1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Desktop: XFCE 4.14 erscheint…

Performance?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Performance?

    Autor: demon driver 12.08.19 - 15:10

    MATE war mit dem letzten großen Modernisierungsschritt auf den schwächeren meiner Rechner unbenutzbar geworden – das sind die, die deswegen jetzt gezwungenermaßen mit XFCE laufen (unerklärlich ist mir in dem Zusammenhang, dass es ein Ubuntu MATE 18.04 für den Raspberry Pi gibt, aber vielleicht reißt es da die GPU raus). Und darin war ebenfalls die Umstellung von GTK2 auf GTK3 enthalten.

    Wäre schade, wenn der Ressourcenbedard jetzt auch für für XFCE steigen würde, denn dann würde es langsam eng werden für die Maschinchen, von denen zwei auf jeden Fall noch im regelmäßigen Gebrauch sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 15:15 durch demon driver.

  2. Re: Performance?

    Autor: Volker Vollhorst 12.08.19 - 15:54

    4.14 braucht dank gtk3 wohl ein wenig mehr Speicher ... habe keinen konkreten Vergleich.
    Hier der 4.14 mem. Footprint auf einem Ubuntu (ganz unten)
    https://docs.xfce.org/xfce/system-requirements
    Andere Distos brauchen wohl weniger.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 16:00 durch Volker Vollhorst.

  3. Re: Performance?

    Autor: Arsenal 12.08.19 - 16:18

    Bunsenlabs läuft auf meinem Laptop. Gut der ist jetzt nicht extrem ressourcenbeschränkt, aber Bunsenlabs ist einfach genau die richtige Mischung für mich. Extrem schlank, sehr schnelles booten, viele Funktionen schnell über die Tastatur erreichbar. Und Debian als Unterbau schafft vertrauen.

  4. Re: Performance?

    Autor: demon driver 12.08.19 - 16:42

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bunsenlabs läuft auf meinem Laptop. Gut der ist jetzt nicht extrem
    > ressourcenbeschränkt, aber Bunsenlabs ist einfach genau die richtige
    > Mischung für mich. Extrem schlank, sehr schnelles booten, viele Funktionen
    > schnell über die Tastatur erreichbar. Und Debian als Unterbau schafft
    > vertrauen.

    Ja, Openbox hab ich ohnehin als eins der interessanteren neueren DEs im Hinterkopf, ganz unabhängig vom Ressourcenbedarf. Muss ich mir bei Gelegenheit nochmal näher anschauen.

    Was ich an (Ubuntu) MATE so geschätzt habe, war, dass ich damit auf allen Rechnern vom kleinsten Netbook über das halbwegs flotte Thinkpad bis zum großen Desktop-PC alle Systeme mit demselben Look & Feel und mit denselben Systemanwendungen hatte. Als das nicht mehr ging, hab ich viel ausprobiert und bin letztlich bei Mint gelandet, mit XFCE auf den kleinen und Cinnamon auf den großen Rechnern. Dank dem gemeinsamen Unterbau von Mint und den ausgefeilten, DE-übergreifenden Themes gleichen die sich gut genug, um mir nicht jedesmal einen Kulturschock zu bereiten, wenn ich zwischen zwei Maschinen wechsle ;-) – insofern bin ich aktuell ganz zufrieden. Solange XFCE einsetzbar bleibt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 16:43 durch demon driver.

  5. Re: Performance?

    Autor: mambokurt 12.08.19 - 19:01

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MATE war mit dem letzten großen Modernisierungsschritt auf den schwächeren
    > meiner Rechner unbenutzbar geworden – das sind die, die deswegen
    > jetzt gezwungenermaßen mit XFCE laufen (unerklärlich ist mir in dem
    > Zusammenhang, dass es ein Ubuntu MATE 18.04 für den Raspberry Pi gibt, aber
    > vielleicht reißt es da die GPU raus). Und darin war ebenfalls die
    > Umstellung von GTK2 auf GTK3 enthalten.
    >
    > Wäre schade, wenn der Ressourcenbedard jetzt auch für für XFCE steigen
    > würde, denn dann würde es langsam eng werden für die Maschinchen, von denen
    > zwei auf jeden Fall noch im regelmäßigen Gebrauch sind.

    Das wäre nicht das erste mal dass *buntu sich eine DE zur Brust nimmt und die am Ende von Bloat nur so strotzt. Einfach unkommentiert die Reaktion des Hauptentwicklers von Budgie auf Ubuntu Budgie:


    phoronix.com/forums/forum/software/desktop-linux/973190-power-use-ram-boot-times-with-unity-xfce-gnome-lxde-budgie-kde-plasma?p=973201#post973201

    Wahrscheinlich ist es bei Mate auch nicht unbedingt die DE ;)

  6. Re: Performance?

    Autor: hoffelmann 13.08.19 - 07:33

    Sorry, aber Openbox ist kein DE, sondern nur ein WM (WindowManager).

  7. Re: Performance?

    Autor: Enter the Nexus 13.08.19 - 08:02

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bunsenlabs läuft auf meinem Laptop. Gut der ist jetzt nicht extrem
    > ressourcenbeschränkt, aber Bunsenlabs ist einfach genau die richtige
    > Mischung für mich. Extrem schlank, sehr schnelles booten, viele Funktionen
    > schnell über die Tastatur erreichbar. Und Debian als Unterbau schafft
    > vertrauen.

    Also ich nutze daheim ja auch einen Openbox-Desktop und der ist sicherlich nicht sehr speicherhungrig. Aber auch wenn das neue Xfce jetzt 100 MB mehr "frisst" is das letztlich egal, sobald man einen Browser mit 3 Tabs aufmacht und der > 1 GB verbraucht.

  8. Re: Performance?

    Autor: demon driver 13.08.19 - 08:46

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arsenal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Bunsenlabs läuft auf meinem Laptop. Gut der ist jetzt nicht extrem
    > > ressourcenbeschränkt, aber Bunsenlabs ist einfach genau die richtige
    > > Mischung für mich. Extrem schlank, sehr schnelles booten, viele Funktionen
    > > schnell über die Tastatur erreichbar. Und Debian als Unterbau schafft
    > > vertrauen.
    >
    > Also ich nutze daheim ja auch einen Openbox-Desktop und der ist sicherlich
    > nicht sehr speicherhungrig. Aber auch wenn das neue Xfce jetzt 100 MB mehr
    > "frisst" is das letztlich egal, sobald man einen Browser mit 3 Tabs
    > aufmacht und der > 1 GB verbraucht.

    Ich weiß noch nicht, wie sich das neue Xfce konkret auf den bei mir betroffenen Rechnern auswirkt, aber ich weiß, dass MATE nach der Umstellung auf GTK3 unbenutzbar wurde, obwohl es auch nicht soviel mehr Speicher benötigt. Am Speicherbedarf liegt es dort also eher nicht, zumal zwei der Rechner immerhin 4 GB RAM haben. Mein unmaßgeblicher Verdacht geht bislang dahin, dass das neue MATE die CPU kleiner Rechner sehr viel stärker fordert als bisher, wenn die keine GPU haben, die einen Beitrag leisten könnte. Und ich weiß halt nicht, welchen Anteil GTK3 daran hat – vielleicht ist es ja nur eine Koninzidenz, keine Ursächlichkeit von GTK3. Spätestens wenn Mint Xfce auf Xfce 4.14 umstellt, werde ich mehr wissen...

  9. Re: Performance?

    Autor: demon driver 13.08.19 - 08:54

    hoffelmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber Openbox ist kein DE, sondern nur ein WM (WindowManager).

    Danke für die Anmerkung, wieder was gelernt. Das Thema WM/DE gehört anscheinend zu den zahlreichen Undurchsichtigkeiten der Linux-Architektur, die man erst mal verstehen muss – nicht bloß, dass es viele verschiedene DEs und ähnlich zahlreiche WM gibt, der eine WM ist sich selbst genug und braucht gar kein DE, weil er genug Funktionalität mitbringt oder einzeln nachrüsten kann (Openbox), der andere (Muffin) ist gar nichts ohne DE (Cinnamon)...

  10. Re: Performance?

    Autor: mambokurt 13.08.19 - 09:43

    demon driver schrieb:
    > Mein unmaßgeblicher Verdacht geht bislang
    > dahin, dass das neue MATE die CPU kleiner Rechner sehr viel stärker fordert
    > als bisher, wenn die keine GPU haben, die einen Beitrag leisten könnte. Und
    > ich weiß halt nicht, welchen Anteil GTK3 daran hat

    Das hört sich eher an als ob du den falschen Compositor nutzt (der rendert quasi die Fenster), der lässt sich aber irgendwo einstellen. Nach kurzem googeln müsstest du einfach marco (software) nutzen, nicht compiz oder compton (die nutzen beide normalerweise OGL zum Rendern). Guck mal hier: https://www.addictivetips.com/ubuntu-linux-tips/window-compositing-lightweight-linux-desktops-compton/ da ist erklärt wie man mittel Mate Tweak Tool das Compositing an/abschaltet (vllt hilft auch anschalten wenn es aus ist, das bissl Fenstergeschubse sollte auch eine IGP gebacken bekommen).

  11. Re: Performance?

    Autor: demon driver 13.08.19 - 12:29

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > > Mein unmaßgeblicher Verdacht geht bislang
    > > dahin, dass das neue MATE die CPU kleiner Rechner sehr viel stärker fordert
    > > als bisher, wenn die keine GPU haben, die einen Beitrag leisten könnte. Und
    > > ich weiß halt nicht, welchen Anteil GTK3 daran hat
    >
    > Das hört sich eher an als ob du den falschen Compositor nutzt (der rendert
    > quasi die Fenster), der lässt sich aber irgendwo einstellen. Nach kurzem
    > googeln müsstest du einfach marco (software) nutzen, nicht compiz oder
    > compton (die nutzen beide normalerweise OGL zum Rendern). Guck mal hier:
    > www.addictivetips.com da ist erklärt wie man mittel Mate Tweak Tool das
    > Compositing an/abschaltet (vllt hilft auch anschalten wenn es aus ist, das
    > bissl Fenstergeschubse sollte auch eine IGP gebacken bekommen).

    Danke für den Hinweis, vielleicht versuch ich's irgendwann nochmal. Dank BTRFS kann man ja mal ohne Partitioniererei ein zweites System neben das bestehende installieren... Die Compositor-Auswahl bei MATE war mir bekannt und ich bin mir ziemlich sicher, damals alles ausprobiert zu haben, was standardmäßig und per Mate-Tweak angeboten wurde, aber vielleicht hab ich ja doch irgendetwas unversucht gelassen...

  12. Re: Performance?

    Autor: mambokurt 13.08.19 - 14:11

    demon driver schrieb:
    ---
    > Danke für den Hinweis, vielleicht versuch ich's irgendwann nochmal. Dank
    > BTRFS kann man ja mal ohne Partitioniererei ein zweites System neben das
    > bestehende installieren... Die Compositor-Auswahl bei MATE war mir bekannt
    > und ich bin mir ziemlich sicher, damals alles ausprobiert zu haben, was
    > standardmäßig und per Mate-Tweak angeboten wurde, aber vielleicht hab ich
    > ja doch irgendetwas unversucht gelassen...

    Man weiß es immer nicht so richtig, manchmal spackt die Standardeinstellung oder Autoerkennung oder weiß der Geier. Ich hab Mate auch nur einmal installiert auf dem Laptop meiner Frau, von daher bin ich bei Mate recht ahnungslos(seit gnome3 war ich erst xfce und dann auf Budgie). Kann mir aber nicht vorstellen dass da von einem Release aufs andere der Desktop ruckelt, da wird schon irgendwas fehlkonfiguriert sein (von was für Hardware sprechen wir eigentlich?).
    Wie du schon bemerkt hast läuft das sogar auf Raspi, und da macht die Gpu eigentlich nur Transparenz und ein paar Schatten, nix berühmtes.

  13. Re: Performance?

    Autor: demon driver 13.08.19 - 16:00

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---
    > > Danke für den Hinweis, vielleicht versuch ich's irgendwann nochmal. Dank
    > > BTRFS kann man ja mal ohne Partitioniererei ein zweites System neben das
    > > bestehende installieren... Die Compositor-Auswahl bei MATE war mir bekannt
    > > und ich bin mir ziemlich sicher, damals alles ausprobiert zu haben, was
    > > standardmäßig und per Mate-Tweak angeboten wurde, aber vielleicht hab ich
    > > ja doch irgendetwas unversucht gelassen...
    >
    > Man weiß es immer nicht so richtig, manchmal spackt die Standardeinstellung
    > oder Autoerkennung oder weiß der Geier. Ich hab Mate auch nur einmal
    > installiert auf dem Laptop meiner Frau, von daher bin ich bei Mate recht
    > ahnungslos(seit gnome3 war ich erst xfce und dann auf Budgie).

    Bei Budgie wäre ich mit den etwas leistungsfähigeren Rechnern fast auch hängengeblieben, das gefiel mir schon sehr gut – hätte ich mir dann nicht doch nochmal Mint angeschaut.

    > Kann mir
    > aber nicht vorstellen dass da von einem Release aufs andere der Desktop
    > ruckelt, da wird schon irgendwas fehlkonfiguriert sein (von was für
    > Hardware sprechen wir eigentlich?).

    Das waren zwei verschiedene Rechnermodelle – ein uralter 32-Bit-Pentium-M Laptop mit 2 GB RAM (den hab ich jetzt nochmal mit einer PATA-SSD und Mint Xfce zumindest für einfachste Nutzungen halbwegs brauchbar gemacht ;-) und zwei Atom-N2600-Netbooks, Modelljahr 2011, aufgerüstet mit SATA-SSD und 4 GB RAM. Davon sind auch mit 64-Bit OS nur 3 GB sichtbar – eine der letzten klassischen Netbook-Generationen, aber trotzdem in manchen Punkten ziemlich peinlich... Windows 7, das ich anfangs mal darauf installiert hatte, war mangels 64-Bit-Grafiktreiber von vornherein nur in der 32-Bit-Version nutzbar... Dennoch, wegen der SATA-SSD sind die Netbooks in der Praxis heute je nach Nutzung noch schneller als manches halbwegs aktuelle, billige China-Notebook/Convertible mit eMMC-Flash.

    Über den Pentium-M-Laptop brauchen wir nicht mehr zu reden... aber die Netbooks liefen zunächst mit Ubuntu MATE 16.04 noch ganz ordentlich, mit 18.04 dann beim besten Willen nicht mehr, wegen völlig erlahmter Oberflächenbedienung und sekundenlangen Wartezeiten auf simple Mausaktionen. Jetzt mit Mint Xfce ist es wieder im grünen Bereich.

    Dann hatte ich noch einen Alt-PC auf Athlon-64-X2-Basis (CPU-Modell von 2006) mit irgendeiner damals schon billigen NVidia-Karte drin, der kann CPU-leistungsmäßig eigentlich auch nicht um Größenordnungen schneller als die Netbooks gewesen sein, der wiederum lief aber bis zum Schluss auch noch mit Ubuntu MATE 18.04 erträglich schnell, ohne irgendwelche Tweaks...

    > Wie du schon bemerkt hast läuft das sogar auf Raspi, und da macht die Gpu
    > eigentlich nur Transparenz und ein paar Schatten, nix berühmtes.

    Tja...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.19 16:04 durch demon driver.

  14. Re: Performance?

    Autor: demon driver 13.08.19 - 20:10

    Schon kurios; ich hab eben mal auf einem der betroffenen Rechner (Netbook) Mint 19.2 "Tina" MATE vom Stick (USB 2!) gebootet, und irgendwie erscheint mir das völlig benutzbar... Also muss in Ubuntu 18.04 noch irgendwas anderes faul gewesen sein...

  15. Re: Performance?

    Autor: mambokurt 14.08.19 - 18:17

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon kurios; ich hab eben mal auf einem der betroffenen Rechner (Netbook)
    > Mint 19.2 "Tina" MATE vom Stick (USB 2!) gebootet, und irgendwie erscheint
    > mir das völlig benutzbar... Also muss in Ubuntu 18.04 noch irgendwas
    > anderes faul gewesen sein...

    Üblicher Verdächtiger neben Composing wäre da noch die Indizierung für die Suche, bei Ssd hört man ja nicht dass die läuft und Leds werden häufig weggespart. Das könnte einen Atom schon voll auslasten. Mal top im Terminal laufen lassen ob es wirklich die DE war die da Last gemacht hat?

  16. Oh je...

    Autor: janoP 14.08.19 - 20:28

    Mate ist mir als der letzte wirklich leichgewichtige Desktop in Erinnerung geblieben. Er hatte, als ich ihn zuletzt auf dem IBM-Thinkpad meiner Mutter installierte, geringere Systemanforderungen als XFCE, war aber so voll ausgestattet und mit so guten Defaults eingerichtet (und damit so gut und einfach benutzbar) wie ein vollwertiger GNOME2-Desktop – und der war ja mal ein High-End-Desktop, der nicht für schwachbürstige Hardware gedacht war.

    Wenn das jetzt nicht mehr geht, habe ich keine Ahnung mehr, was man auf älterer Hardware installieren soll...

  17. Re: Oh je...

    Autor: mambokurt 15.08.19 - 17:03

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mate ist mir als der letzte wirklich leichgewichtige Desktop in Erinnerung
    > geblieben. Er hatte, als ich ihn zuletzt auf dem IBM-Thinkpad meiner Mutter
    > installierte, geringere Systemanforderungen als XFCE, war aber so voll
    > ausgestattet und mit so guten Defaults eingerichtet (und damit so gut und
    > einfach benutzbar) wie ein vollwertiger GNOME2-Desktop – und der war
    > ja mal ein High-End-Desktop, der nicht für schwachbürstige Hardware gedacht
    > war.
    >
    > Wenn das jetzt nicht mehr geht, habe ich keine Ahnung mehr, was man auf
    > älterer Hardware installieren soll...

    Lxde, Xfce (und dass Mate Ressourcen frisst glaub ich auch nicht wirklich). Einfach mal vom Livestick booten und angucken...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    2. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    3. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.


    1. 15:03

    2. 14:26

    3. 13:27

    4. 13:02

    5. 22:22

    6. 18:19

    7. 16:34

    8. 15:53