Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gardena Smart Garden im Test: Plug…

Ich weiß nicht warum die sich so schwer tun...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich weiß nicht warum die sich so schwer tun...

    Autor: mac4ever 19.05.16 - 10:29

    Autor: mac4ever 12.05.16 - 10:23
    ...denn hier läuft so ein System längst: fest installierte Garten-Sprinkleranlage mit zehn Kreisen mit je bis zu drei Düsen beziehungsweise Regnern. gespeist über eine grundwassergespeiste Garten-Hauswasseranlage und zusätzlich (über Rückschlagventil) und Gartenzähler ans öffentliche Wassernetz angeschlossen.

    Da mir die Steuergeräte sämtlicher Firmen (waren alle zu häßlich fürs Wohnzimmer und kompliziert) nicht gefallen haben, habe ich mir selber eins gebaut. Es besteht aus einem Grundgerät mit 10 Relais für die Magnetventile und Dekoder und dem eigentlichen Steuergerät, das zusätzlich zu LCD und Buttons und LEDs noch per Ethernet im Netz hängt.

    Auf dem Steuergerät mit Arduino Leonardo und Ethernetshield läuft ein kleiner HTTP-Server. Die Bedienung kann über jeden Browser erfolgen oder über iRed2-kompatible Apps auf iPhone und iPad, die in Belegung und Gestaltung frei konfigurierbar sind und bei Änderung des Funktionsumfanges sich leicht anpassen lassen. Die Ansteuerung erfolgt über URIs und HTTP.

    Es existieren Einzelprogramme, Testprogramme und Kombinationsprogramme sowie eine Urlaubsschaltung. Die Programme lassen sich jederzeit unterbrechen oder weiterschalten. Es lässt sich ein zeitlicher Vorlauf oder Automatik einstellen, selbstverständlich verschiedene Regnerzeiten, die in der Kombination mit den entsprechenden Boden-Wasseraufnahmekapazitäten gewichtet sind. Eine blitzende LED zeigt Wasserfluß an, das LCD Programme und Regnerzeiten, von draußen lassen sich die Laufzeiten der Regner im Browser anzeigen. An Bedienelementen gibt es nur zwei Taster, mehr ist tatsächlich nicht nötig,

    Die ganze Bedienung ist so simpel, dass niemand ein Handbuch braucht. Die Software habe ich über jetzt insgesamt drei Jahre weiterentwickelt, inzwischen genügt sie allen Anforderungen. 95 % des 1000 qm großen Gartens werden damit bewässert.

    Ich hatte einfach keine Lust, jeden Tag im Sommer stundenlang den Garten von Hand zu bewässern und habe mir viel lieber diese Arbeit gemacht. Das hat großen Spaß gemacht, war sehr viel preiswerter und funktioniert zuverlässig. Demnächst werde ich noch einen Feuchtigkeitssensor einbinden, softwaremäßig ist das schon vorgesehen, im Moment habe ich nur keinen Anschluß und Kabel dafür frei. Fernschaltung übers Internet brauche ich nicht, es ließe sich aber leicht einrichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  2. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.

  3. Gaming: Samsung zeigt 144-Hz-Version des Space-Monitors und mehr
    Gaming
    Samsung zeigt 144-Hz-Version des Space-Monitors und mehr

    Gamescom 2019 Gleich drei neue Gaming-Monitore stellt Samsung auf der Gamescom 2019 aus. Darunter sind eine spieletauglichere Version des Space-Monitors mit seinem ungewöhnlichen Standfuß, außerdem einer der ersten 240-Hz-Monitore mit GSync und dessen Ultrawide-Variante.


  1. 17:40

  2. 17:03

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:16