1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSF: Kampagne gegen Windows 8…

Marktmacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktmacht

    Autor: kaddea 19.10.11 - 15:51

    Wieso sollten Redhat oder andere Softwarehersteller eine Marktmacht haben. Am Ende entscheidet doch der Kunde bei wem er kauft. Wer einen Windowsrechner haben will, und keine anderen Betriebssysteme aufspielen will kauft halt bei Händler A einen Rechner des Hersteller B mit Betriebssystem W. Wer das nicht will, sucht sich einen Rechner von einem Hersteller, der das ermöglicht, was der Kunde will. Wurde ja früher auch so gemacht, und auch heute noch, wenn Hardware mangels Treiber nicht für alternative Betriebssysteme benutzbar ist. Das ist Marktmacht, selber zu entscheiden, was man kauft. Und der Kauf eines Betriebssystems (W) sollte immer als Option (opt in) möglich sein, nicht als Zwangsaufpreis.
    Da ist dann der Kunde König.

    Kaddea



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.11 16:02 durch kaddea.

  2. Re: Marktmacht

    Autor: Googles 19.10.11 - 17:06

    kaddea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollten Redhat oder andere Softwarehersteller eine Marktmacht haben.
    > Am Ende entscheidet doch der Kunde bei wem er kauft. Wer einen
    > Windowsrechner haben will, und keine anderen Betriebssysteme aufspielen
    > will kauft halt bei Händler A einen Rechner des Hersteller B mit
    > Betriebssystem W. Wer das nicht will, sucht sich einen Rechner von einem
    > Hersteller, der das ermöglicht, was der Kunde will. Wurde ja früher auch so
    > gemacht, und auch heute noch, wenn Hardware mangels Treiber nicht für
    > alternative Betriebssysteme benutzbar ist. Das ist Marktmacht, selber zu
    > entscheiden, was man kauft. Und der Kauf eines Betriebssystems (W) sollte
    > immer als Option (opt in) möglich sein, nicht als Zwangsaufpreis.
    > Da ist dann der Kunde König.
    >
    > Kaddea


    Also bist du der Ansicht, es ist sinnvoll eine derartige Sperre einzusetzen? Naja wie immer wird ein riesen ./facepalm folgen, welcher Verluste für die anderen großen Konzerne zur Folge hat.

  3. Re: Marktmacht

    Autor: kaddea 19.10.11 - 18:58

    Na anbieten sollen sie das schon dürfen. Und wenn das jemand sinnvoll findet und braucht wird das auch gekauft. Andere lehnen das ab und kaufen das nicht. Ich finde auch das die Vor- und Nachteile offen diskutiert werden sollen. Ich denke nicht, dass es da irgendwelcher Regulierungen bedarf, wenn es weiterhin Alternativen gibt, die kompatibel bleiben. Sicheres booten wäre z.B. in Firmenumgebungen/Kraftwerken/Banken sinnvoll (neben vielen weiteren Dingen :) ) und da kann ich mir aber auch vorstellen, dass da die Benutzung des SecureBoots mit alternativen Betriebssystemen kaufentscheidend sein kann.
    Und ja, es wird sich rausstellen ob das System was taugt oder ein Versuch ist, den Käufer ungebührlich zu manipulieren/gängeln.

  4. Re: Marktmacht

    Autor: kmork 19.10.11 - 20:35

    Die Kaufentscheidung wird halt dadurch beeinträchtigt, dass MS eine gewisse Marktmacht hat und seine Produkte (einschließlich der eigenen Entwickler-Tools etc.) absichtlich abslut inkompatibel zu allem Anderen konzipiert, damit es auch dabei bleibt.

    Das sich Monopole aus volkswirtschaftlicher Sicht und für die Anwender absolut negativ auswirken, ist ja egal, passt eh nicht in den geistigen Horizont eines MS-Fanboys.

  5. Re: Marktmacht

    Autor: joseejd 19.10.11 - 22:14

    Leider ist es heute so das viele Kunden eben nicht Computer Kenner sind und sich nicht für die Hintergründe der IT Landschaft interessieren. Dies führt dazu das sich Unternehmen durchsetzen können die sehr restriktiv sind. Das wäre in den 90zigern nicht möglich ...heute nimmt jeder an der IT-Welt teil und somit kaufen z.B. auch Leute Rechner bei denen der Kunde nur ein Betriebssystem eines Herstellers booten kann. Das ist für den einfach Kunden erstmal kein Problem - oder besser er erkennt das Problem noch nicht.
    Wenn sich solche Systeme dann aber durchsetzen - da ja genug gekauft - werden es auch die zu spüren bekommen die damit überhaupt nicht leben können, nämlich die die alles machen wollen mit der IT, alles machen wollen was möglich ist.

    Deswegen finde ich die Initiative schonmal nicht verkehrt, das die Industrie merkt der Kunde ist nicht ganz so doof und frisst alles.

  6. Re: Marktmacht

    Autor: Kabelsalat 20.10.11 - 08:59

    Und als Selbstbauer muss man dann Stundenlang nach einem Motherboard suchen, bei dem Secure Boot abgeschaltet werden kann und dann ist das bestimmt so ein Billigdreck, der nach 2 Wochen schon tot ist...

    Hat MS eigentlich schon eine Restriktionsabteilung oder wer denkt sich das immer aus?

  7. Re: Marktmacht

    Autor: MabuseXX 21.10.11 - 12:31

    Mädels.....was hat MS damit zu tun wenn die MB-Hersteller es nicht anbieten Secure-Boot abzuschalten?

    Gar nichts!.

    Und eine Firma wie RedHat, Suse oder Canonical könnte durchaus einen Schlüssel für Ihre Distris kaufen....wäre sogar sehr sinnvoll wenn Sie das machen würden.

  8. Re: Marktmacht

    Autor: joseejd 21.10.11 - 16:24

    @MabuseXX

    Microsoft hat sich den Dreck ausgedacht mit SecureBoots als neue Spezifikation für Microsoft Windows 8 . Und Microsoft hofft natürlich darauf das es möglichst viel Hardware Hersteller nicht anbieten diese Option zu deaktivieren.

    Und Microsoft hofft, das genug dumme diese Produkte kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  3. Valtech Mobility GmbH, München
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de