Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fuchsia: Google arbeitet an neuem…

Kein Ballast

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Ballast

    Autor: Friedhelm 15.08.16 - 16:28

    Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.

    Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads bei einer neuen Version.

    Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

  2. Re: Kein Ballast

    Autor: kazhar 15.08.16 - 16:55

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit...

    Vor allem hast du die Garantie, dass du jeden Fehler, den du eingebaut hast (und ja, das hast du mit Sicherheit) auch selber finden und korrigieren darfst.

  3. Re: Kein Ballast

    Autor: FreiGeistler 15.08.16 - 18:32

    > Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter Paket-Code.
    Dir unbekannter Quellcode. Oder meinst du damit die Treiber Blobs?

    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code. Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt, weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.
    Wäre es nicht einfacher in den vorhandenen Quellcode zu schauen, statt alle Räder neu zu erfinden?

    Apropos: Den Browser um hier zu schreiben hast du auch selbst gescriptet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 18:33 durch FreiGeistler.

  4. Re: Kein Ballast

    Autor: Pjörn 15.08.16 - 23:05

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zweck von Fuchsia ist doch klar, Kontrolle über alles, und alles selbst
    > programmiert. Das Problem von Linux ist ja... zu viel unbekannter
    > Paket-Code. Da sind ohne Ende Lücken, die irgendwann auffliegen... und
    > immer neuer unkontrollierter Code bei jedem Linux Update.
    >
    > Wenn man von Grund auf was kleines neues programmiert, dann hat man die
    > 100% ige Kontrolle, und weiss genau was vor sich geht, bzw. ohne Sideloads
    > bei einer neuen Version.
    >
    > Linux ist so weit so gut, aber eben auch viel Ballast und unsicherer Code.
    > Fertige Pakete sind zwar hilfreich, aber ich bemühe mich so wenig davon zu
    > nutzen wie möglich, und alle Lösungen mit eigenem Code zu realisieren. Das
    > benötigt am Anfang vielleicht mehr Zeit... aber wenn in einem fertigen
    > Paket plötzlich Probleme auftauchen, die man nur noch mit viel Aufwand
    > kontrollieren kann... dann hat sich die vorherige Zeitinvestition gelohnt,
    > weil man genau weiss was in dem eigenen Code vor sich geht, und bekommt
    > auch eine "Speziallösung" ohne Ballast.

    Fuchsia ist übrigens insgesamt größer als Linux. Historisch betrachtet ist das OS sogar geradezu opulent. 2005 war ein Standard Slackware Kernel grundsätzlich noch unter 10 Megabyte.

    Ave Arvato!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bühl
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Pocketbeagle: Beaglebone passt in die Hosentasche
    Pocketbeagle
    Beaglebone passt in die Hosentasche

    Beagleboards stellt ein neues Mitglied der Beaglebone-Familie vor. Der kleine Bastelrechner taugt auch als Schlüsselanhänger - allerdings ist er dafür vergleichsweise teuer.

  2. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

  3. Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro
    Trekstor
    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

    Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.


  1. 07:21

  2. 18:13

  3. 17:49

  4. 17:39

  5. 17:16

  6. 17:11

  7. 16:49

  8. 16:17