Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gallium 3D mit neuen DirectX…

Richtigstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtigstellung

    Autor: Nicolai Hähnle 09.02.10 - 21:37

    Als semi-aktiver Hobbyentwickler bei Mesa (größtenteils verantwortlich für den Shadercompiler im R300-Treiber) tut mir der Artikel richtig, richtig weh. Daher ein Auszug aus meinem diesbezüglichen Kommentar zum Artikel bei Holarse, und dann noch ein paar spezifische Anmerkungen zum Text hier auf Golem, die im Holarse-Artikel so nicht auftauchen:

    Besonders großer Unfug ist die Aussage zur Verschmelzung von Mesa und Gallium. Auch der größte Vollidiot sieht mit einem kurzen Blick ins Mesa-Repository, dass Gallium3D und Mesa schon lange eine recht intime Beziehung führen. Allerdings sind die meisten Hardwaretreiber eben noch klassisch und nicht Gallium3D basiert. Wir arbeiten daran, denn r300-Treiber für Gallium flott zu kriegen; wir sind damit auch schon ziemlich weit, aber noch kann man Distributionen nicht guten Gewissens empfehlen, standardmässig auf r300g umzustellen. Nouveau setzt schon seit lange auf Gallium3D, Intel ignoriert Gallium dagegen ziemlich. Mit einer "Verschmelzung" von Mesa und Gallium3D hat das alles aber rein gar nichts zu tun.

    Gallium3D wurde von Tungsten Graphics entwickelt, Tungsten Graphics wurde von VMWare aufgekauft. Die Entwickler arbeiten bei VMWare nun an der Grafikvisualisierung. Die Treiber, die im virtualisierten Client laufen werden auf der Basis von Gallium3D entwickelt, und da VMWare natürlich auch einen Treiber für Windows haben will bekommt Gallium3D Unterstützung für diverse Direct3D-Features.

    Mit Linux hat das erstmal rein gar nichts zu tun.

    Unter Linux geht Unterstützung von DirectX grundsätzlich nur via Wine, da DirectX sehr eng mit anderen Windows-APIs verbunden ist. Die Wine-Entwickler haben zwei Möglichkeiten, Direct3D zu implementieren: via OpenGL, oder via Gallium-Statetracker. Da OpenGL in den freien Treibern langfristig via Gallium laufen wird, würde der Gallium-Weg einen kleinen Umweg ersparen und wäre daher prinzipiell ein wenig schneller. Da allerdings die binären Treiber von NVidia und AMD vermutlich kein entsprechendes Gallium-Interface bereitstellen werden, muss Wine langfristig nach wie vor Emulation via OpenGL unterstützen, weshalb die Wine-Entwickler zwar interessiert an, aber nicht übermässig begeistert von Gallium sind.

    Insbesondere wird in näherer Zukunft kein Direct3D-Statetracker für Linux entstehen, es sei denn die Wine-Entwickler nehmen das in Angriff. Lediglich die Direct3D 10/11-Features wandern nach Gallium, und können dort natürlich zur Umsetzung der äquivalenten OpenGL-Extensions verwendet werden.

  2. Re: Richtigstellung

    Autor: jt (Golem.de) 11.02.10 - 09:53

    Sie haben recht. Inzwischen wurde auch die Aussage, die zu dieser doch recht optimistischen Meldung führte, von Ruskin selbst relativiert. Eine entsprechende Meldung ist auf Golem.de erscheinen (https://www.golem.de/1002/73042.html).

    Die Aussage, die beiden Projekte stehen vor einer Verschmelzung, habe ich ebenfalls korrigiert. Wie Sie ja richtig anmerken verschmilzt bei den beiden Projekten ja nur Code.

    Vielen Dank für die Klarifizierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.10 10:57 durch jt (Golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. bib International College, Paderborn
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. Müllentsorgung: Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus
    Müllentsorgung
    Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus

    Beinahe wöchentlich bricht auf einem Recyclinghof ein Feuer durch Akkus aus, die unsachgemäß entsorgt wurden. Die Prüfgesellschaft Dekra fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher und schärfere Kontrollen bei den Annahmestellen, um die Brände zu verhindern.

  2. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
    Hearts und Reversi
    Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

    Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

  3. Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.


  1. 11:25

  2. 11:14

  3. 10:57

  4. 10:32

  5. 10:01

  6. 09:59

  7. 08:44

  8. 08:22