1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 3: Erscheinungstermin…

Gnome wird langfristig aussterben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: Angry 31.01.11 - 10:08

    Warum? Ganz einfach:
    Wenn man die Screenshots von Gnome3 und Unity von Ubuntu vergleicht, dann sieht man das die Unterschiede nicht groß sind, sprich: Beide Ansätze sind ähnlich.
    Auf lange Sicht hin steckt hinter Ubuntu mit Canonical bzw Mark Shuttleworth aber mehr Geld. Daher erwarte ich dort mehr Innovationen und insgesamt eine bessere Desktop-Umgebung.

    Allgemein finde ich aber beide Ansätze merkwürdig. Das soll der neue & moderne Desktop sein??? Also ich weiß ja nicht. Finde das ganze eher unpraktisch und ineffektiv (beides bereits getestet). Mal sehen was sich da noch in Zukunft tut ...

  2. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: penguinized 31.01.11 - 10:20

    Angry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Ganz einfach:
    > Wenn man die Screenshots von Gnome3 und Unity von Ubuntu vergleicht, dann
    > sieht man das die Unterschiede nicht groß sind, sprich: Beide Ansätze sind
    > ähnlich.

    ACK. Du hast vollkommen recht.

    > Auf lange Sicht hin steckt hinter Ubuntu mit Canonical bzw Mark
    > Shuttleworth aber mehr Geld. Daher erwarte ich dort mehr Innovationen und
    > insgesamt eine bessere Desktop-Umgebung.

    Nein. Die Entwicklung von GNOME3 wird fast ausschließlich von RedHat/Fedora forciert, und die verdienen nicht schlecht.

    > Allgemein finde ich aber beide Ansätze merkwürdig. Das soll der neue &
    > moderne Desktop sein??? Also ich weiß ja nicht. Finde das ganze eher
    > unpraktisch und ineffektiv (beides bereits getestet). Mal sehen was sich da
    > noch in Zukunft tut ...

    Das sehe ich auch so (momentan), vor allem die fehlende Alternative der (ergänzenden) Tastaturbedienung (Laptop). Aber auch andere Desktops (z.B. FVWM (Crystal), StumpWM/Ratpoison) sind erst mal ungewohnt in der Bedienung, später dann aber kommt man problemlos damit klar.

    Auch mir ist dieser Schritt unverständlich, und vermutlich werden viele GNOME-Panel-Nutzer zu KDE oder XFCE wechseln. Aber damit den Tod des GNOME-Desktops auszurufen, halte ich für unrealistisch.

  3. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: Angry 31.01.11 - 10:26

    Wieder was gelernt :) Wusste nicht das sich Redhat an der Finanzierung von Gnome 3 beteiligt.

  4. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: BajK 31.01.11 - 10:28

    Während KDE4 zumindest seit den letzten Versionen einen großen Fortschritt gegenüber KDE3 darstellt, sieht Gnome3 für mich nur wenig funktional und eher rückständig aus. Hoffen wir, dass KDE wieder die Überhand gewinnen wird^^

  5. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: DASPRiD 31.01.11 - 10:29

    Angry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Ganz einfach:
    > Wenn man die Screenshots von Gnome3 und Unity von Ubuntu vergleicht, dann
    > sieht man das die Unterschiede nicht groß sind, sprich: Beide Ansätze sind
    > ähnlich.
    > Auf lange Sicht hin steckt hinter Ubuntu mit Canonical bzw Mark
    > Shuttleworth aber mehr Geld. Daher erwarte ich dort mehr Innovationen und
    > insgesamt eine bessere Desktop-Umgebung.

    Mal schaun, Unity ist nur eine Shell für Gnome, wenn Gnome aussterben würde, wäre Unity recht sinnlos.

  6. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: Angry 31.01.11 - 10:34

    BajK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während KDE4 zumindest seit den letzten Versionen einen großen Fortschritt
    > gegenüber KDE3 darstellt, sieht Gnome3 für mich nur wenig funktional und
    > eher rückständig aus. Hoffen wir, dass KDE wieder die Überhand gewinnen
    > wird^^

    Für mich war KDE4 zu KDE3 zunächst einmal ein riesen Rückschritt!
    Aber das Thema war auch Gnome3 & Unity ...

  7. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: penguinized 31.01.11 - 11:11

    Damit meine ich nicht nur finanzielle Unterstützung (die vermutlich auch da ist), sondern auch die Zuteilung von Programmierern und damit die stark erhöhte mit dem RedHat zusammenhängenden Code (http://mjg59.livejournal.com/128650.html, http://press.redhat.com/2010/08/02/gnome-study-shows-red-hat-desktop-development-lead/).
    Dieses De-Facto-Monopol RHs war mit Sicherheit auch ein Grund für die Entwicklung von Unity, da dort eigene Änderungen (v.a. Zeitgeist) übernommen werden konnten.

  8. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: Schnarchnase 31.01.11 - 11:12

    Angry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder was gelernt :) Wusste nicht das sich Redhat an der Finanzierung von
    > Gnome 3 beteiligt.

    RedHat ist schon länger maßgeblich an der Entwicklung von Gnome beteiligt und stellt einige der Entwickler.

  9. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: penguinized 31.01.11 - 11:14

    Naja... auch qt/KDE-Programme, X11-Anwendungen etc können sicher auch mit Unity genutzt werden, womit die Aufgabe dann "nur noch" die eines Desktops ist, so wie andere (veraltete): WindowMaker, FVWM, LXDE, etc.

  10. Re: Gnome wird langfristig aussterben

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.02.11 - 18:03

    Angry schrieb:
    -------
    > Für mich war KDE4 zu KDE3 zunächst einmal ein riesen Rückschritt!

    Aber, dass Du keihne Ahnung hast, hast Du in diesem Thread ja bereits bewiesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  3. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  4. Manager (w/m/d) IT Systeme/QC
    STADA Arzneimittel AG, Bad Vilbel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 269,90€, Apple iPhone 12 Pro 256GB Refurbished für 779€ mit...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 43,99€, Monster Hunter World für 10,99€, No Man's Sky...
  3. (u. a.Viewsonic VX3276-4K-MHD 32 Zoll 4K für 369€)
  4. (u. a. Samsung 870 QVO 4TB SATA-SSD für 269,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz