Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FSF: Nutzen der VLC-Relizenzierung…

Allgemeine Frage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Allgemeine Frage

    Autor: NochEinLeser 30.11.12 - 16:29

    Mal eine ganz allgemeine Frage:
    Welcher Anteil aller OpenSource-Entwickler (inklusive kleiner Beiträge), entscheidet denn wirklich und ausschließlich anhand der Lizenz, ob er irgendwo mitarbeitet?

    Ich hab immer das Gefühl, dass sich immer nur ein ganz kleiner aber gleichbleibender(!) Teil der OpenSource-Gemeinde sehr emotional über die Details der Lizenzen streitet, alle anderen aber einfach programmieren und sich überhaupt keinen Kopf machen.

    Meine These: >90% aller Menschen, die jemals zu OpenSource beigetragen haben, haben sich vorher und nachher nicht wirklich über die Details der Lizenz Gedanken gemacht ("Ist halt OpenSource, mach ich halt mal mit.").

  2. Re: Allgemeine Frage

    Autor: gorsch 30.11.12 - 17:49

    Mal andersherum gefragt: Ist jemand, der seine Mitarbeit an einer starken copyleft Lizenz abhängig macht, wirklich jemand, auf dessen Mitarbeit man gesteigerten Wert legt?
    Ich stelle mir eine solche Person als einen menschlich schwierige, dickköpfige Person vor, die zwar durchaus talentiert sein kann - aber für Teamarbeit praktisch nicht zu gebrauchen. (Einen typischen Stallman, eben)
    Tatsächlich ist mir so eine Person aber nie begegnet, insofern glaube ich, dass es kein reelles Problem darstellt.

  3. Re: Allgemeine Frage

    Autor: Thaodan 30.11.12 - 20:01

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine These: >90% aller Menschen, die jemals zu OpenSource beigetragen
    > haben, haben sich vorher und nachher nicht wirklich über die Details der
    > Lizenz Gedanken gemacht ("Ist halt OpenSource, mach ich halt mal mit.").
    Das mag sein, aber es meiner Meinung vor allem darum das jeder der Änderungen am Projekt macht auch diese wieder ins Upstream zurück bringt. Damit zahlt der jenige Quasi damit, er nutzt die Möglichkeit das Programm anpassen zu können muss aber seine "Verbesserungen" zurück bringen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Allgemeine Frage

    Autor: aktenwaelzer 01.12.12 - 12:58

    Thaodan schrieb:

    > Das mag sein, aber es meiner Meinung vor allem darum das jeder der
    > Änderungen am Projekt macht auch diese wieder ins Upstream zurück bringt.

    Es ist ein großes Märchen, dass die GPL so etwas erzwingen kann. Wenn ich den VLC-Code erweitere, dann veröffentliche ich meine Code-Erweiterung, weil ich sie anderen schenken will und nicht, weil Richard Stallman mich gerne dazu zwingen würde. Was er nicht kann, denn wenn ich dazu Lust habe, nutze ich meinen Code mit der GPL-Vorlage nur bei mir privat, geschäftlich in meiner Firma oder suche mir gleich eine andere Vorlage ohne GPL, die mir die Freiheit gibt, mir nicht über Gängeleien angeblich "freier" Software Gedanken machen zu müssen.

    > Damit zahlt der jenige Quasi damit, er nutzt die Möglichkeit das Programm
    > anpassen zu können muss aber seine "Verbesserungen" zurück bringen.

    Nein, muss er ja gerade nicht. Das ist ja gerade der Punkt, warum das Copyleft in der GPL ideologischer Unsinn ist.

  5. Re: Allgemeine Frage

    Autor: xUser 01.12.12 - 13:26

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    >
    > > Das mag sein, aber es meiner Meinung vor allem darum das jeder der
    > > Änderungen am Projekt macht auch diese wieder ins Upstream zurück
    > bringt.
    >
    > Es ist ein großes Märchen, dass die GPL so etwas erzwingen kann. Wenn ich
    > den VLC-Code erweitere, dann veröffentliche ich meine Code-Erweiterung,
    > weil ich sie anderen schenken will und nicht, weil Richard Stallman mich
    > gerne dazu zwingen würde. Was er nicht kann, denn wenn ich dazu Lust habe,
    > nutze ich meinen Code mit der GPL-Vorlage nur bei mir privat, geschäftlich
    > in meiner Firma oder suche mir gleich eine andere Vorlage ohne GPL, die mir
    > die Freiheit gibt, mir nicht über Gängeleien angeblich "freier" Software
    > Gedanken machen zu müssen.

    Da kannst GPL Software In-House beliebig modifizieren ohne sie weitergeben zu müssen.

    > > Damit zahlt der jenige Quasi damit, er nutzt die Möglichkeit das
    > Programm
    > > anpassen zu können muss aber seine "Verbesserungen" zurück bringen.
    >
    > Nein, muss er ja gerade nicht. Das ist ja gerade der Punkt, warum das
    > Copyleft in der GPL ideologischer Unsinn ist.

    Du warst anscheinen noch nie in der Situation, dass jemand versucht hat, deine freiwillige Arbeit an Andere zu verkaufen.
    Das frustriert ungemein und viele würden nicht mitmachen, wenn nur ein paar davon profitieren.
    (Hintergrundwissen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ultimatumspiel)
    Die ist bei Sportvereinen ähnlich. Bekommt auf einem jemand für seine "ehrenamtliche" Arbeit zu viel Geld, dann wollen die Anderen auch Geld sehen und das System der Freiwilligkeit bricht zusammen.

    Bloß weil sich die meisten der komplexen Zusammenhänge nicht bewusst sind, heißt dies nicht, dass Copyleft Lizenzen nicht wichtig wären. Die meisten Menschen wissen auch nicht, was das wichtige an der Unschuldsvermutung ist.

    Außerdem entscheidet der erste Author über die Lizenz. Die Anderen können sich dann entscheiden, ob sie mitmachen oder nicht.
    Weiterhin steht es dir frei, alle deine Änderungen explizit als "Public Domain" freizugeben, d.h. dann können sie unter beliebigen Lizenzen benutzt werden.

  6. Re: Allgemeine Frage

    Autor: aktenwaelzer 01.12.12 - 13:38

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:

    > Da kannst GPL Software In-House beliebig modifizieren ohne sie weitergeben
    > zu müssen.

    Das ist völlig richtig und genau das habe ich ja gerade gemeint. Die GPL kann niemanden dazu zwingen, den eigenen Code "zurückzugeben". Aber GPL-Gläubige unterstellen bzw. erwarten das von der GPL, wie man hier im Forum nachlesen kann.

    > Du warst anscheinen noch nie in der Situation, dass jemand versucht hat,
    > deine freiwillige Arbeit an Andere zu verkaufen.

    Auch Du erwartest von der GPL etwas, das sie nicht leisten kann. Man darf und kann GPL-Software verkaufen. Das wird im Lizenztext nicht verboten, was mich bei der Fülle an Verboten einigermaßen wundert. Aber es ist so. In der Praxis wird man GPL aber auch so gut wie nicht verkaufen können, weil die Software beim nächsten Server kostenlos erhältlich ist.

    Wenn Du aber für Deine freiwillige Arbeit Geld erwartest, bist Du bei Open Source sowieso falsch. Da nützt Dir auch keine Lizenz ohne oder mit Copyleft.

    > Bloß weil sich die meisten der komplexen Zusammenhänge nicht bewusst sind,
    > heißt dies nicht, dass Copyleft Lizenzen nicht wichtig wären.

    Welche komplexen Zusammenhänge wären das noch gleich?

  7. Re: Allgemeine Frage

    Autor: xUser 01.12.12 - 13:47

    aktenwaelzer schrieb:
    > > Du warst anscheinen noch nie in der Situation, dass jemand versucht hat,
    > > deine freiwillige Arbeit an Andere zu verkaufen.
    >
    > Auch Du erwartest von der GPL etwas, das sie nicht leisten kann. Man darf
    > und kann GPL-Software verkaufen. Das wird im Lizenztext nicht verboten, was
    > mich bei der Fülle an Verboten einigermaßen wundert. Aber es ist so. In der
    > Praxis wird man GPL aber auch so gut wie nicht verkaufen können, weil die
    > Software beim nächsten Server kostenlos erhältlich ist.

    Genau das habe ich auch gesagt.

    > Wenn Du aber für Deine freiwillige Arbeit Geld erwartest, bist Du bei Open
    > Source sowieso falsch. Da nützt Dir auch keine Lizenz ohne oder mit
    > Copyleft.

    Ich habe nie behauptet, dass ich für freiwillige Arbeit Geld erwarte. Aber ich erwarte Geld, wenn jemand mit meiner freiwilligen Arbeit Geld verdient, indem er meinen Altruismus ausnutzt.

    > > Bloß weil sich die meisten der komplexen Zusammenhänge nicht bewusst
    > sind,
    > > heißt dies nicht, dass Copyleft Lizenzen nicht wichtig wären.
    >
    > Welche komplexen Zusammenhänge wären das noch gleich?

    Die komplexen sozialen Zusammenhänge, welche darüber entscheiden, ob die meisten etwas als Recht oder Unrecht betrachten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ultimatumspiel

    Die Software programmiert sich nicht von allein. Es braucht mindestens jemanden, der motiviert (sei es durch Geld, Ehre, Spaß) genug ist, auch zu arbeiten.


    Wenn jemand überproportional von der Arbeit Anderer profitiert, dann sinkt die Motivation der Anderen rapide. Dies ist ein grundsätzlicher Zusammenhang des menschlichen, sozialen Geflechtes.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. SWEG Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1): 4K-Filme verzeihen keine Fehler
    Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)
    4K-Filme verzeihen keine Fehler

    Lohnt sich die Ultra-HD-Blu-ray-Disc fürs Heimkino? Dieser Frage sind wir anhand von drei Fernsehern, drei Playern und sieben Filmen nachgegangen. Wir haben dabei Betrug, Abstürze, hohe Leistungsaufnahmen, Verbindungsprobleme und wunderschöne Bilder entdeckt. Zunächst konzentrieren wir uns auf die Filme und HEVC alias H.265.

  2. Snapdragon 835: Erst Samsung, dann alle anderen
    Snapdragon 835
    Erst Samsung, dann alle anderen

    Wer sich wundert, warum HTC und LG noch einen Snapdragon 821 statt 835 verwenden: Qualcomm soll vorerst ausschließlich Samsung beliefern, nach der Veröffentlichung des Galaxy S8 würden die Chips in größeren Mengen auch an andere Hersteller verkauft. Das sei erst ab April 2017 der Fall.

  3. Innogy: Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau
    Innogy
    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

    Die Wettbewerber der Telekom haben die Kooperation mit Innogy begrüßt. Es gehe um gewinnbringende Kooperation statt fruchtlosem Doppelausbau.


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47