Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fuchsia: Google arbeitet an neuem…

Kein Ballast

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Ballast

    Autor: Friedhelm 15.08.16 - 16:28

    Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.

    Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads bei einer neuen Version.

    Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

  2. Re: Kein Ballast

    Autor: kazhar 15.08.16 - 16:55

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit...

    Vor allem hast du die Garantie, dass du jeden Fehler, den du eingebaut hast (und ja, das hast du mit Sicherheit) auch selber finden und korrigieren darfst.

  3. Re: Kein Ballast

    Autor: FreiGeistler 15.08.16 - 18:32

    > Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code.
    Dir unbekannter Quellcode. Oder meinst du damit die Treiber Blobs?

    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.
    Wäre es nicht einfacher in den vorhandenen Quellcode zu schauen, statt alle Räder neu zu erfinden?

    Apropos: Den Browser um hier zu schreiben hast du auch selbst gescriptet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 18:33 durch FreiGeistler.

  4. Re: Kein Ballast

    Autor: Pjörn 15.08.16 - 23:05

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst
    > programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter
    > Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und
    > immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.
    >
    > Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die
    > 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads
    > bei einer neuen Version.
    >
    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code.
    > Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen
    > Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand
    > kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt,
    > weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt
    > auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

    Fuchsia ist übrigens insgesamt größer als Linux. Historisch betrachtet ist das OS sogar geradezu opulent. 2005 war ein Standard Slackware Kernel grundsätzlich noch unter 10 Megabyte.

    Ave Arvato!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über ACADEMIC WORK, München
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)
  3. 189,90€ statt 222,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Autonomes Fahren: Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos
    Autonomes Fahren
    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

    Geradeaus fahren, nicht so schwierig. Schwierig wird es erst, wenn der Mensch ins Spiel kommt. Forscher haben ein Testprogramm entwickelt, um autonomen Autos beizubringen, was wirklich wichtig ist: die Interaktion mit menschlichen Fahrern. Das soll die Tests für die Roboterautos vereinfachen.

  2. Künstliche Intelligenz: Alpha Go geht in Rente
    Künstliche Intelligenz
    Alpha Go geht in Rente

    Google Deepmind verabschiedet sich von seiner künstlichen Intelligenz Alpha Go. Es hat nur eines von 74 Spielen verloren.

  3. Security: Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen
    Security
    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

    Mit einem drastischen Vergleich fordert Telekom-Chef Höttges ein Verbot von Cyberangriffen: Es müsse ein internationales Abkommen geben, ähnlich dem zum Verzicht auf Landminen. Zudem soll es eine Meldepflicht für Sicherheitslücken geben - auch für staatliche Institutionen.


  1. 11:25

  2. 10:51

  3. 10:50

  4. 10:17

  5. 10:12

  6. 09:53

  7. 09:12

  8. 09:10