Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome: Selbstkritik und Pläne für…

Totale Selbstüberschätzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.12 - 14:51

    Ubuntu, Firefox OS, Gnome OS, usw.. Was wollen die alle auf dem Mobilmarkt? Der ist schon in fester Hand von Android und iOS und da wird sich nichts dran ändern. Einfach nur "dabei" zu sein, reicht einfach nicht. Die sollten sich lieber darauf konzentrieren dort anzugreifen, wo die halbwegs eine Chance haben - und zwar auf dem klassischen Desktop-Markt. Solange dort nicht mindestens mal 5% erreicht werden, ist alles andere nur Träumerei.

  2. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Shred 30.07.12 - 15:10

    Vor allem: Ich wüsste derzeit kein einziges Tablett, auf dem Gnome 3 überhaupt laufen könnte. Eventuell auf dem Surface, aber ich gehe davon aus, dass Microsoft eine Linux-Installation auf den Geräten verhindern wird.

    Bleiben also nur ein paar klassische Laptops mit Touch-Display. Und die sind in Zeiten von iPad und Co einfach nur uncool.

  3. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Benjamin_L 30.07.12 - 15:18

    So wie Facebook gegen Studivz keine Chance hatte? Zustände als gottgeben anzusehen halte ich für sehr gefährlich und nicht nachhaltig noch innovationsfördernd.

  4. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Shred 30.07.12 - 15:25

    Du hast mich nicht verstanden...

    Es GIBT derzeit einfach kein Tablet, auf dem Gnome 3 laufen könnte. Und ich glaube nicht, dass sich eine Firma dazu bereit erklären wird, so ein Ding herzustellen. Dazu ist der Markt mit iOS, Android und Windows 8 einfach schon zu dicht.

    Ich würde gerne mal wissen, wie viele der Gnome-Entwickler Gnome 3 überhaupt für ihre alltägliche Arbeit auf einem Touch-Device verwenden.

  5. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.07.12 - 16:09

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie Facebook gegen Studivz keine Chance hatte? Zustände als gottgeben
    > anzusehen halte ich für sehr gefährlich und nicht nachhaltig noch
    > innovationsfördernd.

    Nein, es ist einfach eine ganz nüchterne Betrachtung der Fakten. Android kann sich jeder Hersteller kostenlos auf seine Geräte packen und kriegt dann die volle Ladung Google-Power. Davon abgesehen könnten die genannten OS niemals einen auch nur annähernd so umfang- und erfolgreichen AppStore hochziehen, wie den AppStore von Apple oder GooglePlay. Von den Entwicklern, die keine Lust haben für 10 unterschiedliche Plattformen zu entwickeln, will ich gar nicht erst anfangen. Ein mobiles Ubuntu OS, Firefox OS, Gnome OS, etc. sind Totgeburten, mit Ankündigung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.12 16:13 durch DTF.

  6. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 30.07.12 - 16:40

    Shred schrieb:
    -----------------
    > Es GIBT derzeit einfach kein Tablet, auf dem Gnome 3 laufen könnte.

    Was für ein Unsinn. Es gibt reichlich x86-Tabelts, auf die man auch GNOME 3 installieren könnte. x86-Tablet-PCs, die mit Windows ausgeliefert werden, gibt es nun wirklich nicht erst gestern und Windows kann man wie auf jedem Desktop-PC locker ersetzen. Hier, dieses z.B. http://www.amazon.de/Acer-Iconia-W500-Zoll-Tablet-PC/dp/B004NRMWKC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1343659094&sr=8-2

  7. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Shred 30.07.12 - 16:46

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Unsinn. Es gibt reichlich x86-Tabelts, auf die man auch GNOME 3
    > installieren könnte.

    Das sind Notebooks ohne Tastatur... Das Acer zum Beispiel ist schwer, hat eine mittelmäßige Akkulaufzeit, einen Lüfter, und ist gegen ein iPad nicht gerade eine Augenweide.

  8. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 30.07.12 - 17:16

    > Das sind Notebooks ohne Tastatur... Das Acer zum Beispiel ist schwer, hat
    > eine mittelmäßige Akkulaufzeit, einen Lüfter, und ist gegen ein iPad nicht
    > gerade eine Augenweide.


    Nur weil du völlig willkürliche Definitionen hast, werden sie dazu noch lange nicht Fakt.
    Tablets sind tablets, auch wenn du sie nicht magst.

  9. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: rommudoh 31.07.12 - 09:15

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shred schrieb:
    > -----------------
    > > Es GIBT derzeit einfach kein Tablet, auf dem Gnome 3 laufen könnte.
    >
    > Was für ein Unsinn. Es gibt reichlich x86-Tabelts, auf die man auch GNOME 3
    > installieren könnte. x86-Tablet-PCs, die mit Windows ausgeliefert werden,
    > gibt es nun wirklich nicht erst gestern und Windows kann man wie auf jedem
    > Desktop-PC locker ersetzen. Hier, dieses z.B. www.amazon.de


    GNOME läuft auch auf ARM-Prozessoren.

  10. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 31.07.12 - 12:13

    rommudoh schrieb:
    ---------------------------------------------------
    > GNOME läuft auch auf ARM-Prozessoren.

    Und? Die Aussage war, dass es aktuell kein einziges Tablet geben würde, auf denen Gnome 3 läuft. Ich habe entgegengehalten, dass es auf jedem x86-Tablet läuft, was nicht ausschließt, dass es nicht auch Tablets mit ARM- oder MIPS-Architektur gibt, auf die man beliebige Linux-Distributionen samt Gnome 3 installieren kann.

  11. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.12 - 14:13

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe entgegengehalten, dass es auf jedem
    > x86-Tablet läuft, was nicht ausschließt, dass es nicht auch Tablets mit
    > ARM- oder MIPS-Architektur gibt, auf die man beliebige Linux-Distributionen
    > samt Gnome 3 installieren kann.

    Und wie ist da die Leistung? =)

  12. Re: Totale Selbstüberschätzung

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 31.07.12 - 14:37

    DTF schrieb:
    --------------------------------
    > Und wie ist da die Leistung? =)

    So wie auf Geräten mit anderem Formfaktor, aber gleichem Innenleben.
    GNOME Shell läuft ja auch 1A auf Netbooks.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

  2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


  1. 12:49

  2. 09:11

  3. 00:24

  4. 18:00

  5. 17:16

  6. 16:10

  7. 15:40

  8. 14:20