1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Videocodec AV1: Was…

Contentindustrie entscheidet

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Contentindustrie entscheidet

    Autor: nicoledos 19.12.16 - 12:14

    Zum einen ist eine Aussage, welcher Codec besser sei etwas unseriös. So einfach lässt das nicht feststellen. Zum sind Fragen nach Einsatzgebieten wie Streaming, physische Medien, Produkuktion, Konsum. Dann wäre die Frage des Kontainers, welche Möglichkeiten bietet dier für zusätzliche Informationen, alternative Tonspuren, ... .

    Als Nutzer sind mir Codecs und Einstellungen jener, welche mehr Schärfe bieten angenehmer. Die industrie scheint jedoch mehr Wert auf totkomprimierte weiche Bilder im Comicstil zu legen. Die werden dann künstlich mit Effekten wie HDR aufgebläht.

    Am Ende ist es fast egal, welcher Codec tatsächlich besser ist. Am Ende entscheidet die Contentindustrie, wie man die Inhalte verbreitet haben will. Lizenzkosten haben die noch nie Interessiert. Viel mehr Möglichkeiten die Inhalte möglichst gut mit DRM, Regiocode und Wasserzeichen zu schützen. Hohle Lizenzkosten und klagefreudige Konsortien verhindern eine billige Endgeräte, welche die Maßnahmen umgehen.

  2. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: PiranhA 19.12.16 - 12:38

    Da muss man natürlich unterscheiden, je nach Anwendungsgebiet. Und gerade die Streaming-Anbieter, die hier teilweise an Board sind (Google, Amazon, Netflix), haben ein Interesse daran, seitdem die Lizenzkosten massiv gestiegen sind. Nicht nur die Wiedergabegeräte müssen lizenziert werden, sondern auch die Inhaltsanbieter müssen ebenfalls pro Wiedergabe zahlen (gedeckelt).
    Mit einer besseren Kompression sparen die sogar doppelt.

    Und ich denke es reicht auch aus, dass die Streaming-Industrie ihr eignen Codec in den Markt drückt. Da muss der Rest (TV, BluRay, ...) gar nicht mitziehen.

  3. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: gadthrawn 19.12.16 - 12:46

    nö. Im Endeffekt nimmt die Contentindustrie das, worauf die meisten problemlos Zugriff haben. Und da kommt AV1 zu spät. In fast jedem neuen Gerät findet man h.265.

  4. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: _Soulhunter_ 19.12.16 - 13:42

    In der Vergangenheit ja, heutzutage wird sich das rapide ändern. Wieviele 4k Fernseher haben daneben ein Amazon Fire TV oder Apple TV stehen?

    Apple und Amazon werden AV1 extrem schnell in den Markt pressen um ihre Margen zu verbessern. Ich sehe bei meinem 3 Jahre alten Fernseher von Samsung wieviele Apps nach und nach abgekündigt werden. Spätestens nach 5 Jahren wird entweder ein neuer Fernseher fällig oder die Erweiterung mit einem Apple TV / Amazon Fire um weiterhin alle Streaminginhalte sehen zu können. Die Zeiten in denen ein Fernseher mit vollem Funktionsumfang >10 Jahre gehalten hat sind vorbei

  5. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: Limit 19.12.16 - 13:49

    Amazon ja, Apple nein, die sind im MPEG Lager.

  6. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: floziii 19.12.16 - 17:03

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Nutzer sind mir Codecs und Einstellungen jener, welche mehr Schärfe
    > bieten angenehmer. Die industrie scheint jedoch mehr Wert auf
    > totkomprimierte weiche Bilder im Comicstil zu legen. Die werden dann
    > künstlich mit Effekten wie HDR aufgebläht.

    Leider! Eines der "Hauptverkaufsargumente" von H.265 ist ja immer wieder "gleiche Qualität bei halber Bitrate", was meiner Erfahrung nach nicht einmal annähernd erreicht wird - die von dir so treffend bezeichneten "totkomprimierten weichen Bilder im Comicstil" sind die Folge.


    Für Content-Provider geht anscheinend Bitrate > Qualität, was ja angesichts der eingesparten Bandbreiten völlig verständlich ist, allerdings resultieren eben daraus mindere Qualität durch zu starke Komprimierung und bei vielen, vielen Anbietern auch die Tatsache, dass oftmals 720p die weitaus höhere Qualität bietet als der selbe Content in 1080p (ganz schlimm z.B. bei iTunes).

  7. Re: Contentindustrie entscheidet

    Autor: tingelchen 19.12.16 - 17:15

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen ist eine Aussage, welcher Codec besser sei etwas unseriös. So
    > einfach lässt das nicht feststellen. Zum sind Fragen nach Einsatzgebieten
    > wie Streaming, physische Medien, Produkuktion, Konsum. Dann wäre die Frage
    > des Kontainers, welche Möglichkeiten bietet dier für zusätzliche
    > Informationen, alternative Tonspuren, ... .
    >
    Bitte nicht Codec und Container vermischen. Das sind zwei komplett verschiedene Paar Schuhe.

    > Als Nutzer sind mir Codecs und Einstellungen jener, welche mehr Schärfe
    > bieten angenehmer. Die industrie scheint jedoch mehr Wert auf
    > totkomprimierte weiche Bilder im Comicstil zu legen. Die werden dann
    > künstlich mit Effekten wie HDR aufgebläht.
    >
    > Am Ende ist es fast egal, welcher Codec tatsächlich besser ist. Am Ende
    > entscheidet die Contentindustrie, wie man die Inhalte verbreitet haben
    > will. Lizenzkosten haben die noch nie Interessiert. Viel mehr Möglichkeiten
    > die Inhalte möglichst gut mit DRM, Regiocode und Wasserzeichen zu schützen.
    > Hohle Lizenzkosten und klagefreudige Konsortien verhindern eine billige
    > Endgeräte, welche die Maßnahmen umgehen.
    >
    DRM, Regiocode oder Wasserzeichen sind unabhängig vom Codec. Siehe als Beispiel BlueRays. Die Audio und Video Daten liegen verschlüsselt vor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  3. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  4. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Bild von getarntem Polestar 3 veröffentlicht
  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
  3. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW

IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  2. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit
  3. IT-Jobs Gutes Onboarding spart viel Geld

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch