1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geeksphone Revolution im Test: Die…

Kann ich so bestätigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich so bestätigen

    Autor: dokape 12.03.14 - 20:46

    Den heise-Test kann ich so bestätigen.

    Was nicht erwähnt wurde:
    Der Mini-USB-Anschluss ist USB-OTG-fähig:
    Mit einem entsprechenden Adapter lassen sich USB-Sticks einbinden.

    Zur SD-Karte:
    Der interne Speicher wird als SD-Karte 1 eingebunden. Die zusätzliche SD-Karte als SD-Extern. Die übliche Verlinkung in der Vold.fstab scheint nicht zu funktionieren.

    Das 4.2.2er Android hat so einige Bugs.
    Es gibt kein Eigenschaften-Menu für die Galerie. heißt: man kann keine weiteren Galerien manuell anlegen, man kann den Speicherort der Galerien - z.b. auf die SD-Karte - nicht verschieben...

    Die Vibrationen beim Text-tippen verschwinden nach einigen Buchstaben. Irgendwann beim Weitertippen gibts dann wieder vibrierende Rückmeldungen...

    Die Kamera hat auch so Bugs:
    Irgendwann nach ein paar Bildern schließt sich die Kamera-App nach jedem Foto.
    Das Foto ist nicht weg, man muss die APP aber wieder manuell öffnen.
    Nach einem Reboot ist der Spuk vorbei - bis er irgendwann wieder auftritt.

    Die deutlich längere Akkulaufzeit kann ich bestätigen.

    Das Android 4.2.2 läuft flüssig auf dem Revolution.
    Boot-Zeiten sind kurz.


    Zum ADB-Treiber:
    Auch hier ein Stolperstein:
    Ist das SDK installiert und der ADB-Treiber installiert, bedeutet das nicht, dass beim Anschluss vom Revolution auch der ADB-Treiber gefunden wird...
    Den muss man manuell dem Revolution zuweisen. Dann klappt das mit dem Android-Rom aufspielen über ADB auch einwandfrei.


    Mein Fazit:
    FireFoxOS ist nett, läuft aber eben auf dem Revolution nicht wirklich rund.
    Ich habe das Revolution als Vorbesteller zum nie erschienenen PEAK+ bereits Mitte Februar zum damals anviesierten PEAK+Preis für rund 200 Euro erhalten.
    für diesen Preis ist es OK. Der integrierte Root-Zugriff macht es dadurch interessant.

    Ein Mittelklasse-Gerät für Geeks und Entwickler, das sich auch im normalen Alltag gut schlägt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Informatiker (m/w/d)
    Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig, Frankfurt am Main
  2. Verwaltungsmitarbeiter als Fachberater SGB IX (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)
  4. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro (2020) 11 Zoll Wi-Fi 1TB (2. Generation) für 1.049€)
  2. (u. a. Samsung EVO Select 128 GB microSD für 15,89€)
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600, Tower-Gehäuse für 54,90€)
  4. 1.249€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
Neues Apple TV 4K im Test
Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
  2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
  3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer
    Geforce RTX 3080 Ti
    Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

    Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    2. Geforce RTX 3070 Ti im Test Die grüne Mitte wurde verfehlt
    3. Geforce RTX 3080 Ti im Test Nvidias Ti-tan mit halbem Speicher