1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golden Delicious: Openphoenux plant…

Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Arcardy 01.11.13 - 15:18

    Hätt ich mir kein nexus 5 gekauft ;)

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

  2. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Wahrheitssager 01.11.13 - 17:53

    Du hast kein Jolla vorbestellt ?
    Du hast keine Geduld darauf zu warten ?

    Selber schuld

  3. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Dorsai! 01.11.13 - 19:03

    Ein (würdiger) N900 Nachfolger bedeutet mehr als nur "Linux auf nem Telefon". Für mich bedeutet das zwingend ein Landscape/Querformat Bedienkonzept und eine Slider/Hardware Tastatur.

    Beides wird bei Jolla definitiv nicht kommen. Ich habe es mit Spannung erwartet, aber wurde leider von Jolla enttäuscht (was einen Nachfolger für das N900 angeht).

  4. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Wahrheitssager 02.11.13 - 12:03

    > Beides wird bei Jolla definitiv nicht kommen.
    Warum nicht ?
    Slider Tastaturen werden als "Other-Half" mit Sicherheit kommen.
    Der Landscape Modus ist bereits eingebaut und kann dann sicherlich auf per Software aktiviert werden.

  5. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.13 - 13:10

    Ein Partner der Sailfish Allianz, ich glaube ein chinesisches Unternehmen, entwickelt scheinbar tatsächlich zwei Tastaturen für Jolla.
    Ich weiß grade nicht mehr wo ich das gelesen habe, sonst hätte ich gerne drauf verlinkt.
    Das spannende ist halt, dass man über die Tastatur sogar noch andere Erweiterungen andocken könnte.
    Das an zwei Tastaturen gearbeitet wird ist auch ein erstes Indiz dafür, dass die geplante günstigere Variante von Jolla, ebenfalls erweitert werden könnte.
    Ich muss auch sagen das mir alles was ich bisher gesehen habe ziemlich gut gefällt.
    Selbst ohne die möglichkeit des erweiterns, haben
    die Finnen da mMn etwas auf die Beine gestellt wo nicht einfach krampfhaft irgendwelche Alleinstellungsmerkmale zusammen gepanscht wurden.
    Das ganze wirkt echt sehr schlüssig und das Design finde ich auch sehr ansprechend.

  6. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Wahrheitssager 02.11.13 - 13:43

    Da stimme ich dir voll zu.
    Ich sehe die Erweiterbarkeit von Jolla Phone vor dem Hintergrund des enormen Interesses an Phonebloks und dem jetzt damit verbundenen Motorolla Deal, dass hier Jolla Ltd. die richtige Idee hatte und diese sogar als erster massentauglich auf den Markt bringen könnte.

  7. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Dorsai! 02.11.13 - 15:00

    Angeflanschte Tastaturen sind leider nicht das selbe.

    Die Balance stimmt nicht, was man zum Beispiel an vielen der Tastaturen für externe Gehäuse sehen kann. Der Slidermechanismus wird auch nicht das wahre sein, je nachdem wie fest die Verbindung zum Hardwareteil ist.

    Und mit Landscapemodus meine ich nicht, dass man eine einzelne App auch mal quer halten kann, sondern dass das Bedienkonzept drauf ausgelegt ist. Leider ist das bei Jolla definitiv nicht der Fall. Seht euch mal die Video zu der Gestensteuerung an und erklärt mir wie diese Dinge im Landscape Modus funktionieren sollen. Und vor allem wie sie mit ausgezogener Tastatur funktionieren sollen... da müsste man sich schon sehr verrenken.

    Bei meinem N900 kann ich alles mit den Daumen bedienen (Bildschirm und Tastatur) während ich das Gerät in beiden Händen halte. Ich kann mir nicht vorstellen wie ein Landscape/Slider Gerät anders funktionieren soll als genau so.

  8. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.13 - 17:05

    Und wenn mit der Tastatur gleichzeitig eine neue API an das SailfishOS andockt?
    Der Vorteil der Erweiterbarkeit bezieht sich bei Jolla ja ebenso auf die Software.

  9. Re: Hätte es einen n900 nachfolger der wirklich gut wäre jetzt gegeben

    Autor: Dorsai! 03.11.13 - 22:25

    Das Jolla Phone soll ja auch im Grunde Nemo kompatibel sein... bzw. die Jolla entwickler commiten alle Hardwarunterstützung in das Nemo Projekt und basieren ihr Sailfish OS darauf.

    Sogesehen wäre das schon möglich, aber man vermisst mit einer Bastellösung wieder die Gimmicks wie den Android Emulator und den offiziellen Support. Ob alle Apps zu anderen Oberflächen kompatibel sind ist auch die Frage...

    Für mich ist es jedenfalls höchst zweifelhaft, dass das Jolla mit Tastatur benutzbar wird, auf jeden Fall wäre offizieller Support notwendig, und Jolla hat noch mit keinem Wort erwähnt, dass es überhaupt IRGENDWAS in der Richtung HW-Keyboard geben wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Garching bei München
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Forensische Software: FBI hat das iPhone 11 geknackt
    Forensische Software
    FBI hat das iPhone 11 geknackt

    Auch ohne Hintertür von Apple können US-Ermittler inzwischen die aktuellen iPhones auslesen. Dennoch beklagen sie sich über den hohen Aufwand für das Entsperren der Geräte.

  2. FlyEM: Forscher erstellen hochaufgelöste 3D-Karte eines Gehirns
    FlyEM
    Forscher erstellen hochaufgelöste 3D-Karte eines Gehirns

    Forscher in den USA haben ein Diagramm der Neuronen und ihrer Verschaltungen im Gehirn einer Fliege erstellt. Darüber erhoffen sie sich Erkenntnisse über dessen Funktionsweise. Google hat für das Projekt Maschinenlern-Algorithmen zur Verfügung gestellt.

  3. Computerlinguistik: "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
    Computerlinguistik
    "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

    Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Maschine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.


  1. 12:35

  2. 12:20

  3. 12:04

  4. 11:52

  5. 11:47

  6. 11:34

  7. 11:11

  8. 10:52