Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geeksphone Keon im Hands On…

Totalflop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totalflop

    Autor: ubuntu_user 28.05.13 - 19:38

    wer kauft denn sowas?
    - webapps + einsteigerhardware -> immer langsam
    - webos nur in schlecht
    - noch mehr fragmentierung
    - noch mehr durch operator geptacht als android

    da haben ja blackberry, ubuntu phone oder windows phone bessere chancen ...

    ich sehe auch keinen vorteil bei ffos.
    open source? habe ich bei android mit nem customROM auch.
    apps auch auf dem desktop? kann ich mir ne bookmarkapp holen, die kann das gleiche.
    bitte sag mir doch mal jemand wenigstens einen grund.

  2. Re: Totalflop

    Autor: Narancs 28.05.13 - 20:29

    Der Entwicklungsaufwand beziehungsweise die Schwierigkeit. Einfach nur HTML, CSS und JavaScript, kein Xcode mehr, kein Eclipse (oder Alternativen) mehr, ein simpler Quelltext-Editor. :) Also ich freue mich schon auf Firefox OS Geräte und werde mir bestimmt eines zulegen. Die Offenheit (und somit die Möglichkeit daran einfach rumzudoktern) gegenüber den anderen Systemen sind für mich auch ein Argument. Dadurch ließen sich eventuell auch diverse Brandings ausmerzen.

    Um jedoch auch noch ein Argument deiner Seite aufzuzeigen: Der fehlende Zwang der Nutzung eines App Stores und die fehlende Kontrolle dessen machen mir Sorgen. Das wird bestimmt einige Gauner anlocken, die einen über's Ohr hauen.

  3. Re: Totalflop

    Autor: DrWatson 28.05.13 - 20:37

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer kauft denn sowas?
    > - webapps + einsteigerhardware -> immer langsam
    > - webos nur in schlecht
    > - noch mehr fragmentierung
    > - noch mehr durch operator geptacht als android


    * Menschen in Schwellenländern
    * Menschen, die einfach nur ein Billiges Handy zu Surfen wollen

  4. Re: Totalflop

    Autor: McCoother 28.05.13 - 20:46

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wer kauft denn sowas?
    > > - webapps + einsteigerhardware -> immer langsam
    > > - webos nur in schlecht
    > > - noch mehr fragmentierung
    > > - noch mehr durch operator geptacht als android
    >
    > * Menschen in Schwellenländern
    > * Menschen, die einfach nur ein Billiges Handy zu Surfen wollen

    Da gibt es schon tausende billige Android-Geräte..

  5. Re: Totalflop

    Autor: Little_Green_Bot 28.05.13 - 23:13

    Diese "Apps" sind komplett Quellcode-offen, denn z.B. per Firebug kann man HTML-Code und Skripte sehen. Damit ist das System kommerziell nicht attraktiv. Die schönen Games von iOS und Android fallen also praktisch schon weg. Die fehlende App-Store-Kontroll-Instanz macht das System anfällig für Schadcode.

    Fazit: Das Geeksphone verspricht wenig Spaß und viele Sicherheits-Probleme. Ich gebe ihm keine Chance. Sorry, ihr Pseudo-Geeks.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  6. Re: Totalflop

    Autor: MKar 28.05.13 - 23:49

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "Apps" sind komplett Quellcode-offen, denn z.B. per Firebug kann man
    > HTML-Code und Skripte sehen. Damit ist das System kommerziell nicht
    > attraktiv. Die schönen Games von iOS und Android fallen also praktisch
    > schon weg. Die fehlende App-Store-Kontroll-Instanz macht das System
    > anfällig für Schadcode.
    >
    > Fazit: Das Geeksphone verspricht wenig Spaß und viele Sicherheits-Probleme.
    > Ich gebe ihm keine Chance. Sorry, ihr Pseudo-Geeks.


    Daß die Apps quelloffen sind, spricht doch gerade für die Sicherheit. Jeder kann nachgucken was drinnen steht.

  7. Re: Totalflop

    Autor: Little_Green_Bot 29.05.13 - 00:42

    MKar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daß die Apps quelloffen sind, spricht doch gerade für die Sicherheit. Jeder
    > kann nachgucken was drinnen steht.

    Ja, jeder, der Willens und in der Lage ist, den Code zu prüfen. Bis Schadcode identifiziert ist, ist der Schaden meist schon angerichtet. Das trifft grundsätzlich für jedes Programm zu.

    Bei dem Geeksphone-System ist es allerdings besonders leicht, Schadcode in die "Apps" einzustreuen. Durch die Quelloffenheit kann jede "App" leicht manipuliert und weiter verbreitet werden. Ein Alptraum.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.13 00:42 durch Little_Green_Bot.

  8. Re: Totalflop

    Autor: t_e_e_k 29.05.13 - 00:48

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Das Geeksphone verspricht wenig Spaß.

    warum verspricht es wenig spaß? wie kommst du zu diesem schluss? (gerade vor dem hintergrund das die tester sagen, es läuft in den apps schon sehr flüssig)

    > und viele Sicherheits-Probleme

    warum erwartest du sicherheits probleme? ich könnte mir sogar vorstellen, das es weniger gibt als bei anderen handys, da alles im "browser" stattfindet, kann es von den problemen die man auf dem pc kennt und gesichert hat, profitieren.

    > Ich gebe ihm keine Chance. Sorry, ihr Pseudo-Geeks.

    ich könnte mir sogar vorstellen, das das ganze irgendwann auch auf dem desktop passiert....xaml+c# und html5+javascript sind sich gar nicht so unähnlich (js sollte allerdings mal in einer typsisierten variante daherkommen, oder zumindestens beim compelieren so eine switch für entwickler haben). spätestens seit asm.js und llvm ist es ja auch nicht mehr so langsam.

  9. Re: Totalflop

    Autor: Narancs 29.05.13 - 14:31

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich könnte mir sogar vorstellen, das das ganze irgendwann auch auf dem
    > desktop passiert....xaml+c# und html5+javascript sind sich gar nicht so
    > unähnlich (js sollte allerdings mal in einer typsisierten variante
    > daherkommen, oder zumindestens beim compelieren so eine switch für
    > entwickler haben).

    Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, hat Microsoft beim Modern UI von Windows 8 schon mal JavaScript (und HTML?) als Entwicklungssprache im Buffet. Wobei unterm Strich trotzdem noch Bytecode rauskommt. Noch. :)

  10. Re: Totalflop

    Autor: GodsBoss 29.05.13 - 21:21

    > Ja, jeder, der Willens und in der Lage ist, den Code zu prüfen. Bis
    > Schadcode identifiziert ist, ist der Schaden meist schon angerichtet. Das
    > trifft grundsätzlich für jedes Programm zu.
    >
    > Bei dem Geeksphone-System ist es allerdings besonders leicht, Schadcode in
    > die "Apps" einzustreuen. Durch die Quelloffenheit kann jede "App" leicht
    > manipuliert und weiter verbreitet werden. Ein Alptraum.

    Also so wie bei Freier Software auf dem Desktop?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Totalflop

    Autor: Little_Green_Bot 29.05.13 - 22:42

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also so wie bei Freier Software auf dem Desktop?

    Im Prinzip ja, wenn der zugehörige Quellcode verfügbar ist. Solange freie Software aus vertrauenswürdigen Repositories kommt, ist das ziemlich sicher, wie Linux zeigt. So ein Repository für's Geeksphone wäre sicherheitstechnisch sehr wichtig. Dann bleibt nur noch der Makel, dass es kaum kommerzielle Software geben wird (siehe oben).

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  12. Re: Totalflop

    Autor: SSD 01.06.13 - 20:15

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "Apps" sind komplett Quellcode-offen, denn z.B. per Firebug kann man
    > HTML-Code und Skripte sehen. Damit ist das System kommerziell nicht
    > attraktiv.
    bei Java und C und allen anderen Sprachen kannst du das Executable auch dekompilieren und man hat dann 'den Code' - also einen Code, der kompiliert genau das macht, was das eigentliche Programm macht
    nur bringt der Code dann nichts, weil er eben keine Kommentare beinhaltet und damit Änderungen so gut wie unmöglich sind

    bei Webseiten kann man den Code auch unleserlich machen (unterschiedliche Stufen von Minification und Obfuscation) und dann bringt er genauso viel - nämlich nichts

    schließlich ist der beste Beweis die Epic Citadel Demo von Epic Games
    sie verwendet die Unreal Engine 3
    also haben sie quasi den Code ihrer Game-Engine für alle veröffentlicht ...

    > Die fehlende App-Store-Kontroll-Instanz macht das System
    > anfällig für Schadcode.
    Wer sagt, dass es keinen App Store geben wird?

    @Sicherheit:
    Der Browser / Firefox OS bestimmt, welche Dinge die App tun darf (so wie Geolocation oder der Zugriff auf SMS, Anrufe) und welche Informationen sie erhält.
    Was ist da unsicher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45