Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fuchsia: Google arbeitet an neuem…

Kein Ballast

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Ballast

    Autor: Friedhelm 15.08.16 - 16:28

    Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.

    Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads bei einer neuen Version.

    Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

  2. Re: Kein Ballast

    Autor: kazhar 15.08.16 - 16:55

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit...

    Vor allem hast du die Garantie, dass du jeden Fehler, den du eingebaut hast (und ja, das hast du mit Sicherheit) auch selber finden und korrigieren darfst.

  3. Re: Kein Ballast

    Autor: FreiGeistler 15.08.16 - 18:32

    > Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code.
    Dir unbekannter Quellcode. Oder meinst du damit die Treiber Blobs?

    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.
    Wäre es nicht einfacher in den vorhandenen Quellcode zu schauen, statt alle Räder neu zu erfinden?

    Apropos: Den Browser um hier zu schreiben hast du auch selbst gescriptet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 18:33 durch FreiGeistler.

  4. Re: Kein Ballast

    Autor: Pjörn 15.08.16 - 23:05

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst
    > programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter
    > Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und
    > immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.
    >
    > Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die
    > 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads
    > bei einer neuen Version.
    >
    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code.
    > Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen
    > Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand
    > kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt,
    > weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt
    > auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

    Fuchsia ist übrigens insgesamt größer als Linux. Historisch betrachtet ist das OS sogar geradezu opulent. 2005 war ein Standard Slackware Kernel grundsätzlich noch unter 10 Megabyte.

    Ave Arvato!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  3. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg
  4. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Aschaffenburg, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. GigaKombi: Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz
    GigaKombi
    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

    Fällt das Festnetz aus, bekommen Vodafone-Kunden mit einem GigaKombi-Vertrag kostenlos 50 Gigabyte für 16 Tage auf den Mobilfunk-Vertrag gutgeschrieben. Das erscheint ausreichend bemessen.

  2. Datenrate: O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings
    Datenrate
    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

    Die Netze von O2 sind in Europa vom freien Datenroaming der Reisenden überlastet. Um einen Minimalbetrieb sicherzustellen, wird vom Netzbetreiber gedrosselt, offenbar auf nur 0,5 MBit/s.

  3. Netgear Nighthawk X6S: Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden
    Netgear Nighthawk X6S
    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

    Netgear ergänzt seine Nighthawk-Serie mit einem Modell, das mit sechs Antennen in drei Frequenzen gleichzeitig funken kann. Über einen Alexa-Skill kann er per Sprachbefehl konfiguriert werden. Die Investition ist aber nicht ganz preiswert.


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51