Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 3.0 erscheint vermutlich erst…

Einmal Gnome immer Gnome

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: billy 04.11.09 - 18:19

    Und fuer Hardare Ausnahmen xfce. KDE ist selbst mir zuviel.

  2. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Jim Panse 04.11.09 - 18:42

    Gnome ist toll und hat ein sehr schönes schlichtes Design. Deine Aussage kann ich aber dennoch nicht bestätigen. Bin nach langjähriger Gnome Nutzung letztes Jahr zu KDE gewechselt und mit KDE4 sehr glücklich.

    Der primäre Anreiz für mich, neben der UI-Innovationen von KDE4:
    KDE Komponenten sind mächtig. Gibt es eine Applikation, die man als Standard-Applikation für einen Zweck auf einem KDE Desktop betrachten kann (z.B. k3b zum Brennen von CDs/DVDs, amarok als Jukebox, etc.), so benötigen selbst versierte Anwender in der Regel nicht mehr Funktionalität, als diese Applikationen mit sich bringen.

    Gnome geht da eher den Microsoft weg: das wichtigste muss drin und die Bedienung muss trivial sein.

    Ganz klar legitim, aber für mich persönlich bedeutete das, dass ich in vielen Anwendungsgebieten Applikationen nachinstallieren musste, weil mir irgendwas fehlte.

    Der Ein oder Andere, der in seiner Vergangenheit mal Kontakt zu KDE3 hatte, mag sich vielleicht nochmal KDE4 anschauen. Es hat sich wirklich einiges getan, insbesondere bei der Usability.

  3. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: weißbierhasser 04.11.09 - 19:51

    Gerade wegen kde4 bin ich zu XFCE gewechselt. Das ist so schön schlicht. Allein der NetworkManager (ich glaube der ist auch bei GNOME) ist so übersichtlich und verbraucht kein Platz ... und er funktioniert einfach.

    Seit KDE >4 ist alles so aufgeblasen, so groß, so scheiße bunt und teilweise unübersichtlich. Warum kann das KDE-Netwerk-Werkzeug einem nicht einfach in schlichter Schrift alle verfügbaren Wirelesslan Verbindungen auflisten. Warum diese Scheiße mit dem Radius, Warum verbraucht das 1/3 meines Laptopbildschirms.

    Und so weiter.

    Dabei habe ich KDE 3.X wirklich gemocht :(

  4. ++ Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Buntix 04.11.09 - 20:30

    > Dabei habe ich KDE 3.X wirklich gemocht :(

    *signed*

  5. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Umgesteigert 04.11.09 - 20:33

    weißbierhasser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei habe ich KDE 3.X wirklich gemocht :(

    Ich auch, und als ich KDE4 zu 4.0/4.1-Zeiten angetestet habe hab ich es gehasst.
    Mittlerweile ist KDE 4.3 in Gentoo als Stable markiert und ich muss sagen es gefällt mir außerordentlich gut. Das Standard-Theme ist mittlerweile sehr gelungen, große Anpassungen waren bei mir nicht erforderlich, schon am zweiten tag hatte ich mich so sehr an KDE4 gewöhnt dass ich auf keinen Fall mehr zum angestaubten KDE3 zurück wollte.
    Probier's einfach nochmal aus, KDE4 ist mittlerweile wirklich voll alltagstauglich, schade dass sie sich mit den kaputten 4.0-Pre-Beta-Versionen den Ruf so versaut haben. Das war dumm.

  6. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Odol 04.11.09 - 21:33

    Mir gefiel KDE3 weniger. Ich habe ca. 4 Jahre lang Gnome benutzt gehabt, bin dann aber zu KDE bei der 4.2 gewechselt. Und ich muss sagen dass ich damit sehr zufrieden bin.

  7. ++

    Autor: Lolgnome 04.11.09 - 22:10

    billy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und fuer Hardare Ausnahmen xfce. KDE ist selbst mir zuviel.


    Full ack! Gnome ist das beste, und wenn ich ne alternative brauche, dann kommt nur xfce in Frage.

  8. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Burke 04.11.09 - 22:53

    Opensuse hat nen guten Networkmanager für KDE gebastelt. Einfach mal nächste Woche die neue 11.2 testen und staunen;) nichts mit irgend nem Radius.

  9. Re: Einmal Gnome immer Gnome

    Autor: Ritter von NI 05.11.09 - 09:11

    Eine Desktopumgebung ist für mich als erstes mal Mittel zum Zweck. Sie soll mich dabei unterstützen, mit den Programmen zu arbeiten, die ich benötige. Ansonsten soll sie sich im Hintergrund halten.

    Das die Anwendungen für KDE teilweise umfangreicher sind als die von Gnome stimmt schon. Aber es hindert mich niemand, Amarok unter Gnome zu installieren. Sieht halt erstmal scheiße aus, aber deshalb muss ich nicht gleich die komplette Desktopumgebung wechseln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    1. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
      Auftragshersteller
      Vietnam kann China nicht ersetzen

      US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten

    2. Hackerone: Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen
      Hackerone
      Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen

      Erst hat Steam eine Sicherheitslücke nicht anerkannt, dann sollte sie vertuscht werden. Nach ihrer Veröffentlichung wurde sie unzureichend gepatcht und der Entdecker vom Bug-Bounty-Programm ausgeschlossen. Nun hat der Forscher erneut eine Lücke gefunden - und Steam scheint langsam einzulenken.

    3. Autonomes Fahren: Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei
      Autonomes Fahren
      Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei

      Nur wenige Firmen haben so viele Daten für das autonome Fahren gesammelt wie Waymo. Googles Schwesterfirma gibt ein Terabyte davon frei - allerdings nicht für den Einsatz in Fahrzeugen.


    1. 15:47

    2. 15:23

    3. 14:39

    4. 14:12

    5. 13:45

    6. 13:17

    7. 12:47

    8. 12:39