1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Video-Editor: Kdenlive mit…

Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

    Autor: Datensammler 17.09.10 - 12:42

    KDenlive ist für openSource Software nicht schlecht. Aber man muss sehr aufpassen, welche Distro man benutzt, es gibt da heftige Unterschiede. openSUSE mit KDE4 soll KDenlive gut unterstützen. Gnomebasierte Distros unterstützen KDenlive meist sehr schlecht.

    Die Windows und OSX versionen sollen ziemlich unbenutzbar sein, aber der geneigte Videoeditor hat auf diesen Plattformen ja Alternativen wenn auch nur proprietäre.

    Aber auch wenn man das Glück hat, KDenlive auf (openSUSE) Linux einigermassen stabil zum Laufen zu bringen: "save often, save early" - plötzliches sich Verabschieden ist bei KDenlive völlig normal.

    Nichts für den professionellen Workflow, aber Hobbyanwender haben ja meist eine hohe Frustrationstoleranz, was Abstürze betrifft.

  2. Re: Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

    Autor: Dorsai! 17.09.10 - 14:21

    Das Problem mit KDEnlive ist, dass es sehr viele Libraries benötigt, da es versucht mit möglichst vielen Codecs arbeiten zu können. Viele Binärdistributionen nehmen aber nicht alle Libraries in die Abhängigkeiten auf, kompilieren deren Unterstützung aber ein und kennzeichnen die Abhängigkeiten als "optional".

    Aus eigener Erfahrung musste ich aber feststellen, dass KDEnlive dadurch nicht stabiler wird. Die besten Erfahrungen hab ich bisher noch auf Gentoo gemacht. Da kompiliert man das Programm einfach nur mit den Libraries die man selbst will und interessanterweise lief das Programm dann ausgesprochen stabil.

    Es ist kein Programm mit Profi Ambitionen, versucht es aber auch nicht. Dafür gibt es z.B. Cinelerra, das aber auch nur eine Hand voll Codecs unterstützt.

    Edit: ein weiteres Distroabhängiges Problem ist, dass manche Distros (insbesondere Ubuntu) teil die aktuellste Betaversion vor dem eigenen Release aufnehmen, dann aber nicht mehr aktualisieren bis zum nächsten Distrorelease. Das war zum Beispiel bei Ubuntu 8.10, der letzten Ubuntuversion die ich verwendet habe der Fall.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.10 14:23 durch Dorsai!.

  3. Re: Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

    Autor: MM 17.09.10 - 15:09

    Das kann ich eigentlich nicht unbedingt bestätigen, habe aber auch noch nicht sooo oft damit gearbeitet. Unter Ubuntu war es eigentlich kein Problem. Problematisch wird es in der Tat, wenn man probiert Entwicklerversionen einzuspielen..

  4. Re: Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

    Autor: ID984709823704893 17.09.10 - 15:25

    Dorsai! schrieb:

    > Aus eigener Erfahrung musste ich aber feststellen, dass KDEnlive dadurch
    > nicht stabiler wird. Die besten Erfahrungen hab ich bisher noch auf Gentoo
    > gemacht. Da kompiliert man das Programm einfach nur mit den Libraries die
    > man selbst will und interessanterweise lief das Programm dann ausgesprochen
    > stabil.

    Ich wollte mich gerade öffentlich wundern, aber wenn ich das so lese ... Benutze selbst auch Gentoo und hatte mit KDEnlive bisher *keinerlei* Stabilitätsprobleme. Es liegt also wohl eher nicht an KDEnlive.

  5. Re: Nicht so gut wie es die Werbung verspricht

    Autor: Leszek 17.09.10 - 16:54

    Wir benutzen KDEnlive hier als neuen Videoeditor für ZevenOS-Neptune, dass auf Debian Squeeze/Sid basiert.
    Hier gibt es die Stabilitätsprobleme auch nicht. Jedoch gebe ich gerne zu, dass man die richtigen Libraries installiert haben muss. Das Debian-Multimedia Team gibt sich hierbei besonders viel Mühe die Multimedialibraries zu pflegen. Offenbar genauso gut wie die Gentoo Leute.
    KDEnlive wird also reif für den Semi-Professionellen Bereich.
    Als Alternative zu iMovie und Movie Maker bietet es jetzt unter Linux bereits eine bessere Standardvideoschnittsoftware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32