1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glamor: X-Server bekommt 2D…

Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

    Autor: nille02 19.03.14 - 15:55

    Hängt zwar nicht mit Glamor zusammen, aber viele alte DDX Treiber werden einfach nur noch kaputt zurückgelassen.

    Für eine alte S3 Savage bekommt man nicht mal mehr ein Bild angezeigt. Git nur noch Artefakte und die GPU hängt sich auf.

    Seit 1.13 scheint das der Fall zu sein, bisher keine Änderung in Sicht.

  2. Re: Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

    Autor: inb4 19.03.14 - 18:34

    Die letzte Savage kam vor 12 Jahren auf den Markt.
    Ich denke da ist es in ordnung wenn Treiber nicht mehr betreut werden.

    Man kann ja immer noch eine alte X version fahren (zieht dann halt einen richtig ekelhaften Rattenschwanz hinter sich).

    "640K ought to be enough for anybody." - Linux Torvalds

  3. Re: Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

    Autor: bstea 19.03.14 - 20:38

    Kann man nicht weil man dann auch gleich alles in alt fahren muss. Im T23 war die damals nicht schlecht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

    Autor: nille02 19.03.14 - 20:43

    inb4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die letzte Savage kam vor 12 Jahren auf den Markt.
    > Ich denke da ist es in ordnung wenn Treiber nicht mehr betreut werden.

    Wenn es denn einen technischen Grund hätte, würde ich zustimmen.

    > Man kann ja immer noch eine alte X version fahren (zieht dann halt einen
    > richtig ekelhaften Rattenschwanz hinter sich).

    Da du bei einer Distribution nicht einfach einen alten installieren kannst, geht das nicht so einfach. Besonders da Anwendungen an das OS gebunden sind. Besonders in der aktuellen XP Diskussion wird ja immer auf GNU/Linux und den quasi endlosen Hardwaresupport hingewiesen.

  5. Re: Leider hinterlässt man viele defekte Treiber.

    Autor: inb4 19.03.14 - 21:45

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > inb4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die letzte Savage kam vor 12 Jahren auf den Markt.
    > > Ich denke da ist es in ordnung wenn Treiber nicht mehr betreut werden.
    >
    > Wenn es denn einen technischen Grund hätte, würde ich zustimmen.

    Bei wechselnder ABI die den Treiber tangiert muss angepasst werden, und es ist nunmal Arbeit. Und die muss irgendjemand verrichten.

    Wie wärs mit dir? Denn soviele mit einer Savage (intakt!) gibt es bestimmt nicht mehr, Chemie sei dank.


    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > inb4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann ja immer noch eine alte X version fahren (zieht dann halt einen
    > > richtig ekelhaften Rattenschwanz hinter sich).
    >
    > Da du bei einer Distribution nicht einfach einen alten installieren kannst,
    > geht das nicht so einfach. Besonders da Anwendungen an das OS gebunden
    > sind. Besonders in der aktuellen XP Diskussion wird ja immer auf GNU/Linux
    > und den quasi endlosen Hardwaresupport hingewiesen.

    Relativ "einfach" geht es selbst verständlich nicht! Aber es geht.

    "640K ought to be enough for anybody." - Linux Torvalds



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 21:49 durch inb4.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert