1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Musikplayer: Amarok 2.7 mit…

Nepomuk in Amarok

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nepomuk in Amarok

    Autor: Non_Paternalist 21.01.13 - 14:55

    Also so schön es ist, dass nun endlich mal diese Technologie an sinnvoller und prominenter Stelle verwendet wird, so kritik ist doch die Umsetzung geworden. Anstatt das Nepomuk sich nahtlos in Amarok einfügt und die bestehenden Funktionen aufwertet, findet sich jetzt eine separate "Nepomul-Kollektion" in der Musiksammlung, die idealerweise nochmals alle Musikdaten enthält, die in der normalen Kollektion gespeichert sind.
    Das ist eine selten blöde Vorgehensweise! Ich frage mich manchmal, ob es überhaupt irgendwelche Benutzbarkeitskriterien gibt, an denen sich ein Feature messen muss, bevor es released wird.

    Nichtsdestotrotz ist es wunderbar, dass Amarok nach 5 Jahren Nepomuk endlich mal diese Technik überhaupt integriert hat.

  2. Re: Nepomuk in Amarok

    Autor: smurfy 21.01.13 - 15:41

    Also auf den ersten Blick finde ich nun nichts schlimmes an der Umsetzung.

    Wie ich auf der Detailseite zur Nepomuk-Einbindung (ist auch im Artikel verlinkt) entnehmen kann, wird _entweder_ die interne DB _oder_ Nepomuk zur Speicherung der Metadaten verwendet. Es ist also nicht so das beides verwendet wird.

    Und das ist doch Optimal für alle Nutzer. KDE-Nutzer mit Nepomuk können auf Wunsch Nepomuk als Speicherort verwenden. Und KDE-Nutzer, die kein Nepomuk verwenden möchten, sowie auch die Nutzer aller anderen DEs können wie gewohnt Amarok ohne Nepomuk verwenden.

    Für micht sieht das nach einer sehr sinnvollen Vorgehensweise aus. Besser als plötzliche alle Nutzer zur Nutzung von Nepomuk zu zwingen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 16:01 durch smurfy.

  3. Re: Nepomuk in Amarok

    Autor: Thaodan 22.01.13 - 01:10

    Die Umsetzung ist naja kein Cover Informationen, kein richtiges Erscheinungsjahr im Prinzip aktuell eher ein was könnte es bald geben statt ein Feature. Das Nepmuk Backend könnte den Vorteil haben das Amarok keine eigne Datenbank mehr braucht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Nepomuk in Amarok

    Autor: scroogie 22.01.13 - 07:58

    Es gibt noch ein paar mehr Infos auf der GSoC Seite: https://google-melange.appspot.com/gsoc/proposal/review/google/gsoc2012/phalgun/12002

    Ein weiterer Vorteil der Collection wäre, dass man den Amarok-internen Indexer nicht mehr braucht. Der nervt mich zum Beispiel regelmäßig, und macht im Prinzip dasselbe. Das Beibehalten der Metadaten nach dem Verschieben von Dateien ist auch sehr praktisch. Die in Amarok genutzte MySQL embedded Instanz wegzulassen ist aber vermutlich der wichtigste Punkt, da das von sehr vielen Leuten kritisiert wird.
    Die Erfahrung, die die Amarok Entwickler mit ihrem Indexer gesammelt haben, können sie ja dem KDE File Indexer zu Gute kommen lassen. Dessen Architektur ändert sich gerade afaik zum dritten Mal (Kat -> Strigi -> Jetzt Nepomuk Indexer).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Team GmbH, Paderborn
  3. WAGO Kontakttechnik GmbH (nach Schweizer Recht) & Co. KG, Minden
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 26,99€
  3. 4,49€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. 30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
    30 Jahre Champions of Krynn
    Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

    Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.

  2. Beoplay E8 3.0: B&O verbessert seine Bluetooth-Hörstöpsel
    Beoplay E8 3.0
    B&O verbessert seine Bluetooth-Hörstöpsel

    B&O hat seine Bluetooth-Hörstöpsel Beoplay E8 das dritte Mal überarbeitet. Die True Wireless In-Ears sollen eine bessere Klangqualität und eine längere Akkulaufzeit erhalten. Zudem wird eine bessere Qualität bei Telefonaten versprochen und die Stöpsel wurden kleiner gemacht.

  3. Autos: Subaru will in 15 Jahren rein elektrisch fahren
    Autos
    Subaru will in 15 Jahren rein elektrisch fahren

    Der japanische Autohersteller Subaru plant, bis Mitte der 2030er Jahre alle Fahrzeuge elektrisch zu betreiben. In zehn Jahren sollen 40 Prozent aller Fahrzeuge elektrisch oder als Hybrid unterwegs sein.


  1. 08:59

  2. 08:48

  3. 08:26

  4. 07:39

  5. 07:30

  6. 17:20

  7. 17:07

  8. 16:45