1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Videocodec AV1: Was…

Vergleichbarkeit und Differenzierung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleichbarkeit und Differenzierung

    Autor: gaciju 21.12.16 - 15:38

    Im Artikel wird mir nicht strikt genug zwischen den Kompressionsverfahren und den eigentlichen Implementierungen, also De- und Encoder unterscheiden.
    h.264/h.265 sind Kompressionsverfahren, x264/x265 sind freie Implementierungen der Codecs. Daneben gibt es aber noch eine Vielzahl an anderen Implementierungen, sowohl in Soft- als auch in Hardware.

    Und dann wird die Geschwindigkeit von h.26x mit der von AV1 verglichen. Das kann schon Sinn ergeben, wenn man eine Komplexitaetsanalyse macht, das passiert hier aber nicht. Stattdessen wird geschrieben, dass "AV1" (es gibt wohl ein Tool, das auch so heisst, aber das geht aus dem Artikel ja nicht hervor) viel langsamer ist, weil es singlethreaded ist.
    Da haette man auch gleich hinschreiben koennen, dass es komplett unbrauchbar ist, weil jede halbwegs moderne Grafikkarte h.264/h.265 oder gar vp9 in Echtzeit de/encodiert.
    Zu dem Thema waere es im Uebrigen auch interessant gewesen zu wissen, ob Hardwarehersteller in Zukunft eine Integration planen.
    Und dann gibt es selbst bei jeweils einer Implementierung, eben etwa x264 oder x265 verschiedene Presets, die die Gewichtung fuer Geschwindigkeit oder eben Qualitaet setzen. Womit wird denn nun im Artikel genau verglichen?

  2. Re: Vergleichbarkeit und Differenzierung

    Autor: SouThPaRk1991 21.12.16 - 19:08

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann wird die Geschwindigkeit von h.26x mit der von AV1 verglichen.

    Ich denke dabei geht es dem Autor vor allem darum zu zeigen, dass der (von Aomedia) bereitgestellte Softwareencoder noch Optimierungsbedarf hat.

    > Zu dem Thema waere es im Uebrigen auch interessant gewesen zu wissen, ob
    > Hardwarehersteller in Zukunft eine Integration planen.

    Ich weiß nicht ob es dazu schon konkrete Äußerungen gibt, aber die Tatsache, dass alle großen Hardwarehersteller (AMD, ARM, intel, Nvidia) involviert sind, spricht wohl für eine geplante Integration.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. IT-Projektmanagement-Officer (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  4. Business Performance Data Specialist (m/w/d)
    AGCO GmbH, Marktoberdorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,24€
  2. (u. a. Starter Edition für 5,99€, Marching Fire Edition für 11,50€, Complete Edition für 22...
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Neue Editionen von Koch Films: David Lynchs Dune jetzt auch in 4K
    Neue Editionen von Koch Films
    David Lynchs Dune jetzt auch in 4K

    Vier Wochen nach dem Kinostart von Denis Villeneuves Dune, präsentiert Koch Films David Lynchs Version aus dem Jahr 1984 in einer 4K-Edition.
    Von Peter Osteried

    1. Science-Fiction der Neunziger Babylon 5 wird neu aufgelegt
    2. 25 Jahre Independence Day Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
    3. Dune Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

    Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
    Probefahrt mit BMW i4 M50
    Für mehr Freude am Fahren

    Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Daymak Spiritus Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern
    2. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    3. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader