Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gardena Smart Garden: Serverabsturz…

Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt man besser um

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt man besser um

    Autor: skyynet 16.08.17 - 12:37

    Wer sich einen etwas größeren Garten zulegt, nutzt häufig Gardena. Das kennt man vom Schlauch und Gartenwerkzeug und da sind die Teile auch ok.

    Ich habe meine Gartenbewässerung mit Gardena angelegt und von Anfang an Probleme.
    Die Versenkregner halten nicht mal zwei Jahre und der Bewässerungscomputer bot auch nur Minimalfunktionen.

    Die Lösung war ein Umstieg auf Hunter Versenkregner. Der Anschluss entspricht dem von Gardena und man kann die Teile einfach austauschen. Zudem kosten die Hunter Regner auch nicht mehr und sind viel robuster. Seit dem Austausch funktionieren sie einfach problemlos.

    Wer einen Bewässerungscomputer sucht, der per LAN oder WLAN konfiguriert und abgefragt werden kann, wird auch woanders fündig. Ich habe mich für einen OpenSprinkler entschieden, den ich recht abenteuerlich per Powerline angebunden habe, da am Einsatzort kein WLAN Empfang mehr war. Funktioniert jetzt auch schon zwei Jahre problemlos.

    Seit Anfang des Jahres ist noch ein Mähroboter hinzugekommen. Stammt von Robomow und hat leider kein WLAN, sondern Bluetooth Smart. Hinzu kommt ein GSM Modul, mit dem der Mäher sich meldet, wenn er ein Problem hat. Dies kann man dann nur nicht aus der Ferne beheben. Läuft aber auch wochenlang problemlos ohne Nutzereingriff.

    Cloudlösungen halte ich für absoluten Blödsinn, wenn man auf die Cloud des Herstellers angewiesen ist. Die Gardena Lösung ist hierbei teuer und sinnfrei, da es günstigere und bessere gibt. Der aktuelle Serverausfall zeigt dies sehr deutlich.

  2. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt man besser um

    Autor: Quantium40 16.08.17 - 14:36

    skyynet schrieb:
    > Cloudlösungen halte ich für absoluten Blödsinn, wenn man auf die Cloud des
    > Herstellers angewiesen ist. Die Gardena Lösung ist hierbei teuer und
    > sinnfrei, da es günstigere und bessere gibt. Der aktuelle Serverausfall
    > zeigt dies sehr deutlich.

    Ohne Cloudlösung braucht es aber einen direkt erreichbaren Steuerrechner, was im Endeffekt auf GSM-Lösungen, DYNDNS+Portforwarding oder einen eigenen Forwarding-
    oder Kontroll-Server im Netz rausläuft.
    Da dürfte die Cloudvariante meist unproblematischer sein, wenn man sich so die Zielgruppe von Gardena anschaut.

    Allerdings sollte ein Serverausfall für durchdacht konstruierte Cloudlösungen kein Problem darstellen. Das Ausfälle in der Netzkommunikation oder auch bei Servern vorkommen, sollte da jedem Entwickler klar sein, auch wenn das bei Gardena anscheinend noch nicht angekommen ist.

  3. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt man besser um

    Autor: Nethlem 17.08.17 - 23:39

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Cloudlösung braucht es aber einen direkt erreichbaren Steuerrechner,
    > was im Endeffekt auf GSM-Lösungen, DYNDNS+Portforwarding oder einen eigenen
    > Forwarding-
    > oder Kontroll-Server im Netz rausläuft.
    > Da dürfte die Cloudvariante meist unproblematischer sein, wenn man sich so
    > die Zielgruppe von Gardena anschaut.

    Nur wenn man remote von Ausserhalb zugreifen will, das ist zwar eine schöne Spielerei, sollte aber eigentlich überhaupt nicht nötig sein wenn das alles richtig automatisiert ist, was ja eigentlich einer der großen Gründe für die ganze "smart macherei" sein sollte.

    Was nutzt mir meiner "automatisierter smarter garten" wenn ich trotzdem noch alles manuell über eine app starten und kontrollieren muss?

    In einem solchen setup wäre es für das system auch kein Problem einfach eine mail rauszuschicken falls etwas nicht so funktioniert wie es sollte, braucht weder DYNDNS noch eigenen Kontroll-Server im Netz.

    Manchmal ist simpler halt doch besser als extra komplexität einfach nur der komplexität halber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11