Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gardena Smart Garden: Serverabsturz…

Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.17 - 16:28

    Hier die smarten Schlösser die sich nicht mehr öffnen lassen. Dort der Fernseher der insgeheim mitlauscht(Samsung). Und jetzt? 500¤ für einen verdorrten Garten ausgegeben. Prima!

    Wenn der Kram richtig umgesetzt wird, also schon in der R&D Phase und später mit Updates gepflegt wird, spricht nichts dagegen manches mit IoT auch im privaten Bereich auszustatten. Man liest aber viel zu viele derartige Meldungen die einem zeigen: Dort sind keine Profis am Werk und Sicherheitslücken oder Ausfälle kauft man sich mit ein.

    Aktueller Stand: Wer den Kram kauft ist selbst schuld. Aber hip isses ja!

    Edit: Wer haftet eigentlich? Also Beispiel: Ich verwende ein "Smartlock". Jetzt gibt es dafür schöne Bugs weswegen es möglich ist, mein Haus zu öffnen so ganz ohne Einbruchspuren. Die Versicherung sagt "Tja da haben Sie aber grob fahrlässig gehandelt in dem Sie ein Produkt verwendet haben, was nicht sicher ist. Wir können Ihren Schaden leider nicht ersetzen"

    Zu solchen Fällen wäre es mal interessant die Interpretation eines Juristen zu lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.17 16:37 durch ckerazor.

  2. Re: Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

    Autor: MartinHennecke 15.08.17 - 16:50

    Ich bin da deiner Meinung, es ist bisher noch etwas zu wackelig, aber so hat alles ja mal bekanntlich angefangen.
    Ich verstehe nur nicht die notwendigkeit, warum die Geräte Nachhause quatschen müssen :-/

    hmmm eine wirklich gute frage!
    Ich glaube die Versicherung würde erstmal zahlen, aber holt sich das Geld vom Hersteller zurück.
    Das wäre ein wirklich schwieriger Fall.

  3. Re: Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

    Autor: mhstar 15.08.17 - 16:58

    > Edit: Wer haftet eigentlich? Also Beispiel: Ich verwende ein "Smartlock".
    > Jetzt gibt es dafür schöne Bugs weswegen es möglich ist, mein Haus zu
    > öffnen so ganz ohne Einbruchspuren. Die Versicherung sagt "Tja da haben Sie
    > aber grob fahrlässig gehandelt in dem Sie ein Produkt verwendet haben, was
    > nicht sicher ist. Wir können Ihren Schaden leider nicht ersetzen"

    Auch ein mechanisches Schloss kann man durchaus ohne Einbruchspuren öffnen.


    https://www.konsument.at/presse/tuerschloesser-im-test-10-von-20-bieten-wenig-sicherheit-24-08-2016

    > Die Hälfte musste am Ende mit „nicht zufriedenstellend“ bewertet werden – die betroffenen Modelle konnten alle in weniger als fünf Minuten geknackt werden. Die Mehrheit ließ sich zudem öffnen, ohne dass der Einbruch hinterher zu erkennen gewesen wäre. In einigen Fällen dauerte das kaum länger als mit dem Originalschlüssel.


    Meistens kommen sie aber nicht durch die Haustüre - die normalerweise super abgesichert ist - sondern dort wo man's übersehen hat: Fenster, Terasse, ... ;)))

  4. Re: Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

    Autor: pre3 15.08.17 - 21:03

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier die smarten Schlösser die sich nicht mehr öffnen lassen. Dort der
    > Fernseher der insgeheim mitlauscht(Samsung). Und jetzt? 500¤ für einen
    > verdorrten Garten ausgegeben. Prima!
    >
    > Wenn der Kram richtig umgesetzt wird, also schon in der R&D Phase und
    > später mit Updates gepflegt wird, spricht nichts dagegen manches mit IoT
    > auch im privaten Bereich auszustatten. Man liest aber viel zu viele
    > derartige Meldungen die einem zeigen: Dort sind keine Profis am Werk und
    > Sicherheitslücken oder Ausfälle kauft man sich mit ein.
    >
    > Aktueller Stand: Wer den Kram kauft ist selbst schuld. Aber hip isses ja!
    >
    > Edit: Wer haftet eigentlich? Also Beispiel: Ich verwende ein "Smartlock".
    > Jetzt gibt es dafür schöne Bugs weswegen es möglich ist, mein Haus zu
    > öffnen so ganz ohne Einbruchspuren. Die Versicherung sagt "Tja da haben Sie
    > aber grob fahrlässig gehandelt in dem Sie ein Produkt verwendet haben, was
    > nicht sicher ist. Wir können Ihren Schaden leider nicht ersetzen"
    >
    > Zu solchen Fällen wäre es mal interessant die Interpretation eines Juristen
    > zu lesen.

    Ein klarer Fall von Produkthaftung!

  5. Re: Und genau deswegen ist IoT zumindest im privaten Umfeld Mist

    Autor: Anonymer Nutzer 15.08.17 - 21:38

    Im Business-Umfeld hab ich bisher auch noch keine wirklich sinnvollen Szenarien gesehen. Einer meiner Kunden hat mal versucht Messdaten seiner (Business-)Kunden zu erfassen und denen dann die Ergebnisse zu "verkaufen". Ganz böses Aua...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. GFA SysCom GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10