1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies Büropaket: Libreoffice…

Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: Kaila 05.08.15 - 15:35

    Ich habe einige Jahre lang LibreOffice verwendet, seit ich aber (selbstständig) nun deutlich mehr mit meinem Officepaket arbeite als früher und es viel mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten ankommt (die fast alle meiner Klienten verwenden) bin ich auf SoftMaker Office umgestiegen.

    Habe mir die neue LibreOffice-Version aus alter Verbundenheit mal etwas intensiver angeschaut, aber im Vergleich zu SoftMaker Office 2016 ist es hakeliger und langsamer, funktionell schlechter ausgestattet (insbesondere die Word- und Excel-Pendants, die icxh dauernd brauche), sieht mies aus auf meinem hochauflösenden Monitor, es fehlen Goodies wie der bei SoftMaker integrierte Duden Korrektor und viele DTP-Funktionen, die Pivottabellen und bedingten Formatierungen von PlanMaker stellen Calc deutlich in den Schatten, etc.pp. Kompatibilität nicht getestet, die war in der Vergangenheit (speziell bei den neuen XML-Formaten von Microsoft) aber bei LibreOffice ziemlich mies, bei SoftMaker ist sie 1a. Daran dürfte sich vermutlich nicht viel geändert haben, da die Hauptverbesserungen des neuen LibreOffice nicht beim Im-/Export lagen. Naja, der kleine Quervergleich hat mir jedenfalls mal wieder gezeigt wofür ich die paar Euro investiert habe ;)

  2. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: katze_sonne 05.08.15 - 16:03

    Einen Nachteil von SoftMaker hast du aber unterschlagen: Die Linux-Version von LibreOffice hat im Gegensatz zur Linux-Version von SoftMaker Office auch einen Formeleditor... Für mich (leider) das K.O.-Kriterium...

    (abgesehen davon ist der Fortschritt von LibreOffice immens, vor allem wenn man mal vergleicht, was sich seit der Abspaltung von OpenOffice so alles getan hat)

    EDIT: Und außerdem habe ich inzwischen schon länger keine Darstellungsfehler mehr in docx-Dokumenten gehabt.,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.15 16:06 durch katze_sonne.

  3. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: Astorek 05.08.15 - 23:48

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux-Version von SoftMaker Office [...]
    Ist generell schwach und vergleichsweise lieblos umgesetzt. Es verträgt sich nicht mit dem Clearlook-Phenix-Theme (theoretisch soll die Darstellung von Libreoffice am Theme hängen, praktisch habe ich damit weiße Schrift auf weißem Hintergrund) und eine OLE-Unterstützung fehlt in der Linux-Version gänzlich. Libreoffice schafft das plattformübergreifend...

    > (abgesehen davon ist der Fortschritt von LibreOffice immens, vor allem wenn
    > man mal vergleicht, was sich seit der Abspaltung von OpenOffice so alles
    > getan hat)
    Der Fairness halber: OpenOffice hat auch noch Features, die an manchen Arbeitsplätzen essentiell ist. In irgendeiner Libreoffice-Version wurde etwa die Unterstützung diverser, älterer Formate ersatzlos rausgeworfen...

    Nichtsdestotrotz stimme ich dir natürlich zu: An Libreoffice wird deutlich aktiver gewerkelt als an OpenOffice...

  4. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: schipplock 06.08.15 - 10:53

    > mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten ankommt

    dann nimmt man doch direkt Microsoft Office :). Ich verstehe nicht, wie man bei den Preisen von Microsoft noch zu anderen Produkten greifen kann, wenn man wirklich selbststaendig ist und wirklich Kundenkontakt hat. Da kann man sich doch zerrissene Dokumente nicht erlauben. Word kostet alleine 135 eur.

  5. ich verschicke PDF's das ist deutlich barrierefreier

    Autor: Kaiser Ming 06.08.15 - 11:02

    Kaila schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einige Jahre lang LibreOffice verwendet, seit ich aber
    > (selbstständig) nun deutlich mehr mit meinem Officepaket arbeite als früher
    > und es viel mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten
    > ankommt (die fast alle meiner Klienten verwenden) bin ich auf SoftMaker
    > Office umgestiegen.

    MS lebt von dieser Einstellung.
    Ich bin bis jetzt mit OO/LO ganz gut zurechtgekommen, falls man in selten Fällen doch mal ein bearbeitbares Dokument schicken muss.

    >
    > Habe mir die neue LibreOffice-Version aus alter Verbundenheit mal etwas
    > intensiver angeschaut, aber im Vergleich zu SoftMaker Office 2016 ist es
    > hakeliger und langsamer, funktionell schlechter ausgestattet (insbesondere
    > die Word- und Excel-Pendants, die icxh dauernd brauche), sieht mies aus auf
    > meinem hochauflösenden Monitor, es fehlen Goodies wie der bei SoftMaker
    > integrierte Duden Korrektor und viele DTP-Funktionen, die Pivottabellen und
    > bedingten Formatierungen von PlanMaker stellen Calc deutlich in den
    > Schatten, etc.pp. Kompatibilität nicht getestet, die war in der
    > Vergangenheit (speziell bei den neuen XML-Formaten von Microsoft) aber bei
    > LibreOffice ziemlich mies,

    Das ist Unsinn, die Kompaibilät ist durchaus ausreichend. Selbst bei Anmerkungen und anderem Schnickschnack. Du solltest vielleicht wieder mal ne aktuelle Version testen.

    > bei SoftMaker ist sie 1a. Daran dürfte sich
    > vermutlich nicht viel geändert haben, da die Hauptverbesserungen des neuen
    > LibreOffice nicht beim Im-/Export lagen. Naja, der kleine Quervergleich hat
    > mir jedenfalls mal wieder gezeigt wofür ich die paar Euro investiert habe
    > ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. Data Steward (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
  3. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET HR-Lösungen
    HANSALOG BPS GmbH, Hamburg
  4. Configuration Manager/IT-Systemkaufmann (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Digitaler Impfpass: Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke
Digitaler Impfpass
Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke

Was tun mit den illegal ausgestellten digitalen Impfpässen? Zurückziehen ist nicht vorgesehen. Im Notfall müssen alle neu ausgestellt werden.
Ein Bericht von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Gesundheitsministerium Ab nächster Woche wieder Impfzertifikate aus Apotheken
  2. Gefälschte Zugangsdaten Apotheken stoppen Ausgabe digitaler Impfnachweise
  3. Schlampige Kontrollen Der digitale Impfnachweis ist eine Farce

World of Warcraft: Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert
World of Warcraft
"Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert"

GDC 2021 Seit 16 Jahren laufen die Server von World of Warcraft. Nun haben die Entwickler über Gilden, Warteschlangen und dreifache Savegames gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. The Burning Crusade Classic World of Warcraft öffnet Tore zur Scherbenwelt erneut
  2. Blizzard Charakterklon für The Burning Crusade kostet 35 Euro
  3. World of Warcraft WoW bietet nur noch 60 Tage Spielzeit ohne Abo an