1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Flash Player: Gnash 0.8.9…

Performance: Flash vs. Gnash

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Der Kaiser! 25.03.11 - 17:52

    Im Browser wird Flash benutzt. Wenn ich mir da ein Video angucke, ruckelt es.

    Im Videoplayer wird Ffmpeg benutzt. Wenn ich mir da das selbe Video angucke, läuft es flüssig.

    Da Gnash auf Ffmpeg setzt, müsste das Video besser abgespielt werden, als mit Flash.

    Hat das einer von euch ausprobiert?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: anonfag 25.03.11 - 19:20

    würd mich auch mal interessieren.

  3. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: BasAn 25.03.11 - 19:29

    Das Flash-Videos die im Browser eine Ruckelorgie mit 100%CPU veranstalten mit einem Videoplayer nur geringe CPU-Last verursachen weiss ich schon seit Jahren.
    Habe früh angefangen die Videos aus dem Browser-Cache abzuspielen, und zu was anderem brauch ich Flash privat nicht, das ist ansonsten nur eine instabile Abspielsoftware für nervtötende und aggressiv machende Werbung - also etwas was man unbedingt blocken muß.

    Gnash hatte ich vor etwa 2 Jahren mal getestet, da lief fast gar nichts von dem was ich machte.
    Genauso scheint es auch anderen gegangen zu sein, deshalb wohl auch keine Antwort auf dein Posting weil kaum jemand Gnash nutzt.

  4. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: 486dx4-160 25.03.11 - 19:57

    Hab's vor etwa einem Jahr ausprobiert (Linux auf PPC). Youtube-Videos liefen, einfache Flash-Sachen auch. War aber ziemlich absturzfreudig. Zur Performance kann ich nichts sagen, da es kein PPC-Linux-Flash gibt.

  5. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Satan 25.03.11 - 20:33

    > die Videos aus dem Browser-Cache abzuspielen ← Welcher Browser? Wo liegen die dann? Seit Flash 10.2 gibts die Dateien in /tmp leider nicht mehr.

  6. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 26.03.11 - 02:37

    Der Kaiser! schrieb:
    -----
    > Hat das einer von euch ausprobiert?

    Zu faul es selber zu testen, aber andere sollen springen… peinlich das.

  7. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: elgooG 26.03.11 - 03:07

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Browser wird Flash benutzt. Wenn ich mir da ein Video angucke, ruckelt
    > es.
    >
    > Im Videoplayer wird Ffmpeg benutzt. Wenn ich mir da das selbe Video
    > angucke, läuft es flüssig.

    Wer schon mal mit Flash programmiert hat, weiß dass die Laufzeitumgebung Macken hat, bei denen man nur mehr den Kopf schütteln kann. Es gibt zB kein Multithreading, selbst für asynchrone Prozesse und zB bei einem Timer garantiert die Umgebung deshalb nicht einmal, dass er wirklich exakt läuft, wenn Operationen darin aufwändiger werden. Auch bei den Zeitleisten und die Verafbeitung von Frames kann man nur mehr die Augen verdrehen. Auf diesem System wurde dann eben ein Player aufgesetzt und es solle niemanden wundern, dass hier Unmengen an Performance in den Wind geschossen wird.

    > Da Gnash auf Ffmpeg setzt, müsste das Video besser abgespielt werden, als
    > mit Flash.
    >
    > Hat das einer von euch ausprobiert?

    Gnash ist inzwischen ganz gut. Leider muss das Projekt aber kompatibel zu den Konzepten des Orginals sein. Die Performance ist besser, aber durch diesen Umstand nicht gut genug.

    Beim Original-Plugin kommt aber inzwischen eine Beschleunigung über die GPU dazu. Da die CPUs den Overhead nicht mehr bewältigen muss eben noch mehr Hardware-Leistung diese fehlerhafte Architektur gejagt werden damit HD-Videos vom Heulen der Grafikkarte begleitet werden können...ob das bei Linux inzwischen auch zieht, weiß ich gerade nicht.

    Insgesamt muss ich leider sagen, dass die Flash-Performance unter Linux sowohl unter Gnash als auch unter Adobe Flash noch schlechter ist als unter Windows. Vor allem unter Firefox 3.6. Mit FF4 und Chrome geht's zumindest halbwegs.

    Wie sieht es eigentlich auf dem Mac aus?

  8. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: WinnerXP 26.03.11 - 08:03

    Ich habe Gnash ausprobiert. Falls du es installiert hast. Mein Tipp: Ganz schnell weg damit. Kaum Flash-Videos, die du damit abspielen kannst.

  9. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Wahrheitssager 26.03.11 - 11:05

    > Beim Original-Plugin kommt aber inzwischen eine Beschleunigung über die GPU dazu.
    Das konnte Gnash bereits vor dem "Original-Plugin" dank VDPAU und VAAPI Unterstützung.

    > Insgesamt muss ich leider sagen, dass die Flash-Performance unter Linux sowohl unter Gnash als auch unter Adobe Flash noch schlechter ist als unter Windows. Vor allem unter Firefox 3.6. Mit FF4 und Chrome geht's zumindest halbwegs.

    Das ergibt irgendwie keinen Sinn. Entweder Flash ist unter Linux unter allen Browsern langsam oder eben nicht. Da ich kein Windows benutze fehlt mir momentan der Vergleich, aber hauptsache es läuft eben flüssig und stabil und das tut es momentan selbst unter freien Treibern wie intel, nouveau oder ati.

  10. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Wahrheitssager 26.03.11 - 11:14

    > die Videos aus dem Browser-Cache abzuspielen ← Welcher Browser? Wo liegen die dann? Seit Flash 10.2 gibts die Dateien in /tmp leider nicht mehr.

    Unter Linux kannst du mit einem
    > ps aux | grep flashplayer
    eine PID bekommen (Prozess ID). Mit der Prozess ID kannst du in das Verzeichnis /proc/<pid> wechseln und dort in den Ordner fd . Hier werden alle vom Flashplayer geöffneten Dateien angezeigt. Hier findest du auch die gecachten Flashvideos. (ls -l zeigt die Verlinkung mit dem Originaldateinamen an)
    Kopiere aus diesem Verzeichnis die Dateien (! also nicht dem Link folgen der Datei) auf deinen Desktop oder sonstwohin wo du sie haben willst.

    Zum verdeutlichen hab ich dieses Video gefunden (stammt nicht von mir): http://www.mediafire.com/?cmna0a85ddjdvi2

  11. Re: Performance: Flash vs. Gnash

    Autor: Der Kaiser! 26.03.11 - 14:26

    >> Hat das einer von euch ausprobiert?

    > Zu faul es selber zu testen, aber andere sollen springen...
    Es war eine Bitte. Auch wenn es sich für dich vielleicht anders angehört hat.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11