1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Desktop: KDE SC 4.7.0 für…
  6. Thema

Die Manpower könnte man woanders sich besser gebrauchen....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und was wenn die Manpower sich nicht gebrauchen lassen will...

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.09.11 - 20:34

    Wander schrieb:
    -----------------
    > Irgendwann ist es aber auch mal genug. Nenne bitte die Textstelle, in der
    > ich einen "starken Führer" einfordere oder das Treiben von KDE als
    > "anarchistisch" bezeichne.

    Oh Mann, wenn Du Dich nicht an Deine eigenen Beiträge erinnern kannst oder zumindest eine Textsuche nach „anarchistisch“ bemühen kannst, solltest Du echt die Finger von der Tastatur nehmen…

  2. Re: Und was wenn die Manpower sich nicht gebrauchen lassen will...

    Autor: Wander 06.09.11 - 21:24

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wander schrieb:
    > -----------------
    > > Irgendwann ist es aber auch mal genug. Nenne bitte die Textstelle, in
    > der
    > > ich einen "starken Führer" einfordere oder das Treiben von KDE als
    > > "anarchistisch" bezeichne.
    >
    > Oh Mann, wenn Du Dich nicht an Deine eigenen Beiträge erinnern kannst oder
    > zumindest eine Textsuche nach „anarchistisch“ bemühen kannst,
    > solltest Du echt die Finger von der Tastatur nehmen…

    Verwendete Begriffe sollten immer im Textzusammenhang und unter Berücksichtigung der Intention des Autors verstanden werden. Nimm dir vielleicht etwas mehr Zeit, eine Liste beliebter rhetorischer Stilmittel und versuche meine Beiträge noch einmal zu analysieren. Ich gebe dir sogar einen Tipp wonach du suchen darfst: Rhetorische Frage, Ironie, Hyperbel. Viel Spaß :)

  3. Re: Die Manpower könnte man woanders sich besser gebrauchen....

    Autor: Wander 06.09.11 - 21:52

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wander schrieb:
    > ---------------------------------------
    > > Stimmt, eine komplette Softwaresammlung verwaltet sich von selbst...
    > Release-Koordination ist ein Unterprojekt. Die Vorgaben sind bloß, wann man
    > Commits zu master/trunk tätigen darf.
    >
    > > Wie
    > > wird denn z.B. entschieden welche Software überhaupt in KDE aufgenommen
    > > wird?
    > Ein demokratisch organisierter Peer-Review-Prozess macht das.

    Also interessiert es GwenView vielleicht doch was andere Entwickler machen?

    > > Wer prüft ob es sinnvoll ist z.B. Rekonq aufzunehmen?
    > Erst einmal sollte ein Anwendungs-Maintainer das überhaupt von seiner
    > Anwendung wollen, was der von Rekonq nicht tut.
    > Ansonsten macht's das Peer Review.

    Das Rekonq nicht aufgenommen werden will, wusste ich nicht. Sollte ja auch nur ein beliebiges Beispiel sein.

    > > Wer sorgt dafür
    > > das sich eine Projekt nicht in die Falsche Richtung entwickelt?
    > Und wieder Dein unendliches Unverständnis. Wie oft muss man es noch
    > wiederholen, dass die jeweiligen Unterprojekte autonom von einander
    > agieren? Außerdem gibt es keine „falsche“ Richtung.

    In merke, dass in deiner Welt alles ziemlich schwarz-weiß funktioniert - Tendenz zum Schwarz. Das und jenes kostet NICHTS, es gibt KEINE falsche Richtung, ein Projekt wie KDE benötigt KEINERLEI Koordination...

    > > Klar ist es
    > > dem Team von KMahjongg erstmal egal was Gwenview macht, aber dem KDE
    > > Projekt sollte und kann es nicht egal sein.
    >
    > Oh Mann, Du raffst echt gar nichts…
    >
    > > > > Es entsteht ein zusätzlicher
    > > > > Kostenfaktor, worunter andere Projekte eventuell leiden.
    > > > Es entstehen keine Kosten, keiner leidet.
    > >
    > > Dann sollte KDE mal ganz fix die Spendemöglichkeit entfernen und die
    > > Schwindeleien von der Homepage nehmen.
    >
    > Langsam übertreibst Du.
    >
    > > "KDE projects themselves may be totally free, but there are some things
    > > that they need that require money, like hardware upgrades to servers as
    > > well as financing regular contributor meetings."
    >
    > Na und? KDE organisiert jährlich z.B. Akademy. Das kostet halt Geld. Es
    > macht jedoch keinen Unterschied, ob eine handvoll Windows-Leute auch daran
    > teilnehmen oder nicht.
    >
    > Gleiches gilt für Server-Hardware: Zwar muss die in Schuss sein, dass aber
    > das Windows-Portierungsprojekt alleine für große Kosten verantwortlich ist,
    > behauptest Du zwar ständig, belegst aber keine Deiner Behauptungen.
    >
    > > Sieht das KDE-Team anscheinend anders.
    >
    > Das ist eine glatte Lüge.

    "KDE projects themselves may be totally free, but there are some thingsthat they need that require money"

    > > Textverständniss wtf? Wo habe ich denn geschrieben, dass KDE Entwickler
    > von
    > > KDE bezahlt werden?
    >
    > Im zitierten Teil. „Spendengelder erhalten“.
    >
    > > Genaugenommen kann man gar nichts wissen.
    > Doch, durch's Abonnieren einiger KDE-Mailinglisten und dem regelmäßigen
    > Lesen von Planet KDE kann man sogar extrem viel wissen.
    >
    > > Aber dennoch halte ich meine
    > > Behauptung für plausibel.
    >
    > Aber auch nur Du.

    schwarz-weiß-denken ist sehr bequem, ich weiß ;)

    > > Zum Glück hast nicht du das zu entscheiden.
    > Warum eigentlich nicht? Du nimmst die ganze Zeit Entscheidungsgewalt für
    > Dich in Anspruch. Warum soll ich keine haben?

    Wo will ich den etwas entscheiden?

    > > Ich denke, dass KDE ein Verein
    > > ist, der durchaus mit Kritik umgehen kann und diese sogar wünscht.
    > Die KDE-Community ist gar kein Verein. KDE hat zwar einen Verein, aber der
    > macht so gut wie nichts.
    > Und Du richtest gar keine Kritik an KDE, sondern trollst nur im Golem-Forum
    > herum. Das ist aber nicht die offizielle Kritik-Adresse für KDE.

    Falscher Wortgebrauch, entschuldige. KDE ist eine Gemeinschaft. Besser?

  4. Re: Die Manpower könnte man woanders sich besser gebrauchen....

    Autor: Schiwi 06.09.11 - 23:30

    @Wander, dir macht dieser Quatsch spaß, kann das sein

  5. Re: Die Manpower könnte man woanders sich besser gebrauchen....

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.09.11 - 02:46

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wusste ich nicht

    Endlich schreibste mal was richtiges.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Agiler Inhouse Java Softwerker (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. SAP Enterprise Asset Management (EAM) Berater - Consultant Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. SAP C / 4HANA Anwendungsbetreuer / -berater (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  4. Technischer Produktmanager (m/w/d) Digitale Plattform - Analytics
    Loh Services GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569,99€
  2. 499,99€
  3. 499,99€
  4. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
    3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr