1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies Büropaket: Libreoffice…

Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: Kaila 05.08.15 - 15:35

    Ich habe einige Jahre lang LibreOffice verwendet, seit ich aber (selbstständig) nun deutlich mehr mit meinem Officepaket arbeite als früher und es viel mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten ankommt (die fast alle meiner Klienten verwenden) bin ich auf SoftMaker Office umgestiegen.

    Habe mir die neue LibreOffice-Version aus alter Verbundenheit mal etwas intensiver angeschaut, aber im Vergleich zu SoftMaker Office 2016 ist es hakeliger und langsamer, funktionell schlechter ausgestattet (insbesondere die Word- und Excel-Pendants, die icxh dauernd brauche), sieht mies aus auf meinem hochauflösenden Monitor, es fehlen Goodies wie der bei SoftMaker integrierte Duden Korrektor und viele DTP-Funktionen, die Pivottabellen und bedingten Formatierungen von PlanMaker stellen Calc deutlich in den Schatten, etc.pp. Kompatibilität nicht getestet, die war in der Vergangenheit (speziell bei den neuen XML-Formaten von Microsoft) aber bei LibreOffice ziemlich mies, bei SoftMaker ist sie 1a. Daran dürfte sich vermutlich nicht viel geändert haben, da die Hauptverbesserungen des neuen LibreOffice nicht beim Im-/Export lagen. Naja, der kleine Quervergleich hat mir jedenfalls mal wieder gezeigt wofür ich die paar Euro investiert habe ;)

  2. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: katze_sonne 05.08.15 - 16:03

    Einen Nachteil von SoftMaker hast du aber unterschlagen: Die Linux-Version von LibreOffice hat im Gegensatz zur Linux-Version von SoftMaker Office auch einen Formeleditor... Für mich (leider) das K.O.-Kriterium...

    (abgesehen davon ist der Fortschritt von LibreOffice immens, vor allem wenn man mal vergleicht, was sich seit der Abspaltung von OpenOffice so alles getan hat)

    EDIT: Und außerdem habe ich inzwischen schon länger keine Darstellungsfehler mehr in docx-Dokumenten gehabt.,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.15 16:06 durch katze_sonne.

  3. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: Astorek 05.08.15 - 23:48

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux-Version von SoftMaker Office [...]
    Ist generell schwach und vergleichsweise lieblos umgesetzt. Es verträgt sich nicht mit dem Clearlook-Phenix-Theme (theoretisch soll die Darstellung von Libreoffice am Theme hängen, praktisch habe ich damit weiße Schrift auf weißem Hintergrund) und eine OLE-Unterstützung fehlt in der Linux-Version gänzlich. Libreoffice schafft das plattformübergreifend...

    > (abgesehen davon ist der Fortschritt von LibreOffice immens, vor allem wenn
    > man mal vergleicht, was sich seit der Abspaltung von OpenOffice so alles
    > getan hat)
    Der Fairness halber: OpenOffice hat auch noch Features, die an manchen Arbeitsplätzen essentiell ist. In irgendeiner Libreoffice-Version wurde etwa die Unterstützung diverser, älterer Formate ersatzlos rausgeworfen...

    Nichtsdestotrotz stimme ich dir natürlich zu: An Libreoffice wird deutlich aktiver gewerkelt als an OpenOffice...

  4. Re: Schwach im Vergleich zu SoftMaker Office 2016

    Autor: schipplock 06.08.15 - 10:53

    > mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten ankommt

    dann nimmt man doch direkt Microsoft Office :). Ich verstehe nicht, wie man bei den Preisen von Microsoft noch zu anderen Produkten greifen kann, wenn man wirklich selbststaendig ist und wirklich Kundenkontakt hat. Da kann man sich doch zerrissene Dokumente nicht erlauben. Word kostet alleine 135 eur.

  5. ich verschicke PDF's das ist deutlich barrierefreier

    Autor: Kaiser Ming 06.08.15 - 11:02

    Kaila schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einige Jahre lang LibreOffice verwendet, seit ich aber
    > (selbstständig) nun deutlich mehr mit meinem Officepaket arbeite als früher
    > und es viel mehr auf top Kompatibilität mit Microsoft-Office-Formaten
    > ankommt (die fast alle meiner Klienten verwenden) bin ich auf SoftMaker
    > Office umgestiegen.

    MS lebt von dieser Einstellung.
    Ich bin bis jetzt mit OO/LO ganz gut zurechtgekommen, falls man in selten Fällen doch mal ein bearbeitbares Dokument schicken muss.

    >
    > Habe mir die neue LibreOffice-Version aus alter Verbundenheit mal etwas
    > intensiver angeschaut, aber im Vergleich zu SoftMaker Office 2016 ist es
    > hakeliger und langsamer, funktionell schlechter ausgestattet (insbesondere
    > die Word- und Excel-Pendants, die icxh dauernd brauche), sieht mies aus auf
    > meinem hochauflösenden Monitor, es fehlen Goodies wie der bei SoftMaker
    > integrierte Duden Korrektor und viele DTP-Funktionen, die Pivottabellen und
    > bedingten Formatierungen von PlanMaker stellen Calc deutlich in den
    > Schatten, etc.pp. Kompatibilität nicht getestet, die war in der
    > Vergangenheit (speziell bei den neuen XML-Formaten von Microsoft) aber bei
    > LibreOffice ziemlich mies,

    Das ist Unsinn, die Kompaibilät ist durchaus ausreichend. Selbst bei Anmerkungen und anderem Schnickschnack. Du solltest vielleicht wieder mal ne aktuelle Version testen.

    > bei SoftMaker ist sie 1a. Daran dürfte sich
    > vermutlich nicht viel geändert haben, da die Hauptverbesserungen des neuen
    > LibreOffice nicht beim Im-/Export lagen. Naja, der kleine Quervergleich hat
    > mir jedenfalls mal wieder gezeigt wofür ich die paar Euro investiert habe
    > ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39