1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSF: Kampagne gegen Windows 8…

häää?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. häää?

    Autor: RazorHail 20.10.11 - 08:39

    microsoft hat doch letzten monat bereits gesagt gehabt, dass dadurch andere betriebssysteme nicht ausgesperrt werden, oder?

  2. Re: häää?

    Autor: Kruff 20.10.11 - 08:47

    Microsoft hat hier aber nur den schwarzen Peter an die Hardwarehersteller weiter gereicht. Denn jede Software müsste in der Hardware einen Schlüssel hinterlegt haben. Somit könnte ein Hardwarehersteller durch die Schlüsselvergabe entscheiden, welches Betriebssystem läuft und welches nicht. Daher auch der Hinweis im Artikel auf die Marktmacht von Microsoft und die anhängige Zertifizierung für Windows 8. Solltest du selber einen kompilierten Linux Kernel nutzen möchten, bietet dir ein solch abgeschlossenes System keine Möglichkeit diesen zu booten (soweit ich es verstanden habe). Da aber nicht einmal die normalen Distributionen in den Schlüsselspeicher berücksichtigt werden, wie es ja scheint laut Aussagen der Hardwarehersteller, werden nicht einmal diese Booten können.

    Da die theoretische Möglichkeit aber besteht, einen solchen Schlüssel für ein anderes Betriebssystem zu hinterlegen, sagt Microsoft es wäre nicht ihre Schuld, wenn nichts läuft.

  3. Re: häää?

    Autor: MabuseXX 21.10.11 - 12:25

    Microsoft hat damit gar nichts zu tun.

    Es würde ausreichen wenn die Hersteller der Mainboard in die BIOSe die Möglichkeit des Abschaltens von Secure Boot mit einbauen (dieses ist im Standard so vorgesehen).

    Wenn es dann Mainboard-Hersteller gibt die das nicht integrieren wollen, dann ist das nicht die schuld von MS.
    Hier werden mal wieder die völlig falschen angeklagt.....

  4. Re: häää?

    Autor: joseejd 21.10.11 - 16:28

    MabuseXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es würde ausreichen wenn die Hersteller der Mainboard in die BIOSe die
    > Möglichkeit des Abschaltens von Secure Boot mit einbauen (dieses ist im
    > Standard so vorgesehen).

    Am besten wäre es Microsoft mischt sich überhaupt nicht ein, dann kommt son Zusatz Müll nämlich garnicht erst zu Stande. Das es Leute gibt die sowas verteidigen verstehe ich nicht...das kann ich mir nur vorstellen das man dafür Geld bekommen muss. *kopfschüttel* irgendwo muss MS ja hin mit sein Geld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Deutschland
  2. FAST LTA GmbH, München
  3. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bayern Card-Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft