1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 2.28 mit Bluetooth-Tools und…

So macht das Spaß!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So macht das Spaß!

    Autor: Der Gnom 24.09.09 - 08:04

    Mal wieder eine Reihe sinnvoller Erweiterungen. Man merkt, dass Gnome einfach die ausgereifteste Desktop Umgebung ist. KDE kann da eindeutig nicht mithalten und hat vor allem Performance-Probleme.

  2. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Nie wieder Gnome 24.09.09 - 08:44

    Der Gnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal wieder eine Reihe sinnvoller Erweiterungen. Man merkt, dass Gnome
    > einfach die ausgereifteste Desktop Umgebung ist. KDE kann da eindeutig
    > nicht mithalten und hat vor allem Performance-Probleme.


    Lustig, ich seh es genau umgedreht :-D
    Man sieht schon sehr deutlich, dass der Zahn der Zeit arg an Gnom geknabbert hat, das wirkt alles so angenehm wie DDR-Charme. Und meiner Erfahrung nach ist die Performance _immer_ schlechter als ein aktuelles KDE, schon zu 3.5er Zeiten.
    Und auch beim "neuen" 2.28 seh ich nix was mich vom Stuhl fegt, im Gegenteil, ich kann nur mitleidig lächeln.
    Lieber ein performantes und modernes KDE als dieses Gnome-Gefrickel. Sorry, ist aber echt so. RIP Gnom...

  3. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Verwundert 24.09.09 - 08:56

    Der Gnom schrieb:
    -------------------------
    > Man merkt, dass Gnome
    > einfach die ausgereifteste Desktop Umgebung ist.

    Wenn man kaum Optionen bereitstellt kann bald was ausgereift sein

  4. Re: So macht das Spaß!

    Autor: KDE-User 24.09.09 - 08:56

    Nie wieder Gnome schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gnom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal wieder eine Reihe sinnvoller Erweiterungen. Man merkt, dass Gnome
    > > einfach die ausgereifteste Desktop Umgebung ist. KDE kann da eindeutig
    > > nicht mithalten und hat vor allem Performance-Probleme.
    >
    > Lustig, ich seh es genau umgedreht :-D
    > Man sieht schon sehr deutlich, dass der Zahn der Zeit arg an Gnom
    > geknabbert hat, das wirkt alles so angenehm wie DDR-Charme. Und meiner
    > Erfahrung nach ist die Performance _immer_ schlechter als ein aktuelles
    > KDE, schon zu 3.5er Zeiten.
    > Und auch beim "neuen" 2.28 seh ich nix was mich vom Stuhl fegt, im
    > Gegenteil, ich kann nur mitleidig lächeln.
    > Lieber ein performantes und modernes KDE als dieses Gnome-Gefrickel. Sorry,
    > ist aber echt so. RIP Gnom...


    Tja, also ich verwende immernoch KDE3.5 weil das 4er ist zum anschauen, aber nicht zum arbeiten. Beim 4er schläft mirs Gesicht ein. Ich hab mir ehrlichgesagt schon überlegt ob ich nicht dauerhaft zu Gome wechseln soll, sobald es keine Sicherheitsupdates für das 3.5 KDE gibt. - Nennt mich altmodisch, konservativ, und langweilig. Aber dieser Trend der bunten Desktops mit Widgets und anderem Stuff der einem beim Arbeiten mehr einschränkt als hilft, hat mittlerweile in alle OSen Einzug gehalten, also ein Wechsel zurück zu Windows fällt somit auch flach. Da war XP eben das letzte was man verwenden konnte. - Ja ja ich werd doch alt und unfexibel.

  5. Re: So macht das Spaß!

    Autor: alphastate 24.09.09 - 09:02

    KDE-User schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, also ich verwende immernoch KDE3.5 weil das 4er ist zum anschauen,
    > aber nicht zum arbeiten. Beim 4er schläft mirs Gesicht ein. Ich hab mir
    > ehrlichgesagt schon überlegt ob ich nicht dauerhaft zu Gome wechseln soll,
    > sobald es keine Sicherheitsupdates für das 3.5 KDE gibt. - Nennt mich
    > altmodisch, konservativ, und langweilig. Aber dieser Trend der bunten
    > Desktops mit Widgets und anderem Stuff der einem beim Arbeiten mehr
    > einschränkt als hilft, hat mittlerweile in alle OSen Einzug gehalten, also
    > ein Wechsel zurück zu Windows fällt somit auch flach. Da war XP eben das
    > letzte was man verwenden konnte. - Ja ja ich werd doch alt und unfexibel.


    KDE und GNOME sind in der hinsicht ja noch wirklich benutzerfreundlich. man schaue sich nur windows 7 an. eye candy en masse aber nicht wirklich sinvolle funktionen dahinter. und mit den widgets liegst du absolut richtig. mich würd aber man interessieren wie viele menschen die widgets wirklich häufig nutzen und nicht nur auf ihrem desktop/in diversen docks rumliegen haben. ich bin mit windows 3.11/win 98 groß geworden, die wirklich noch nutzbare desktopumgebungen hatten. ab vista gings nur noch bergab, im linuxbereich mit dem pendant KDE 4.

  6. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Odol 24.09.09 - 10:01

    Ich finde diverse Widgets durchaus sehr Hilfreich. Zum Beispiel lasse ich mir gerne mein Home-Verzeichnis per Folder-View auf dem Desktop Anzeigen. Man könnte nun zwar auch sagen, dass das jede Desktop-Oberfläche schon kann. Aber ich habe hier nur nein kleines Fenster, was mir nicht den Desktop zumüllt, wenn ich mal ein paar Tage lang im Home-Verzeichnis nicht aufgeräumt haben sollte. Dennoch habe ich aber den schnellen Zugriff auf das gesamte Verzeichnis. Und ich bin mir sicher dass sich der ein oder andere auch mehrere Verzeichnisse auf seinem Desktop Anzeigen lassen will. Und das geht zur Zeit nur unter KDE mit den Widgets.

    Desweiteren gefällt es mir auch wenn ich meine Termine und ToDos in einem Widget auf dem Desktop Anzeigen lassen kann. Ich finde dies sehr Hilfreich. Wenn man den Rechner morgens startet, dann hat man sofort einen Überblick was heute so ansteht.

    Widgets muss man sich ja aber nicht unbedingt auf dem Desktop Anzeigen lassen. Bei den Widgets kann man sich ja auswählen ob man es in einer Kontrollleiste oder auf der Desktop-Oberfläche Anzeigen lassen will. Dies funktioniert zwar noch nicht mit allen Widgets, aber auch nur deswegen, weil die entsprechenden Entwickler das nicht berücksichtigt haben. So habe ich bei mir zum Beispiel diverse "Widgets" bzw. Icons in der Kontrollleiste, welche mir eine Übersetzung oder ein Lexikon bieten. Das finde ich super praktisch, da mein Englisch-Wortschatz doch teilweise schon Löcher bekommt. Natürlich gibt es das auch für Gnome. Aber bei Gnome tauchen die Applets eben nur als Applet in der Kontrollleiste auf. Wer eine Funktionalität auch direkt auf der Desktop-Oberfläche anzeigen lassen will, der benötigt ein komplett anderes Programm.

    Ja, in KDE4 gibt es so einiges mehr an Bling-Bling und man kann auch sagen es ist Bunter geworden. Aber Leute mal Hand aufs Herz. Wer keine Widgets will, der muss sie ja auch nicht einsetzen. Zwar kann man auf die nicht ganz verzichten, da ja die Kontrollleisten auch Widgets sind. Aber man kann KDE4 auch so einstellen, dass es ganz ohne Bling-Bling (3D-Funktionen) und auch ohne Widgets auf der Desktop-Oberfläche auskommt. Und dann bleiben immer noch die meiner Meinung nach gelungenen KDE-Programme. Ich hätte den Dolphin zum Beispiel auch gerne unter Gnome. Zumindest vom Funktionsumfang her.

    Und nein, ich will nicht sagen dass Gnome schlecht ist. Ich verwende auf meinem Desktop-Rechner Gnome, während auf meinem Notebook KDE 4.3 läuft. Und ich werde mir auch Gnome 3.0 anschauen, da es doch so einige Neuerungen verspricht. Aber ich habe so das Gefühl dass viele nur deshalb eine Abneigung gegen KDE4 haben, weil es gegenüber KDE3 und auch Gnome einfach anders geworden ist. Und dieses "anders" gefällt denjenigen nicht, weil sie keien Lust haben sich an etwas neues gewöhnen zu müssen. Ob es nun besser oder schlechter ist, spielt dabei gar keine Rolle.

    my2cents

  7. Re: So macht das Spaß!

    Autor: gnomist 24.09.09 - 10:02

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gnom schrieb:
    > -------------------------
    > > Man merkt, dass Gnome
    > > einfach die ausgereifteste Desktop Umgebung ist.
    >
    > Wenn man kaum Optionen bereitstellt kann bald was ausgereift sein

    Ist doch gut? Lieber die sinnvollen Dinge für den User abwägen, auswählen und perfekt beherrschen, als alles optional, konfigurierbar, umschaltbar etc. und garnichts ausgereift.

  8. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.09 - 10:46

    ... was man gerade an der Beta-Qualitaet von Epiphany erkennt, in der bereits behobene Bugs wieder drin sind.

    Ich mag Opensource eigentlich, aber solche Rueckschritte kommen regelmaessig vor und das finde ich nicht ok. Dann haette ich lieber die Auslieferung der "alten" Version so lange, bis die neue Version mindestens auf dem Stand der alten ist. Persoenlich nutze ich lieber KDE - die ist mit Version 4.3 endlich wieder brauchbar geworden. Aber gerade auch hier gab es bezueglich Rueckschritten noch groessere Probleme (KDE 4.0-4.2). Dennoch bemerkt man, dass alles mittel- und langfristig besser wird. Gerade was kurzfristige Rueckschritte angeht, ist das allerdings manchmal frustrierend - da freut man sich noch, weit effizienter als unter Windows arbeiten zu koennen - aber die Effizienz geht groesstenteils wieder durch "neue" alte Bugs oder einfach teils lange nicht korrigierte schwere Bugs wieder verloren. Ich will nicht nur meckern, mein Respekt gilt den Machern von Opensource, verwende ich doch heute privat ueberhaupt kein Windows mehr. Aber etwas mehr Koordination und Prioritaetsmanagement wuerde meine Euphorie noch deutlich steigern koennen.

  9. Re: So macht das Spaß!

    Autor: KDEler 24.09.09 - 10:49

    gnomist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch gut? Lieber die sinnvollen Dinge für den User abwägen, auswählen
    > und perfekt beherrschen, als alles optional, konfigurierbar, umschaltbar
    > etc. und garnichts ausgereift.

    Ein "Hello World" - Programm ist anversich auch recht stabil, aber es kann halt nichts. Dann doch lieber eine Desktop-Oberfläche wie KDE, wo neue Funktionen hinzukommen und diese dann auch stabilisiert werden.

  10. Re: So macht das Spaß!

    Autor: hb 24.09.09 - 10:58

    Lustigerweise kommt immer das große Schweigen, wenn man fragt, was denn konkret fehlen würde. Nun, entweder das große Schweigen, oder erheiternde Beispiele ("ich will, dass die linke untere Ecke meiner Fenster, und nur diese, eine 10x größere Rundung aufweist als die anderen").

  11. Re: So macht das Spaß!

    Autor: ichbinsmalwieder 24.09.09 - 11:44

    alphastate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > rumliegen haben. ich bin mit windows 3.11/win 98 groß geworden, die
    > wirklich noch nutzbare desktopumgebungen hatten.

    Win3.11?????
    Das war keine Desktopumgebung, das war eine riesengroße Scheisse.

    AmigaOS war damals State-of-the-Art.

  12. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Manfredo 24.09.09 - 11:52

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustigerweise kommt immer das große Schweigen, wenn man fragt, was denn
    > konkret fehlen würde. Nun, entweder das große Schweigen, oder erheiternde
    > Beispiele ("ich will, dass die linke untere Ecke meiner Fenster, und nur
    > diese, eine 10x größere Rundung aufweist als die anderen").

    Das gilt aber für beide Seiten. In diesem Fall könnte man auch fragen wo KDE denn nun so instabiler sein solle als Gnome?

  13. Re: So macht das Spaß!

    Autor: hb 24.09.09 - 12:00

    Manfredo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt aber für beide Seiten. In diesem Fall könnte man auch fragen wo
    > KDE denn nun so instabiler sein solle als Gnome?

    Das musst du die Leute fragen, die diese Meinung vertreten. Üble Nachrede rechtfertigt keine neue üble Nachrede als Reaktion.

  14. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Manfredo 24.09.09 - 21:13

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das musst du die Leute fragen, die diese Meinung vertreten. Üble Nachrede
    > rechtfertigt keine neue üble Nachrede als Reaktion.

    Das entspricht der allgemeinen "so du mir, so ich dir" - Mentalität.

  15. Re: So macht das Spaß!

    Autor: hb 25.09.09 - 11:29

    Manfredo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das entspricht der allgemeinen "so du mir, so ich dir" - Mentalität.

    "Wie du mir, so ich dir" würde bedeuten, du wärest vom Gnome Projekt angegriffen worden. Das bist du nicht, sondern von Fanboys. Mit übler Nachrede schädigst du aber leider das Projekt, also dritte, und nicht die Fanboys.

  16. Re: So macht das Spaß!

    Autor: Lumines 27.09.09 - 22:50

    >Das musst du die Leute fragen, die diese Meinung vertreten.

    Das Problem liegt häufig an der proprietären 2D Beschleunigung der Nvidia Treiber. Imho wird GTK sehr gut beschleunigt, bei QT >3 wird's dann aber haarig. Hier unter Arch Linux funktioniert KDE4 seit 4.3 aber immerhin benutzbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  4. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. 5,99€
  4. (-10%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01