Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gabe Newell: Valve arbeitet an…

wird bestimmt ein flop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird bestimmt ein flop

    Autor: Arcardy 10.12.12 - 10:46

    Weil bestimmt alle bei altbewährten bleiben... Und man muesste dann ja auch alle Spiele umcoden.... Und dann noch die hartware... Ich kanns mir nicht vorstellen, ich koennte mich aber auch irren

  2. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: LH 10.12.12 - 10:56

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man muesste dann ja auch alle Spiele umcoden....

    Nicht zwingend. Wenn Windows die Basis wäre, existieren praktisch alle Spiele schon.

  3. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: 7hyrael 10.12.12 - 11:11

    mit nichten, würde gar keinen sinn ergeben, da die lizenzgebüren fürs windows allein schon 1/3 des preises ausmachen würden, vorausgesetzt die konsole soll von anfang an mit massentauglichen preisen aufwarten können.

    es kann nur von vorteil sein wenn die entwickler immer mehr dazu getrieben werden von windows abzurücken bei der programmierung.

    ich bin kein Linuxuser, überhaupt nicht außer auf servern, aber kann nicht schaden wenn dinge wie unity nen kräftigen push bekommen und die zeit von mieserablen portierungen endlich vorbei ist, weil alles gleich für sämtliche plattformen kompatibel entwickelt wird.

  4. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: Registrierungszwang stinkt! 10.12.12 - 11:22

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit nichten, würde gar keinen sinn ergeben, da die lizenzgebüren fürs
    > windows allein schon 1/3 des preises ausmachen würden, vorausgesetzt die
    > konsole soll von anfang an mit massentauglichen preisen aufwarten können.

    Wenn Windows 7 schon für Endverbraucher unter 30 ¤ zu erwerben ist, dann würde Valve wohl für eine angepasste Version, die ja nur die Systembasis darstellen würde (ohne Explorer, ohne Programme, nur ausgewählte Treiber und Dienste) sicherlich nicht viel zahlen. Erst recht nicht bei einer gewissen Menge.

  5. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: JP 10.12.12 - 12:01

    Unwahrscheinlich, dass die Konsole auf Windows basieren wird. Wahrscheinlicher wäre wirklich ein Linux Kern, denn dann wäre die aktuelle Portierung von Steam und der Source Engine auf Linux nicht nur reine Nächstenliebe. Und Valve hat glaube ich genug Einflussmöglichkeiten auf die Entwickler um Portierungen zu forcieren. Und wenns "nur" Deals wie besondere Platzierung auf der Startseite, Team Fortress 2 und Dota 2 ingame Items und ein besserer Revenue Share. Für Mac OS klappt es ja auch recht gut, und bei einer entsprechenden Konsole wird Valve auch die Anstrengungen mehr als verdoppeln. Wenn die dann die Konsole auch noch Bundlen mit Half Life 3 wird das ein Selbstläufer.

    Und das gute wird dann wohl trotzdem sein, dass man nicht zwingend mit einem Controller spielen muss. Ich stelle mir die Konsole eher wie einen Mac Mini vor (sicherlich etwas größer). Anschließen wird man sicher so gut wie alles können, ins besondere Maus und Tastatur, wenn man will.

    Klar die Hardware wird nicht High End sein, und viele PCler werden sicherlich fürchterlich über die Konsole schimpfen, weil sie ja nur für Deppen gebaut wurde und voll gar nichts kann... aber ich denke eine vernünftige PC Konsole ist genau das, was der PC momentan braucht. Der Trend geht nun mal zur Einfachheit, und der PC hat nun mal den Ruf unnötig kompliziert zu sein. Das mögen einige vllt nicht nachvollziehen können, aber er sollte sich mal in seinem Bekannten- und Freundeskreis umhören. Viele sind mit dem Kauf eines PC heillos überfordert, weil sie Angst haben die falschen Entscheidungen zu treffen. Und wenn jemand ein Gerät für Games sucht, aber sich nicht gleich bis ins kleinste Detail mit der Hardware beschäftigen will, dann wird eben zu einer Konsole gegriffen, und der PC hat einen Nutzer weniger. Was schade ist, denn der PC ist an Vielfalt nicht zu übertreffen. Und Steam ist die ideale Plattform um das das im Spielebereich zu bündeln.

  6. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: johnny rainbow 10.12.12 - 13:23

    Ja aber dadurch wird eben aus dieser Steambox auch nur eine weitere Konsole, die auch nicht mehr kann als Playstation/Xbox/Wii U. Was soll denn das Unterscheidungsmerkmal deiner "PC Konsole" zu einer solchen normalen Konsole sein? Mir fällt da nach deinem Beitrag nichts ein. Warum soll ich dann zur Steambox greifen? Weil ich die Zwangsaktivierung bei Steam so toll finde, und das Spieleangebot gut wird (wenn es nicht unter Windows läuft)? Danke nein.
    Das einzige, was ich mir vorstellen kann ist EINE bestimmte PC-Konfiguration mit Windows (vielleicht eine spezielle Version, wie sie bspw. auf Oszilloskopen läuft). Die Spieleprogrammierer haben dann eine definierte Hardware für Tests, Steam kann dann irgendein Qualitätssiegel/... ausstellen, dass Spiel XY auf dieser Steambox einwandfrei läuft. Wer seine Hardware selber aussucht kann dann das Spiel trotzdem spielen und hat dann mehr Möglichkeiten für Grafikeinstellungen, während diese bei der Steambox automatisch wie vom Entwickler vorgegeben eingestellt werden.

  7. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: detructor15 10.12.12 - 13:50

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arcardy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und man muesste dann ja auch alle Spiele umcoden....
    >
    > Nicht zwingend. Wenn Windows die Basis wäre, existieren praktisch alle
    > Spiele schon.


    es wird Linux verwendet, wie bspw. in diversen Artikeln auf phoronix.com zu lesen ist.

  8. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: JP 10.12.12 - 13:50

    johnny rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber dadurch wird eben aus dieser Steambox auch nur eine weitere
    > Konsole, die auch nicht mehr kann als Playstation/Xbox/Wii U. Was soll denn
    > das Unterscheidungsmerkmal deiner "PC Konsole" zu einer solchen normalen
    > Konsole sein? Mir fällt da nach deinem Beitrag nichts ein. Warum soll ich
    > dann zur Steambox greifen? Weil ich die Zwangsaktivierung bei Steam so toll
    > finde, und das Spieleangebot gut wird (wenn es nicht unter Windows läuft)?
    > Danke nein.
    > Das einzige, was ich mir vorstellen kann ist EINE bestimmte
    > PC-Konfiguration mit Windows (vielleicht eine spezielle Version, wie sie
    > bspw. auf Oszilloskopen läuft). Die Spieleprogrammierer haben dann eine
    > definierte Hardware für Tests, Steam kann dann irgendein
    > Qualitätssiegel/... ausstellen, dass Spiel XY auf dieser Steambox
    > einwandfrei läuft. Wer seine Hardware selber aussucht kann dann das Spiel
    > trotzdem spielen und hat dann mehr Möglichkeiten für Grafikeinstellungen,
    > während diese bei der Steambox automatisch wie vom Entwickler vorgegeben
    > eingestellt werden.


    Was soll durch ein abgespecktes Windows für ein besseres Verkaufsargument im Vergleich zu einem Linuxkern entstehen? Aller Voraussicht nach wird der Nutzer das System dadrunter so oder so nicht zu Gesicht bekommen, da einfach nur Steam im Vollbildmodus starten wird.

    Dass es nur "EINE" bestimmte PC Konfiguration geben wird glaube ich auch, aber ich sehe nicht, wie das im Widerspruch zum Linuxkern steht. Der Vorteil für Valve ist, dass Valve mit dem System anstellen kann was es will, das ist bei Windows nicht so einfach möglich.

    Abschließend dürften die Verkaufsargumente Preis, Line-Up und Leistung sein. Preis, weil es sicherlich eine Intel-CPU der nächsten Generation mit intigrierter Grafik sein wird, für die meisten Spiele (besonders die Valve-Titel) ausreichend. Und natürlich wird das Line-Up an der Vielzahl der PC Spiele ausschlaggebend sein. Es ist ja auch nicht so, dass die Entwickler erst mit der Portierung anfangen werden, wenn die Konsole in den Regalen steht. Viele Entwickler sind sicherlich jetzt schon dabei ihre Spiele für Linux vorzubereiten. Da ist es nahe liegend, dass Valve den nächsten Schritt gehen wird, und Steam-Hardware auf Basis von Linux anbieten wird. Sonst wäre das Projekt Steam auf Linux zu portieren nur ein Prestige-Projekt. Windows-User werden sich nicht auf einmal für Linux interessieren, nur weil Steam portiert wurde und Linux User neigen eher dazu Steam abzulehnen. Valve verfolgt mit Sicherheit eigennützige Interessen mit der Portierung.

  9. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: johnny rainbow 10.12.12 - 15:30

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll durch ein abgespecktes Windows für ein besseres Verkaufsargument
    > im Vergleich zu einem Linuxkern entstehen?
    Man kann die bestehenden Spiele darauf spielen? Oder glaubst du echt, dass die Entwickler neben den Versionen für die Xbox, PS, Windows-PC und vielleicht noch Wii U und Mac auch noch Linux unterstützen wollen. Mit so einem abgespeckten Windows kann sich Valve einfach ihren Steam-Klienten anpassen - der wird dann nach dem Start von Windows automatisch im Vollbildmodus gestartet. Alle Spiele aus dem Steam-Store würden prinzipiell funktionieren (ausser die Hardwareanforderungen wären zu hoch) - man hätte sofort ein grosse Softwareangebot. Und so teuer ist eine Windows-Lizenz auch nicht.

    > Aller Voraussicht nach wird der
    > Nutzer das System dadrunter so oder so nicht zu Gesicht bekommen, da
    > einfach nur Steam im Vollbildmodus starten wird.
    Geht mit Windows wie gesagt auch. Dafür ist DirectX vorhanden.

    > Abschließend dürften die Verkaufsargumente Preis, Line-Up und Leistung
    > sein. Preis, weil es sicherlich eine Intel-CPU der nächsten Generation mit
    > intigrierter Grafik sein wird, für die meisten Spiele (besonders die
    > Valve-Titel) ausreichend. Und natürlich wird das Line-Up an der Vielzahl
    > der PC Spiele ausschlaggebend sein. Es ist ja auch nicht so, dass die
    > Entwickler erst mit der Portierung anfangen werden, wenn die Konsole in den
    > Regalen steht. Viele Entwickler sind sicherlich jetzt schon dabei ihre
    > Spiele für Linux vorzubereiten.
    Also kommt der Durchbruch von Linux auf dem Desktop 2013. So wie er in jedem der letzten zehn Jahre gekommen ist?

    >Da ist es nahe liegend, dass Valve den
    > nächsten Schritt gehen wird, und Steam-Hardware auf Basis von Linux
    > anbieten wird. Sonst wäre das Projekt Steam auf Linux zu portieren nur ein
    > Prestige-Projekt. Windows-User werden sich nicht auf einmal für Linux
    > interessieren, nur weil Steam portiert wurde und Linux User neigen eher
    > dazu Steam abzulehnen. Valve verfolgt mit Sicherheit eigennützige
    > Interessen mit der Portierung.
    Ich glaube einfach nicht, dass die Entwickler Lust haben, noch eine Plattform zu supporten. Wir haben schon drei Konsolenhersteller und dann noch Windows und Mac OS X. Da müsste Valve jahrelang ordentlich reinbuttern, um den Entwicklern Anreize für eine weitere Plattform zu geben. Denn damit Spiele kommen, muss die Hardware verbreitet sein. Die Hardware verbreitet sich nur dann, wenn der Preis und das Spieleangebot stimmen.
    Ich persönlich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das Konzept, das du beschreibst, funktionieren könnte. Aber kommt Zeit, kommt Rat. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich etwas durchsetzt, dass zuerst belächelt wird.

  10. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: germannenmarkus 10.12.12 - 16:39

    detructor15 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arcardy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und man muesste dann ja auch alle Spiele umcoden....
    > >
    > > Nicht zwingend. Wenn Windows die Basis wäre, existieren praktisch alle
    > > Spiele schon.
    >
    > es wird Linux verwendet, wie bspw. in diversen Artikeln auf phoronix.com zu
    > lesen ist.

    Auch wenn ich selbst Linux nutze und liebe und es auch für am wahrscheinlichsten halte gilt dennoch zu beachten, dass Phoronix als Quelle nicht wirklich ernst zu nehmen ist und die BILD-Zeitung für Linux-Propaganda ist und bleibt.

  11. Re: wird bestimmt ein flop

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.12 - 20:01

    Ich frage mich ernsthaft wo der vorteil einer solchen Kiste liegt. Ich würde mich freuen wenn jemand mir die wichtigsten mal nennen könnte. Mir erschließen sich einfach aus dem Artikel keine exklusiven Merkmale oder ggf. Vorteile eines solchen Systems, zumal man, wenn man sowas will, es schon längst im Wohnzimmer stehen haben könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 2,80€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

    3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
      Wegen Cloudflare
      OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

      Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


    1. 16:08

    2. 15:27

    3. 13:40

    4. 13:24

    5. 13:17

    6. 12:34

    7. 12:02

    8. 11:15