Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fuchsia: Google arbeitet an neuem…

Kein Ballast

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Ballast

    Autor: Friedhelm 15.08.16 - 16:28

    Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.

    Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads bei einer neuen Version.

    Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

  2. Re: Kein Ballast

    Autor: kazhar 15.08.16 - 16:55

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit...

    Vor allem hast du die Garantie, dass du jeden Fehler, den du eingebaut hast (und ja, das hast du mit Sicherheit) auch selber finden und korrigieren darfst.

  3. Re: Kein Ballast

    Autor: FreiGeistler 15.08.16 - 18:32

    > Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code.
    Dir unbekannter Quellcode. Oder meinst du damit die Treiber Blobs?

    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.
    Wäre es nicht einfacher in den vorhandenen Quellcode zu schauen, statt alle Räder neu zu erfinden?

    Apropos: Den Browser um hier zu schreiben hast du auch selbst gescriptet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 18:33 durch FreiGeistler.

  4. Re: Kein Ballast

    Autor: Pjörn 15.08.16 - 23:05

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst
    > programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter
    > Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und
    > immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.
    >
    > Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die
    > 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads
    > bei einer neuen Version.
    >
    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code.
    > Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen
    > Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand
    > kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt,
    > weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt
    > auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

    Fuchsia ist übrigens insgesamt größer als Linux. Historisch betrachtet ist das OS sogar geradezu opulent. 2005 war ein Standard Slackware Kernel grundsätzlich noch unter 10 Megabyte.

    Ave Arvato!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. Walter AG, Tübingen
  3. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  4. Südzucker AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. (-76%) 11,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Vorläufiger Bericht Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich
  2. Nach tödlichem Unfall Uber stoppt dauerhaft Testfahrten in Arizona
  3. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

  2. Amazon Deutschland: Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung
    Amazon Deutschland
    Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung

    Auch in Deutschland können Beschäftigte das Programm nutzen, das in den USA 5.000 US-Dollar bei Kündigung bietet. Amazon berichtet intern von einem Programmierer, der vier Jahre lang Lagerarbeiter bei dem Unternehmen war und dann das Angebot The Offer für einen Neuanfang nutzte.

  3. Active Shooter: Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    Active Shooter
    Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam

    Unter dem Titel Active Shooter soll im Juni 2018 auf Steam ein Actionspiel erscheinen, in dem man einen Swat-Polizisten steuern kann - oder den Amokläufer, der an einer Schule tötet. Die Community reagiert entsetzt.


  1. 16:50

  2. 16:30

  3. 16:00

  4. 15:10

  5. 14:50

  6. 14:35

  7. 14:27

  8. 14:15