haben, hat man 2 halbe sachen.

    > es gibt dafür adblock, ein plugin dessen namen ich vergessen habe zum video
    > runterladen .... er ist schlank, rendert einwandfrei.

    gibt es in firefox auch.

    > also warum nicht? besitmmt gibt es viele die damit glücklich werden und
    > würden ihn vermissen.

    als ob die gnome leute sich dafür interessieren. die sind vom user-verständnis auf einer stufe mit Microsoft, nur dass die nicht den marktanteil haben um sich das leisten zu können.

  10. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: BasAn 10.09.12 - 20:34

    > als ob die gnome leute sich dafür interessieren. die sind vom user-verständnis auf einer stufe mit Microsoft, nur dass die nicht den marktanteil haben um sich das leisten zu können.

    Nach Gnome3 muß ich dir _leider_ zustimmen

  11. Re: Epiphany

    Autor: BLi8819 10.09.12 - 21:35

    Ich hatte ihn mal unter Ubuntu - ich glaube 10.04 - am laufen.
    Da ist er regelmäßig abgestürzt.

    Aber ich wollte Gnome 3 so oder so demnächst nochmal testen. Dann teste ich auch gleich den Browser ;-)
    Ich hatte Gnome 3 kurz nach erscheinen mal drauf. Das fand ich nicht wirklich so gelungen. Da gefällt mir Unity besser.

  12. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: ubuntu_user 10.09.12 - 23:05

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > als ob die gnome leute sich dafür interessieren. die sind vom
    > user-verständnis auf einer stufe mit Microsoft, nur dass die nicht den
    > marktanteil haben um sich das leisten zu können.
    >
    > Nach Gnome3 muß ich dir _leider_ zustimmen

    Nautilus wird auch mit jeder version schlechter. Ich hatte mal xfce benutzt und mochte da nie thunar, da nautilus mehr konnte. Inzwischen werden die immer ähnlicher ohne dass bei thunar was passiert. Allein bei der aktuellen version werden wieder jede menge sachen sinnlos entfernt.
    Die haben echt ein rad ab. Es kann auch nicht die aufgabe canonicals sein alle gnome entwicklungen rückgängig zu machen

  13. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: Thaodan 11.09.12 - 00:52

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BasAn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > als ob die gnome leute sich dafür interessieren. die sind vom
    > > user-verständnis auf einer stufe mit Microsoft, nur dass die nicht den
    > > marktanteil haben um sich das leisten zu können.
    > >
    > > Nach Gnome3 muß ich dir _leider_ zustimmen
    >
    > Nautilus wird auch mit jeder version schlechter. Ich hatte mal xfce benutzt
    > und mochte da nie thunar, da nautilus mehr konnte. Inzwischen werden die
    > immer ähnlicher ohne dass bei thunar was passiert. Allein bei der aktuellen
    > version werden wieder jede menge sachen sinnlos entfernt.
    > Die haben echt ein rad ab. Es kann auch nicht die aufgabe canonicals sein
    > alle gnome entwicklungen rückgängig zu machen.
    Canocial ist bei weitem nicht so zu Gloriphizieren. Canocial entwickelt so weit nicht nur ihren eigenen Ayanta Kram, Upstart und noch ein Paar Andere.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Epiphany

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 11.09.12 - 02:45

    Reiter auf dem MIPS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, warum da so viel Arbeit in einen Browser gesteckt wird,
    > den ja doch keiner nutzt.

    Ach, stell dich mal nicht so an. So viel Arbeit ist der Browser nun auch nicht, muss doch WebKit-GTK so oder so entwickelt werden. Das Etwas GUI drum herum ist vergleichsweise wenig Arbeit.

  15. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 11.09.12 - 02:55

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------
    > warum nimmt man dann nicht einfach firefox + steckt die ressourcen in
    > wichtigere bereiche?

    Mozilla unterstützt das Einbetten von Gecko in andere Anwendungen nicht und da kein ansatzweise ernst zu nehmendes Toolkit heutzutage ohne eingebauten HTML-Renderer auskommen kann, muss man halt WebKit nehmen. Und wenn man dafür eh schon WebKit nimmt, kann man auch ein kleines GUI drum herum basteln. So viel Arbeit ist das echt nicht. WebKit wird ja von fleißig von Apple, Google usw. entwickelt.

    Darüber hinaus spart es Ressourcen, wenn man nicht zwei komplett eigenständige Engines laden muss und das Rendering ist einheitlich. Wäre ja auch echt dämlich, wenn Webseiten mal so und mal anders aussehen.

    Abgesehen davon weigert sich Mozilla, den GNOME HIGs zu folgen, den Schlüsselbund zu nutzen usw.

    > kein wunder, dass canonical da reiß aus genommen hat
    GNOME darf deiner Meinung nach keinen Browser entwickeln, weil es schon einen gibt, aber Canonical darf genau deswegen eine zusätzliche Oberfläche neben GNOME schreiben? Ihr Fanboys merkt ja nicht einmal, wenn ihr widersprüchliches Zeug labert. :-p

  16. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: Schnarchnase 11.09.12 - 09:43

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht wenn man kernbereiche deswegen vernachlässigt

    Werden sie das denn?

    > statt gnome benutzerfreundlich zu machen
    > (wovon gnone 3 meilen entfernt ist)

    Das mag deine persönliche Meinung sein, pauschal ist die Aussage schlicht falsch.

    > statt gutes DE und firefox zu haben, hat man 2 halbe sachen.

    Du hast ein gutes DE und zwei gute Browser. Worüber beschwerst du dich? Wenn du das anders siehst, steht es dir frei kein Gnome zu nutzen, es gibt genug Alternativen und die wird es hoffentlich auch immer geben.

    > als ob die gnome leute sich dafür interessieren. die sind vom
    > user-verständnis auf einer stufe mit Microsoft, nur dass die nicht den
    > marktanteil haben um sich das leisten zu können.

    Bei den DE hat sich seit vielen Jahren nichts nennenswertes getan, daher bin ich froh, dass wenigstens die Gnome-Entwickler versuchen die Oberfläche zu verbessern. Vorher musste ich mir immer selbst was zusammenfrickeln, jetzt kann ich einfach Gnome 3 mit ein paar Extensions nutzen, das kommt mir sehr entgegen.

    Es gibt genug zufriedene Nutzer, das es nicht allen schmeckt ist klar, darum musst du noch lange nicht über die Entwickler herziehen.

  17. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: LoopBack 11.09.12 - 10:22

    Ich kann nicht verstehen warum die Leute immer am neuen Nautilus meckern. Ich vermisse keine Funktion! Einige Punkte sind an anderen Orten aber damit kann man leben, zumal es teilweise sogar deutlich sinnvoller positioniert ist. Aber das einzige was immer kommt wenn es um Nautilus geht: Mint hat gesagt der sei doof. Sowas wie ne eigene Meinung haben sich die meißten nie gebildet...

  18. Re: GNOME-projekt leidet an realitätsverlust

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 11.09.12 - 13:35

    ubuntu_user schrieb:
    ---------------------
    > Nautilus wird auch mit jeder version schlechter. Ich hatte mal xfce benutzt
    > und mochte da nie thunar, da nautilus mehr konnte. Inzwischen werden die
    > immer ähnlicher ohne dass bei thunar was passiert. Allein bei der aktuellen
    > version werden wieder jede menge sachen sinnlos entfernt.

    http://blogs.gnome.org/mclasen/2012/08/30/on-nautilus/

    > Die haben echt ein rad ab. Es kann auch nicht die aufgabe canonicals sein
    > alle gnome entwicklungen rückgängig zu machen

    Nix Canonical: „So betreut Linux Mint etwa einen eigenen Fork namens Nemo, um die Funktionen aus Nautilus 3.4 zu erhalten.“

    Lesen → Denken → Posten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da