Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Global Logic: Firma wollte Wahl zum…

OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: Stefan Grotz 29.01.19 - 12:36

    Kommerzielle Firmen wie Maps.me zeigen immer mehr, dass man auf Basis von OSM ernsthafte Anwendungen bauen kann. Besonders die Verknüfpung von OSM mit anderen Diensten macht diese Karte atraktiv. Die meisten Orte haben z.B. eine gepflegte Verknüfung mit Wikidata über das man leicht an weitere Informationen aus Wikipedia, Wikivojage usw. kommt. So etwas bieten kommerzielle Karten kaum. Ich bin gespannt was sich daraus noch entwickelt.

    Das jetzt aber zu solchen Mitteln gegriffen wird ist übel und schade. Vor allem weil eine Kooperation von Wirtschaft und OSM bei anderen Firmen wie F4Maps oder Mapillary gut klappt. Niemand hat etwas dagegen wenn Firmen an der Entscheidungsfindung teilhaben, dann aber bitte offen und ohne Tricks. Den namen Global Logic sollte man sich merken, die Firma kannte ich bis jetzt noch nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 12:40 durch Stefan Grotz.

  2. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: leMatin 29.01.19 - 13:03

    Mir kommt das Vorgehen von Global Logic wie eine vorsätzliche Schädigung von OSM vor. Allein das Überschreiben von Kartendaten durch (möglicherweise) veraltete Satellitenbilder sowie der Verstoß gegen Lizenzen ist doch schon komisch. Die Community sollte sich an der Stelle mal überlegen, ob man nicht eine Handhabe gegen solche "Teilhaber" hat bzw. mal in die Richtlinien schreibt und entsprechend vom Projekt ausschließt.

  3. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: Mingfu 29.01.19 - 14:08

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein das Überschreiben von Kartendaten durch (möglicherweise) veraltete Satellitenbilder

    Das ist nun aber wahrlich keine Ausnahme, sondern das passiert häufig genug auch durch die Community selbst. Schreibtischmapper, die sich irgendein Steckenpferd zurechtgelegt haben und diesem Hobby dann in Regionen frönen, die sie nie zuvor gesehen haben, sind da nicht viel anders. Da wird einem dann sogar der Tipp gegeben, dass man Sachen nicht einfach in der Karte verschieben oder löschen dürfe, sondern als Relikt an Ort und Stelle lassen müsse, weil sie sonst nicht sehen können, dass das, was das Satellitenbild zeigt, eben gar nicht dort ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 14:09 durch Mingfu.

  4. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: NativesAlter 29.01.19 - 14:41

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Da wird einem dann sogar der Tipp gegeben, dass man Sachen nicht einfach in der Karte
    > verschieben oder löschen dürfe, sondern als Relikt an Ort und Stelle lassen
    > müsse, weil sie sonst nicht sehen können, dass das, was das Satellitenbild
    > zeigt, eben gar nicht dort ist...

    Ohne jetzt den Workflow beim editieren von OSM-Daten zu kennen, aber das klingt für mich eher so, als sollte der Tippgeber sich mal mit den grundlegenden Funktionen einer Versionsverwaltungssoftware vertraut machen ... o_O

  5. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: Mingfu 29.01.19 - 15:19

    Jein. Es ist bei OSM etwas problematisch an historische Daten zu kommen, wenn man die ID des gesuchten Objektes nicht schon vorher kennt (und im Regelfall kennt man die nicht). Denn das normale API unterstützt die Herausgabe aller Objekte eines bestimmten Gebietes nur in der aktuell dort vorhandenen Version. Was vorher dort mal war, sieht man also nicht.

    Man kann es über einen separaten Dienst (Overpass) abfragen, bei dem einige Server auch historische Daten anbieten (allerdings erst ab Stand 2012), aber auch dort kann man nur die Sicht zu bestimmten Zeitpunkten wählen (sieht also im Zweifel nicht, wenn etwas nur zwischen zwei so gewählten Zeitpunkten vorhanden war). Die einzig wirklich zuverlässige Möglichkeit wäre ein eigener Server mit einer vollständigen Datenbankkopie. Aber das ist doch arg viel Aufwand.

    Zumal eben auch die Werkzeugunterstützung für so etwas kaum vorhanden ist. Am Ende hat man dort eine Wolke von Punkten und Wegen in unterschiedlichsten Version, wo man dann auch gar nicht durchsieht (das ist auf einigen Teilen der Karte schon in der jeweils nur aktuellen Sicht enorm unübersichtlich, wenn da noch historische Daten hinzukommen, sieht man dort kein Land mehr).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 15:29 durch Mingfu.

  6. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: teenriot* 29.01.19 - 16:30

    Mal blöd gefragt, ist das ein Designfehler oder fehlen schlicht (menschliche) Ressourcen um sich da stabiler aufzustellen?

  7. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: Mingfu 29.01.19 - 17:07

    In erster Linie dürfte es ein Ressourcenproblem sein. Die primären OSM-Datenbankserver sind dafür gedacht, für das Editieren der Kartendaten zur Verfügung zu stehen. Dort gibt es nämlich keine Alternativmöglichkeit. Man will deshalb diese Server nicht mit reinen Abfragen belasten. Demzufolge wird man dort das API auch nicht in dieser Richtung ausbauen.

    Die Overpass-Server, die wiederum für Abfragen gedacht sind, sind mehr oder weniger ein reines Freiwilligenprojekt. Die Ressourcen sind dann auch dort überschaubar. Die vorzuhaltenden Datenmengen, die Verarbeitung derselben und die Abfragekomplexität sind deshalb durchaus ein Thema.

    Zumal der Zugriff auf historische Daten nun auch nicht der Regelfall ist, sondern ein spezielles Interesse darstellt. Darauf liegt also nicht der Fokus. Damit wird in dieser Richtung auch wenig implementiert, weil die Arbeit an anderer Stelle dringender erscheint (selbst bei Overpass ist die derzeitige Zugriffsfunktion auf historische Daten erst nachträglich implementiert worden).

    Man hat also am Anfang nicht die Notwendigkeit gesehen, dass es Zugriffsmöglichkeiten und Werkzeuge für historische Daten braucht und später ist man aufgrund der knappen Ressourcen dort auch nicht viel weiter gekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 17:08 durch Mingfu.

  8. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: teenriot* 29.01.19 - 17:20

    thx

  9. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: waldschote 29.01.19 - 19:46

    Eine Handhabe haben sie. Wenn Global Logic gegen die Lizenz verstoßen hat, ist das klar ein Vergehen, weswegen man rechtlich belangt werden kann. Was den möglichen Manipulationsversuch angeht wird es jedoch schwieriger. Denn zum einen ist mir nicht bekannt ob man für eine solche Wahl überhaupt rechtliche Handhabe hat und selbst wenn, muss man dies auch erst einmal nachweisen.

  10. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: ML82 29.01.19 - 19:58

    kann man nicht die api zum abruf von älteren versionen der karte erweitern?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 20:03 durch ML82.

  11. Re: OSM wird langsam zur ernsthaften Konkurenz

    Autor: Mingfu 29.01.19 - 20:35

    Grundsätzlich denkbar wäre das schon. Die Gründe, warum man das aber (derzeit) nicht macht, habe ich aber ebenfalls schon genannt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Deichmann SE, Essen
  3. mobileX AG, München
  4. Deloitte, Düsseldorf, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 3,74€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04