Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies Office: Rob Weir wirft…

Am sinnvollsten,

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am sinnvollsten,

    Autor: volkerswelt 05.11.12 - 16:20

    wäre es doch wenn Libre Office und die Open Office Leute sich die Hände reichen würden und wieder ein freies Office Paket herausgeben würden.

  2. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: Milber 05.11.12 - 16:33

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre es doch wenn Libre Office und die Open Office Leute sich die Hände
    > reichen würden und wieder ein freies Office Paket herausgeben würden.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass gerade die so eitle OS-Gemeinde NICHT daran arbeitet, dass jeder sein eigenes Ding macht und zur völligen Zersplitterung beiträgt.
    Es dauert sicher nicht mehr lange, bis die ach so tollen Entwickler von LibreOffice ihre ersten Dinge einbauen, die mit nichts mehr kompatibel sind. Das wird dann als Entwicklungsvorsprung verkauft, wenn alles nicht hilft ist es halt ein Fork.
    Ich war ein erklärter Gegner von OpenOffice, weil die Anhänger derart und überall auf Missionstour waren, deswegen bin ich auf LO umgestiegen. Ich kann das Getue "Du bist blöd und ich nicht" einfach nicht ab. Da aber diese Fans auf LO umgestiegen sind, konnte ich beruhigt zu OO wechseln.
    Wie gesagt: bisher ist das ja noch möglich, aber ich glaube nicht, dass es lange so bleiben wird. Man muss sich halt täglich informieren, um zu wissen, welches OS-Programm denn künftig meine Daten verarbeiten kann.
    Danke-OS-Gemeinde.

  3. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: lube 05.11.12 - 16:38

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich halt täglich informieren, um zu
    > wissen, welches OS-Programm denn künftig meine Daten verarbeiten kann.
    > Danke-OS-Gemeinde.

    Zum Glück aller zwingt dich niemand auf LO oder OO oder sonst was zu setzten das Open Source ist. Microsoft oder Softmaker würden sich sicher freuen wenn du ihr Produkt kaufst.

    Und die Hände reichen ging nicht weil Oracle das nicht wollte (bzw erst viel zuspat damit angefangen wollten).

  4. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.11.12 - 16:44

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre es doch wenn Libre Office und die Open Office Leute sich die Hände
    > reichen würden und wieder ein freies Office Paket herausgeben würden.

    Wieso soll das sinnvoller sein?

  5. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: dabbes 05.11.12 - 16:45

    Ressourcen bündeln und ein Office weiterentwickeln. Was nützen zwei verschiedene, die aber gleich sind ?

  6. Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Crass Spektakel 05.11.12 - 17:05

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Und die Hände reichen ging nicht weil Oracle das nicht wollte (bzw erst
    > viel zuspat damit angefangen wollten).

    Eben, an der Zersplitterung ist einzig Oracle schuld:

    Erst Schlendrian, dann Unsicherheit und dann nachträglich OO unter eine hochpropietäre Lizenz gestellt die eine Widervereinigung mit LO praktisch unmöglich macht.

    Oracle ist ein absoluter Unsicherheitsfaktor geworden, in den letzten Fünf Jahren haben sie alles kaputt gemacht was sie in die Finger bekommen haben, Solaris, OO, MySQL, Java. Allenhalben hat sich die jeweilige Entwicklergemeinschaft durch Forks von ihnen abgespalten. Das muß man echt schaffen, als zentraler Verwalter der fünf größten Opensource-Projekte JEDES EINZELNE zu versemmeln.

    Gratulation Oracle, ihr seid spitze(n Loser). Bei euch würde ich nichtmal einen Ersatzakku für ne Taschenlampe kaufen weil ihr da die Kontinuität auch vergeigt...

  7. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.11.12 - 17:08

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ressourcen bündeln und ein Office weiterentwickeln. Was nützen zwei
    > verschiedene, die aber gleich sind ?

    Problem mit deiner Annahme ist allerdings, dass die beiden gar nicht gleich sind. LO hat längst eine andere Text-Engine als OO und OO 4.0 wird auch ein anderes GUI kriegen.

  8. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Milber 05.11.12 - 17:12

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lube schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Milber schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Und die Hände reichen ging nicht weil Oracle das nicht wollte (bzw erst
    > > viel zuspat damit angefangen wollten).
    >
    > Eben, an der Zersplitterung ist einzig Oracle schuld:
    >
    Lern erst Mal lesen und zitieren. Oder ist daran auch Oracle schuld?

  9. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Astorek 05.11.12 - 17:17

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lern erst Mal lesen und zitieren. Oder ist daran auch Oracle schuld?

    "Crass Spektakel" hats vielleicht falsch hergeleitet, grundsätzlich ist seine Aussage aber korrekt. Es war schon relativ lange (> 6 Monate) kein Geheimnis mehr, dass die ursprünglichen OOo-Entwickler sauer auf Oracle und deren Führung waren. Oracle hat die Augen vor den Problemen verschlossen und damit einen Fork fast schon billigend in Kauf genommen...

  10. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Milber 05.11.12 - 17:24

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lern erst Mal lesen und zitieren. Oder ist daran auch Oracle schuld?
    >
    > "Crass Spektakel" hats vielleicht falsch hergeleitet, grundsätzlich ist
    > seine Aussage aber korrekt. Es war schon relativ lange (> 6 Monate) kein
    > Geheimnis mehr, dass die ursprünglichen OOo-Entwickler sauer auf Oracle und
    > deren Führung waren. Oracle hat die Augen vor den Problemen verschlossen
    > und damit einen Fork fast schon billigend in Kauf genommen...

    Mag ja sein, dass die sauer waren. Das war jeder Mitarbeiter schon mal. Aber was haben sie bisher denn gemacht? Den Eingangsbildschirm haben sie verändert, ansonsten schmücken sie sich mit fremden (okay teilweise auch eigenen) Federn.
    Sie sind eine sinnlose Kreation der OS-Gemeinde, wenn man die angeblichen Ambitionen betrachtet.
    LO gibt es ja nicht erst seit gestern und sie hatten ja wahrscheinlich schon bei Oracle gewisse Vorstellungen. Warum setzen sie die nicht endlich um? Die Stabilität im aktuellen AOO ist auf jeden Fall deutlich höher.
    Also: worauf begründet sich der "Ruhm" der Leute bei LO?

  11. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: lube 05.11.12 - 17:37

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also: worauf begründet sich der "Ruhm" der Leute bei LO?

    Mag sein das sich noch nicht sooviel sichtbares getan hat (weiss ich nicht, dafür bin ich zuwenig involviert), aber eins weiss ich:

    Ich hab eine Bug gemeldet (kein Trivialen), er wurde am gleichen Tag angeschaut und weitere Informationen hinzugefügt, wurde an den richtigen Entwickler weitergeleitet und innert 2 Wochenenden wurde der gefixt. Das ist was für mich zählt.
    Der Bug war anscheinend bereits seit OpenOffice aus dem Jahr 2003 vorhanden!

    Die Leute arbeiten dort motiviert mit. Ich behaupte es gibt wirklich viel mehr aktive Unterstützer als bei OO, auch wenn viele vielleicht nur wenig (wegen Zeitmangel etc) beitragen können. Und das ist was mittel- und langfristig zählt damit ein Projekt erfolg hat.

  12. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.11.12 - 17:38

    Milber schrieb:
    ---------------------
    > Sie sind eine sinnlose Kreation der OS-Gemeinde, wenn man die angeblichen
    > Ambitionen betrachtet.

    LO ist keine Kreation irgendeiner Gemeinde, sondern von Red Hat und SUSE, die beide den zahlenden Kunden ihrer Enterprise-Distributionen ein supportetes Office-Paket hinstellen müssen.

    Sun/Oracle hat das Annehmen von Code-Einsendungen von außerhalb (also insb. RH und SUSE) extrem erschwert und nachdem Oracle praktisch alle OO-Angestellten entweder entlassen oder versetzt hatte, erlag der Prozess vollständig.

  13. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Milber 05.11.12 - 17:52

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also: worauf begründet sich der "Ruhm" der Leute bei LO?
    >
    > Mag sein das sich noch nicht sooviel sichtbares getan hat (weiss ich nicht,
    > dafür bin ich zuwenig involviert), aber eins weiss ich:
    >
    > Ich hab eine Bug gemeldet (kein Trivialen), er wurde am gleichen Tag
    > angeschaut und weitere Informationen hinzugefügt, wurde an den richtigen
    > Entwickler weitergeleitet und innert 2 Wochenenden wurde der gefixt. Das
    > ist was für mich zählt.
    > Der Bug war anscheinend bereits seit OpenOffice aus dem Jahr 2003
    > vorhanden!
    >
    > Die Leute arbeiten dort motiviert mit. Ich behaupte es gibt wirklich viel
    > mehr aktive Unterstützer als bei OO, auch wenn viele vielleicht nur wenig
    > (wegen Zeitmangel etc) beitragen können. Und das ist was mittel- und
    > langfristig zählt damit ein Projekt erfolg hat.

    Du könntest Dich jetzt als Held der Gemeinde darstellen, wenn Du einen schwerwiegenden Bug entdeckt hast und die Entwickler als sehr dringend empfanden, den sofort zu entfernen. Vor allem, weil sie selbst nicht drauf gekommen sind.
    Also: was war das für ein Bug?
    Das wirst Du wahrscheinlich nicht beantworten wollen.

  14. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: lube 05.11.12 - 18:01

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du könntest Dich jetzt als Held der Gemeinde darstellen, wenn Du einen
    > schwerwiegenden Bug entdeckt hast und die Entwickler als sehr dringend
    > empfanden, den sofort zu entfernen. Vor allem, weil sie selbst nicht drauf
    > gekommen sind.
    > Also: was war das für ein Bug?
    > Das wirst Du wahrscheinlich nicht beantworten wollen.

    Er mag für die einen nicht so relevant sein, doch wenn man Draw verwenden will nervt er ziemlich:
    https://bugs.freedesktop.org/show_bug.cgi?id=55430

    Eben, so schwerwiegend war er nicht, nur nicht so trivial finde ich.
    Klar ich hab eine Prämie ausgesetzt (möchte das Programm in der Firma meines Vaters einsetzten, da liegt das schon drin) wo das Geld an LO gespendet wurde. Das hat den Vorgang etwas beschleunigt, aber wenn keiner Lust hat bringt das auch nichts.

    Da du aber ein eingefleischter LO-Gegner bist und so ziemlich alles schlechtredest wird dir das als Beweis für eine aktive Community natürlich nicht genügen. Es freut aber alle wenn du bei OO.org ein Zuhause gefunden hast und dort aktiv beiträgst.

  15. Re: Am sinnvollsten,

    Autor: NochEinLeser 05.11.12 - 18:01

    Was am Ende dazu führt, dass man beide braucht, weil jedes ein Feature hat, das die anderen nicht haben, man selber aber beide braucht.

  16. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: nicoledos 05.11.12 - 19:18

    Komm doch mal in die Realität zurück.
    Tatsächlich ist bei OOo lange Zeit nichts passiert und alles LO (mit kleinen Schritten) voran gegangen und haben sich nebenbei noch komplett neu organisiert.

    Bei OO macht nun scheinbar IBM Druck, da nun Symphony eingestampft ist kann man sich auf das eine Pferd konzentrieren. Gleichzeitig zeigt es, OOo ist abhängig von marktpolitischen Entscheidungen bei IBM. Deren Glaubwürdigkeit ist auch nicht viel größer als die von Oracle.

    Hinter LO stehen dagegen nahezu alle unabhängigen Distributionen + Majors.

  17. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Milber 05.11.12 - 19:31

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hinter LO stehen dagegen nahezu alle unabhängigen Distributionen + Majors.

    Jepp. Unabhängige in einer Minderheitenwelt. Alle Großen (egal welchem OS man anhängt) bekommen Existenzängste.
    Von 100 benutzt Einer den Kernel, der sich verteilt auf unzählige Distris, die Welt ist erschüttert.

  18. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: bstea 05.11.12 - 19:43

    Es sind auch viele OO Leute dabei, die sich mit dem Code auskennen, die vielen Trainer und Marketing Leute sind ja schnell gewechselt. Hinter LO stehen ja "nur" Linux Distributoren. Gab doch erst letztens ein Jammer Thread, dass diese sich doch lieber bei LO beteiligen sollen.
    Scheint mir nicht so, dass LO eine Vision haben, wohin die Reise hingehen soll.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  19. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: nicoledos 05.11.12 - 20:02

    Wenn du so kommst, könnte man nun auch gleich sagen, außer IBM selbst nutzt kaum einer Symphony. Somit ist es auch irrelevant, wenn die ihr internes Projekt auf Apache auslagern und dort als OOo weiterentwickeln.

    Nur weil es mehr Windwosnutzer gibt ist die andere Gruppe nicht unbedeutender, Geld verdient wird in beiden Lagern nicht wenig.

  20. Re: Oracle ist an allem schuld!

    Autor: Milber 05.11.12 - 20:09

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur weil es mehr Windwosnutzer gibt ist die andere Gruppe nicht
    > unbedeutender, Geld verdient wird in beiden Lagern nicht wenig.

    Dein "mehr Windowsnutzer" misst sich in tausenden von Prozent. Linux ist also wirklich unbedeutend. Auch wenn so manche Öre durch Spezialisten verdient wird: Linux ist Hobby, sonst nix.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. 307,01€ mit Gutscheincode: 16Power17


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
    Tinker-Board
    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

    Still und leise steigt erstmals ein bekannter Mainboard-Hersteller in den Markt für Bastelcomputer ein und will mit dem Raspberry Pi konkurrieren. Die Technik klingt interessant, zur Software fehlen aber jegliche Informationen.

  2. Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder
    Privatsphäre
    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

    Verschlüsselt kommunizieren, und das noch besser als zuvor: Der 2013 geschlossene E-Mail-Dienst Lavabit ist wieder verfügbar - am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump. Lavabit soll die Privatsphäre seiner Nutzer noch besser schützen.

  3. Potus: Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
    Potus
    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

    Amtsübergabe auch im Internet: Donald Trump hat die offiziellen Social-Media-Konten des US-Präsidenten mit einer leeren Timeline übernommen. Die Tweets der Obamas werden archiviert.


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27